WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Knauß kontert

Deutschland soll die Welt retten? Lächerlich

Ferdinand Knauß Quelle: Frank Beer für WirtschaftsWoche
Ferdinand Knauß Reporter, Redakteur Politik WirtschaftsWoche Online Zur Kolumnen-Übersicht: Anders gesagt

Seit Trumps Wahlsieg wird Deutschland und Angela Merkel von manchen Übereifrigen die Rettung des Westens überantwortet. Das ist ein schlechter Witz der Weltgeschichte.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Deutschland als Vorreiter des Westens? Quelle: imago images

Zu Kaiser Wilhelms Zeiten hieß es „Am deutschen Wesen soll dereinst die Welt genesen“. Heute glaubt man in Zeitungsredaktionen und anderswo offenbar wieder, dass Deutschland zu großen Aufgaben berufen ist und nicht viel weniger als die Welt retten müsse.

Schon unmittelbar nach der überraschenden Wahl Donald Trumps war in vielen deutschen Medien der Wunsch nach deutscher Führung zu vernehmen. „Anführerin der freien Welt? Aber klar doch!“ hieß es etwa in der Zeit. Auch ein paar Wochen später, da Trump nun tatsächlich die Regierung des mächtigsten Landes der Welt übernimmt, sind viele Deutsche noch auf diesem bizarren Trip der Hybris. „Wird die Kanzlerin Gegenspielerindes US-Präsidenten Trump und Führerin des freien Westens?“ fragt die Welt.

Ermutigt von prominenten Amerikanern wie zum Beispiel dem um laut verkündete Gewissheiten selten verlegenen Alpha-Ökonom Joseph Stiglitz – „Deutschland muss Trump klare Kante zeigen“ - lassen sich deutsche Publizisten, die sonst nicht als Antiamerikanisten bekannt sind, zum Säbelrasseln hinreißen. Das schrillste Dokument des neudeutschen Kampfesmuts war der Kommentar des Chefredakteurs der Welt, Ulf Poschardt nach dem Trump-Interview der Bild-Zeitung: „Wir müssen uns gegen Trump wehren und besser, mutiger, fleißiger, innovativer, freier, offener, schwuler und multikultureller werden.“ (Nach einem kleinen Shitstorm entfernte Poschardt „schwuler“ aus dem Text, um es dann nach einem erneuten Shitstorm wieder einzufügen und um „lesbischer“ zu ergänzen).

Nach Trumps Wahlsieg und anderen als Auflösungserscheinungen der liberalen Weltordnung oder gar des „Westens“ schlechthin gedeuteten Wahlentscheidungen, vor allem dem Brexit-Votum, beschränkt sich deutscher Rettungseifer nicht mehr auf Flüchtlinge und die Europäische Union. Nun muss es eben, wenn die Amerikaner und Briten sich verdrücken, der gesamte Westen - ach was - die gesamte liberale Weltordnung sein. Der Führungsmacht des Westens muss man, wenn sie vom rechten Weg abkommt, dann halt mutig die Stirn bieten. „Viel Feind, viel Ehr“, salbaderten dummdreiste Deutsche vor einem Jahrhundert.

Dass Trump ein Egomane ist und offenbar bereit, für unumstößlich gehaltene Institutionen der westlichen Staatengemeinschaft zu vernachlässigen oder gar mutwillig zu zerstören, ist eine reale Gefahr. Keine Frage. Das betrifft auch Europa und Deutschland. Natürlich muss Deutschland als wirtschaftsstarke Mittelmacht und de facto Ruhepol der krisenhaften EU, nicht vor dem neuen Präsidenten zu Kreuze kriechen. Wenn Trump glaubt, sein Land vor europäischen Importen „schützen“ zu müssen, dann muss man in Berlin und Brüssel kaltblütig und nervenstark dagegenhalten. Trump und seine Anhänger werden dann merken, dass nicht nur die Welt von Amerika abhängig ist, sondern auch Amerika vom Rest der Welt (und von Europa ganz besonders). Und dann wird man eben, wenn beide Seiten nicht von allen guten Geistern verlassen sind, verhandeln.

Doch was soll dieses kämpferische, deutsche Rettungspathos? Kann irgendjemand ernsthaft glauben, dass ein Mann wie Trump davon beeindruckt ist, wenn sich Deutschland zur Bastion der westlichen Welt erklärt?

Ausgerechnet Deutschland!

Beim Jubeln über BIP-Zahlen, Steuereinnahmen und Merkels internationales Ansehen wird in Deutschland offenbar völlig übersehen, dass allein schon das Fehlen einer atomaren Bewaffnung und der selbst im Vergleich mit anderen Mittelmächten ziemlich jämmerliche Zustand der deutschen Bundeswehr jeglichen Traum von einer über Europa hinausgehenden Führungsrolle zerplatzen lassen muss.

It’s the economy, stupid? Nein, ist es nicht. Der Westen wird eben nicht nur durch Wirtschaftskraft zusammengehalten, sondern durch die Fähigkeit und Bereitschaft, militärische Sicherheit zu gewähren. Das kann Deutschland nicht ansatzweise – im Gegensatz zu Großbritannien und Frankreich.

„Eiserne Lady“ ohne Vision
Angela Merkel Quelle: dpa
Angela Merkel mit Norbert Röttgen Quelle: dapd
Angela Merkel Quelle: dpa
Angela Merkel Quelle: dpa
Angela Merkel Quelle: REUTERS
Angela Merkel Quelle: REUTERS
Angela Merkel Quelle: AP

Selbst wenn man diesen ultimativen Ausweis globaler Bedeutung außer Acht lässt, gibt der deutsche Staat jenseits finanzieller Kreditwürdigkeit und karitativer Versorgungspotenz nicht gerade ein Bild der Stärke ab: Moralisch zwar hochgerüstet, zeigt der deutsche Staat schon beängstigende Schwäche bei seiner ersten und vornehmsten Aufgabe, nämlich der Bewahrung der Ordnung im eigenen Land. Kann man ernsthaft glauben, dass die Feinde der liberalen Weltordnung – wen immer man dazu zählen mag – vor einer Regierung in Ehrfurcht erstarren, deren Chefin weltöffentlich verkündete, dass man die eigenen Landesgrenzen nicht schützen könne und diese Aufgabe lieber dem türkischen Despoten Erdogan überantwortet? Und sollen sich die Verteidiger der liberalen Weltordnung ein Beispiel nehmen an Sicherheitsbehörden, die einen als islamistischen Gefährder bekannten Asylbewerber aus einem sicheren Drittland, wo er im Gefängnis saß und ausgewiesen wurde, einreisen und einen Asylantrag stellen ließen, ihm gestatteten, 14 Identitäten anzunehmen und ihn zwar beobachteten, aber nach einem einzigen Tag in Abschiebehaft frei ließen, so dass er ungehindert einen Massenmord auf dem Berliner Breitscheidtplatz begehen konnte?

Weder ein amerikanischer Präsident noch eine britische Premierministerin lassen sich von einer Bundesregierung beeindrucken, die sie über die Werte und die Institutionen des Westens belehrt. Es waren schließlich das Britische Empire mit der „Pax Britannica“ im 19. und als dessen Ablösung die Vereinigten Staaten im 20. Jahrhundert, die den Westen als feste politische Größe überhaupt erst schufen und darauf die liberale Weltordnung gründeten.

Welche Rolle unsere Ahnen dabei vor 1945 spielten, ist bekannt. Die beiden Weltkriege waren unter anderem auch ein Akt der Auflehnung gegen diese Ordnung. Und jetzt  will das neue, bessere Deutschland die Führung übernehmen? Das ist ein Witz der Weltgeschichte.

Ziehen wir die richtigen Lehren aus der Vergangenheit?

Wir Deutschen haben mit guten Gründen verinnerlicht, aus der Geschichte Lehren für die Gegenwart und Zukunft zu ziehen. Nur leider ziehen wir allzu oft allzu platte und vordergründige Lehren, die dazu verleiten, das Gute so heißblütig zu wollen, dass sie das Schlechte bewirken. Wir Deutschen sind vielleicht immer noch das zu Extremen neigende Volk, das seine Nachbarnationen immer wieder zum Staunen, Fürchten oder einfach nur zum unsympathisch Finden veranlasst. Wir Deutsche können vielleicht wirklich alles – nur das rechte Maß, das finden wir einfach nicht. Der politische Pragmatismus, das einfach nur „durchkommen Wollen“ in einer gefährlichen Welt, bleibt uns fremd.

Alle für den kleinen Mann
Er war hier eigentlich noch nie zu Gast und doch ist er beim Weltwirtschaftsforum 2017 so präsent, wie kein anderer Zeitgenosse: der kleine Mann. Oder genauer: Der weiße Mittelschichtsmann mit mittlerem Berufsabschluss und mittelprächtigem Job. Jener Typ, den der ehemalige US-Präsident Bill Clinton mal als „hart arbeitend, sich an die Regeln haltend“ beschrieb. Dem Unmut dieses kleinen Mannes über die wirtschaftlichen Zustände auf der Welt jedenfalls wird in Davos der Siegeszug der  so genannten Populisten in der Industrieländerwelt zugeschrieben. Oder, anders gesagt: Der kleine Mann hält sich nicht mehr an die ihm gesetzten Regeln. Und das sorgt die Anführer in Wirtschaft und Politik. So einheitlich wie man sie in dieser Sorge ist, desto konfuser sind die genannten Gründe und damit auch die angedachten Lösungen für das Phänomen. Nur, dass es angegangen werden soll, darüber herrscht Einigkeit. Oder, wie Großbritanniens Premierministerin Theresa May am Donnerstagmorgen sagte: „Wir alle, in Wirtschaft und Politik, müssen auf jene eingehen, die glauben, den Anschluss verloren zu haben.“ Sonst drohe eine nicht endende Stärkung der politischen Ränder links und rechts. Nur: Wie soll das gehe. Ein Überblick über die gewichtigsten Positionen. Quelle: REUTERS
Theresa May, Premierministerin Großbritannien"Wir brauchen eine aktive, starke Regierung. Wir können die wirtschaftliche Teilhabe aller nicht den freien Kräften der internationalen Märkte überlassen. Und wir müssen sicherstellen, dass alle nach den gleichen Regeln spielen; Bürger genauso wie multinationale Konzerne – auch beim Bezahlen von Steuern." Quelle: REUTERS
Joseph Stiglitz, Ökonomie-Nobelpreisträger"Wenn es Trump gelingt, in der ersten Phase seiner Amtszeit Erfolge, und seien sie auch nur symbolisch, vorzuweisen, wird sich seine Art des Politikmachens wie eine Seuche in den Industrieländern des Westens ausbreiten.  Politische Ideen überschreiten Grenzen, wenn sie eine kritische Masse an Anhängern erreicht haben. So könnte es auch mit Trumps Lügen-Populismus sein. Zumindest so lange, wie seine Anhänger zu Recht auf Probleme des Wirtschaftssystems hinweisen, die einfach nicht zu leugnen sind: Die wachsende Ungleichheit in allen westlichen Ländern zum Beispiel. Die verheerende Wirkung der Euro-Politik. Oder der fehlende politische Wille, die Digitalisierung zu gestalten. Da hat der Kapitalismus bisher versagt." Quelle: AP
Lawrence Summers, US-Ökonom"Das als reines Problem der Ungleichheit darzustellen ist nicht die ganze Wahrheit. Die Amerikaner haben gerade erst das Symbol schlechthin für einen zur Schau gestellten Konsum zu ihrem Präsidenten gewählt. Eine Menge der Leute, die für Trump und den Brexit gewählt haben, glauben, dass zu viel dafür getan wurde, den Armen zu helfen. Es gibt vor allem einen Wunsch nach mehr nationaler Stärke und Einigkeit." Quelle: REUTERS
Joe Biden, US-Vizepräsident"Die Ängste der Menschen sind legitim. Viele haben nicht mehr das Gefühl, dass sich ihr Leben und das ihrer Kinder verbessern wird. Die Mittelklasse wird ausgehöhlt und die soziale Stabilität gefährdet. Und das oberste eine Prozent der Einkommenspyramide trägt nicht die Lasten,die es tragen könnte." Quelle: AP
Ana Botin, Vorstandschefin Banca Santander"Wenn Europa eine große Reform angehen sollte, dann eine kraftvolle und einheitliche Bildungspolitik. Wir werden den Großteil der Menschen nur in Arbeit bringen, wenn er bestens und besser als bisher ausgebildet ist." Quelle: REUTERS
Pier Carlo Padoan, Finanzminister Italien" Es gibt in Europa praktisch kein Land, in dem nicht eine hohe Unzufriedenheit zu finden ist. Viele Menschen in der Mittelschicht sind desillusioniert über die Zukunft, über die Jobperspektiven für ihre Kinder und die Sicherheit. Das ist bitter, denn eigentlich habe Europas Integration ja mal als die richtige Antwort auf den entfesselten Kapitalismus gegolten." Quelle: dpa

„Deutsch sein heißt eine Sache um ihrer selbst willen tun“, sagte Richard Wagner. Er fand das gut. Solange es ums Komponieren, Dichten, Denken und Erfinden geht, ist das sicher auch eine Erklärung für den Wohlstand und die kulturelle Größe des Landes. Aber ins Politische gewendet, wurde es der Welt und den Deutschen im vergangenen Jahrhundert zum schrecklichen Verhängnis. 

Noch so ein nur oberflächlich verstaubter Spruch: „Deutsch sein heißt treu sein - Dem Worte, dem Freunde, der Fahne“. Das stand im Ersten Weltkrieg auf Feldpostkarten, die zwischen Front und Heimat verschickt wurden. Nun ja, mit der Fahne im engeren Sinne haben es die meisten Deutschen abseits des Fußballstadions nicht mehr so. Die Gegenstände der Treue haben sich zwar radikal verändert, aber offenbar nicht die grundsätzliche Neigung der Deutschen dazu: Die Trump wählenden Amerikaner, die spalterischen Briten, vielleicht bald die Le Pen wählenden Franzosen mögen den westlichen Idealen untreu werden, aber die Deutschen bleiben treu und verteidigen sie.

 

Unsere Kanzlerin übrigens schien bis vor wenigen Jahren – nicht zufälligerweise die Jahre, in denen die AfD und der „Hass“ und die „Hetzer“ ihren großen Aufstieg erlebten – einmal die Inkarnation des Gegenteils zu sein. Sie schien für Maß, Mitte und bescheidene, aber erreichbare politische Ziele zu stehen. Es wäre sicher nicht das schlechteste für Deutschland und das, was vom Westen übrig ist, wenn sich Angela Merkel auf diese ihre alte Tugend und Regierungsweise zurückbesinnen würde. Und bitte zunächst einmal das, was man liberale Ordnung nennt, im eigenen Land stärkte, statt auf Konfrontationskurs ausgerechnet zu den Ländern zu gehen, die diese Ordnung erfunden haben.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%