WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Themenschwerpunkt

IWF

Der Internationale Währungsfonds ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen. Die Organisation mit Sitz in Washington hat zur Aufgabe, Kredite an Länder ohne ausreichende Währungsreserven zu vergeben. Außerdem ist der IWF für die Stabilisierung von Wechselkursen und die Überwachung der Geldpolitik zuständig.

Mehr anzeigen

Weltwirtschaft 650 Milliarden Dollar: IWF will Finanzkraft um Rekordwert steigern

Der Internationale Währungsfonds will Entwicklungs- und Schwellenländern in der Coronakrise helfen. Dafür stimmt er einer beispiellosen Erhöhung der finanziellen Schlagkraft zu.

Notenbank IWF bescheinigt Fed hohe Effektivität in Corona-Pandemie

Der internationale Währungsfonds legt seinen Bericht über die US-Wirtschaftspolitik vor. Demnach könne die USA noch mehr tun, um Steuereinnahmen zu erhöhen.

Internationaler Währungsfonds IWF erwartet 2021 weiteren Anstieg der weltweiten Verschuldung

Die weltweite Verschuldung lag 2020 im Verhältnis zur Wirtschaftskraft bei 97,3 Prozent – ein neuer Rekord. Der IWF erwartet einen weiteren Anstieg in diesem Jahr.

Ende der Coronakrise in Sicht Starke Erholung in den USA beflügelt laut IWF die Weltwirtschaft

Trotz Pandemie soll die Weltwirtschaft in diesem Jahr stark wachsen. Der IWF  zeigt sich optimistisch und verweist auch auf die Impfungen. Profitieren dürften aber vor allem die reicheren Industrieländer.

Weltwirtschaft So spaltet Corona die Welt ökonomisch

Der Internationale Währungsfonds revidiert seine Konjunkturprognosen nach oben. Doch es wird immer deutlicher, wer am Ende die Verlierer der Krise sein werden: die Entwicklungsländer.
von Bert Losse

Coronakrise „Tiefgreifende Unsicherheit“: IWF warnt vor noch stärkerer Rezession

Die Experten des Internationalen Währungsfonds erwarten, dass die Coronakrise die Weltwirtschaft stärker belastet als bisher angenommen. Doch es gibt auch Hoffnungszeichen.

Coronakrise Die globale Schuldenbombe

Die Coronakrise katapultiert die Schulden von Staaten, Unternehmen und Haushalten in eine neue Dimension. Auf die Viruspandemie folgt die Schuldenpandemie. Das hat weitreichende Folgen für Zinsen, Wachstum, Wohlstand.
von Malte Fischer, Martin Fritz, Julian Heißler und Jörn Petring

Verkehrte (Finanz)Welt Die USA – ein Emerging Market?

„Auf das Gesamtjahr umgerechnet sind die USA der Emerging Market unter den Industrieländern“, schrieb ein US-Wirtschaftsmagazin im vergangenen Oktober mit Blick auf das hohe Wachstum. Doch was heißt das eigentlich?
Kolumne von Tamara Trinh

Staatsschulden IWF empfiehlt Argentinien einen Schuldenschnitt

Argentinien braucht nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds einen bedeutenden Beitrag von privaten Geldgebern. Die Verbindlichkeiten seien nicht mehr tragbar für das Land.

Wirtschaftskrise Dem Libanon droht der Kollaps

Auch nach dem Rücktritt von Ministerpräsident Saad Hariri demonstrieren im Libanon täglich hunderttausende Menschen gegen Korruption und Misswirtschaft. Wie Libanesen den drohenden Staatsbankrott erleben.
von Nadia Abdallah
Seite 1 von 10
Seite 1 von 10
WirtschaftsWoche

Nr. 39 vom 24.09.2021

Anleitung zum Auswandern

Zehntausende hoch Qualifizierte verlassen jährlich das Land – um die Karriere zu beschleunigen, Spitzenforschung zu betreiben oder der Steuer wegen. Am meisten profitiert, wer den Exit gut vorbereitet.

Folgen Sie uns