WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Bundesbank-Neubau Bundesbank denkt über Hochhaus-Bau nach

Die Bundesbank will offenbar ihre Frankfurter Mitarbeiter an einen Ort holen und prüft den Bau eines neuen Hochhauses auf dem Gelände.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Das Gebäude der Bundesbank in Frankfurt muss saniert werden. Quelle: dpa

Die Deutsche Bundesbank prüft, ob sie auf ihrem Gelände in Frankfurt-Bockenheim ein zusätzliches Hochhaus errichtet. Die Notenbank bestätigte am Montag einen Bericht des „Handelsblatts“, dass damit möglicherweise alle Mitarbeiter der Bundesbankzentrale an einem Ort konzentriert werden könnten. Es gebe zu dem möglichen Neubau aber noch keine Entscheidung und keine konkreten Planungen, erläuterte eine Bundesbanksprecherin.

Fest steht bislang, dass das fast 50 Jahre alte Hauptgebäude der Bundesbank umfassend saniert werden soll, und zwar frühestens ab 2018. In dem 1972 eröffneten Betonbau der Architektur-Stilrichtung „Brutalismus“ (von französisch „beton brut“) arbeiten knapp 3000 Mitarbeiter, zusätzlich sind für weitere 1600 Beschäftigte Büros im Frankfurter Bankenviertel angemietet. In der alten Zentrale sollen Stahlbetonfertigteile sowie Fensterelemente der Fassade erneuert und die Heizungsanlage auf den neuesten Stand gebracht werden.

Der Zukauf zusätzlicher Grundstücke für einen Neubau sei nicht geplant, sagte die Sprecherin. „Wenn gebaut werden sollte, dann nur auf unserem eigenen Gelände.“

Zwar hat die Bundesbank in den vergangenen Jahren einige Aufgaben wie Geldpolitik und Bankenaufsicht an ihre Kollegen der Europäischen Zentralbank (EZB) abgegeben. Trotzdem lag die Zahl der Beschäftigten in den vergangenen Jahren recht konstant bei rund 10.000. Die Notenbank gibt an, dass viele Aufgaben zwar offiziell bei der EZB liegen, das Tagesgeschäft etwa im Bereich Bankenaufsicht aber auch viel aus der Bundesbank gemacht wird.

Wegen des begrenzten Platzes käme voraussichtlich nur ein Hochhaus als Neubau in Frage. In der Frankfurter Skyline könnte das Gebäude als Gegenpol zur Europäischen Zentralbank (EZB) wirken, die am anderen Ende der Stadt ebenfalls in einem Hochhaus residiert.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%