WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

George Soros Wie sich Europa retten lässt

Seite 2/6

"EU von Grund auf neu definieren"


Wir würden versuchen, die Europäische Union zu retten, um sie dann von Grund auf neu zu definieren. Dem ersten Ziel, die Europäische Union zu retten, müsste Priorität eingeräumt werden, da die Europäische Union in ihrer Existenz bedroht ist. Jedoch würden wir das zweite Ziel nicht vernachlässigen.

Die Neudefinition müsste die Unterstützung wiederbeleben, welche der Europäischen Union in der Vergangenheit zuteil wurde. Wir würden das tun, indem wir die Vergangenheit kritisch betrachteten und dann darlegten, was falsch gelaufen ist und wie man dies korrigieren könnte.

Lassen Sie mich mit der Vergangenheit beginnen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Europa mit Hilfe des Marshall-Plans wiederaufgebaut, doch es wurde weiterhin von der Sowjetunion bedroht, die den östlichen Teil des Kontinents besetzte. Eine Gruppe von Visionären unter der Führung von Jean Monnet wollte den westlichen Teil in einer Organisation aneinander binden, deren Mitglieder nie wieder einen Krieg gegeneinander führen würden.


Die Visionäre traten für eine Idee ein, die Karl Popper „stückweise Sozialpolitik“ nannte. Sie setzten begrenzte, aber erreichbare Ziele, erstellten einen Zeitplan und gewannen Unterstützung in der Öffentlichkeit, im vollen Bewusstsein, dass jeder einzelne Schritt einen weiteren Schritt voran bedingen würde. Die europäische Elite unserer Generation reagierte darauf mit Enthusiasmus. Persönlich betrachtete ich die Europäische Union als die Verkörperung einer offenen Gesellschaft.

Alles ging gut bis zum Vertrag von Maastricht, der im Jahr 1992 unterzeichnet wurde. Den Architekten war bewusst, dass der Vertrag unvollständig war: Er schuf eine Zentralbank, aber keine gemeinsame Staatskasse. Sie hatten jedoch Grund zu glauben, dass beim Aufkommen eines entsprechenden Bedarfs der notwendige politische Wille aufgebracht werden könnte und so die nächsten Maßnahmen ergriffen würden.

Bedauerlicherweise ist dies etwas anderes als das, was dann geschah. Zwei Angelegenheiten kamen dazwischen: Der Zusammenbruch des Sowjetreichs und die Wiedervereinigung Deutschlands, welche so eng miteinander verbunden sind, dass sie als ein Ereignis zählen. Und dann kam der Börsensturz 2008, den ich als das zweite Ereignis zähle.

Lassen Sie mich zuerst den Zusammenbruch der Sowjetunion und die deutsche Wiedervereinigung besprechen. Bundeskanzler Kohl erkannte, dass Deutschland nur im Zusammenhang mit einem stärker vereinten Europa wiedervereinigt werden konnte. Unter seiner weitsichtigen Führung wurde Deutschland zur treibenden Kraft der europäischen Integration. Deutschland war immer bereit, ein klein wenig mehr beizutragen, damit jedes Abkommen in eine Win-Win-Situation verwandelt werden konnte. Präsident Mitterand wollte Deutschland enger mit Europa verbinden, ohne zu viel nationale Souveränität aufzugeben. Diese französisch-deutsche Abmachung war die Basis des Vertrags von Maastricht.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%