Daimler, BMW und VW Was ein Börsencrash in China für die Autobauer bedeutet

China ist das Dorado der deutschen Autoindustrie. Die Turbulenzen an Chinas Börse zeigen, wie schnell das zu Ende sein kann. Wie das Platzen einer Blase VW, BMW und Daimler und deutsche Arbeiter treffen würde.

BMW X5 und Audi Q5 in China: Ein Börsencrash samt Absatzflaute würde in Deutschland Arbeitsplätze gefährden. Quelle: dpa

Was passiert, wenn in China das „Ende des Goldrausches“ hereinbricht, wie Olaf Kastner, Chef des Gemeinschaftsunternehmens von BMW mit dem heimischen Hersteller Brilliance warnt? In den vergangenen zwei Jahren gab es auf dem chinesischen Markt nur eine Richtung: nach oben. Jetzt gehen die Verkaufszahlen erstmals abwärts. Gut drei Prozent Autos weniger als im Vorjahresmonat verkauften die Hersteller diesen Juni. Das allein ist noch kein Grund zur Sorge.

In Unruhe versetzt Hersteller wie Händler dieser Tage die Entwicklung an den Börsen. Seit dem 12. Juni ist der wichtigste chinesische Aktienmarkt in Shanghai um fast 30 Prozent eingebrochen. Die BMW-Aktien rutschten am Mittwochmorgen zusätzlich belastet von einem kritischen Analysten-Kommentar mit -3,43 Prozent auf 90,68 Euro ans Dax-Ende. Die Vorzugsaktien von Volkswagen verbilligten sich um zwei Prozent, die Papiere von Daimler verloren fast drei Prozent an Wert.

Die Zentralbank will den Börsenrutsch mit weiteren Krediten stoppen. Wie sie am Mittwoch mitteilte, will sie mit Hilfe einer staatlichen Firma „reichlich Liquidität“ bereitstellen, um damit für Stabilität an den Märkten zu sorgen. In dieser Situation wird klar – kein Glück währt ewig.

Volkswagen ist abhängig vom chinesischen Markt

Um die Verletzlichkeit der Autonation Deutschland abzuschätzen, hat die WirtschaftsWoche das Center of Automotive Management CAM in Bergisch Gladbach bei Köln beauftragt, die Unternehmen Volkswagen, Daimler und BMW einem Stresstest zu unterziehen. Dabei stellten wir auch die Frage: Was passiert, wenn die Nachfrage in China für die Dauer von mehr als einem Jahr um 20 Prozent abstürzt? Welcher Autobauer ist für diesen Fall am besten gerüstet und mit welchen Auswirkungen müssen die Mitarbeiter an den deutschen Standorten rechnen?

Der Volkswagen-Konzern ist derzeit von allen deutschen Herstellern mit Abstand am abhängigsten vom chinesischen Markt. 37 Prozent aller Fahrzeuge der Wolfsburger wurden im Jahr 2014 in China verkauft. VW hält gemeinsam mit seinen Joint-Venture-Partnern FAW und SAIC bereits einen Marktanteil von 20 Prozent. Und der Absatz soll weiter steigen – von gegenwärtig 3,5 Millionen auf fünf Millionen Autos im Jahr 2019. Gut 22 Milliarden Euro sollen dafür nach China fließen, 30.000 neue Jobs entstehen.

„Für Volkswagen geht es mehr als um Absatz und Gewinn. Für VW in China geht es auch um eine bessere Zukunft des Landes“, so der fürs China-Geschäft verantwortliche Vorstand Jochem Heizmann. Die Chance, dass VW die Folgen eines massiven Absatzeinbruchs in China auf die dortigen Werke beschränken könnte, hält Stresstester Stefan Bratzel, Leiter des CAM für begrenzt: „Massenentlassungen in China wären aufgrund des politischen Drucks sehr schwierig.“ Die Belastungen gingen in Milliardenhöhe und würden den Konzern zu Investitionsstopps und Sparprogrammen in deutschen Werken zwingen.

Die Krisenszenarien der deutschen Autobauer

Die träfen VW besonders hart, da die Wolfsburger viel mehr selber herstellen als Daimler und vor allem BMW. Der Widerstand der starken Gewerkschaften und des Landes Niedersachsens mit seiner Sperrminorität an VW, die beide seit Jahrzehnten für ein hohes Maß an Eigenfertigung und Jobs unter dem Konzerndach sorgen, wäre groß, müsste VW Stellen im Inland streichen.

Ein massiver Absatzeinbruch von 750.000 weniger verkauften Fahrzeugen in China schlüge daher mit zwei bis vier Milliarden Euro und 5000 bis 8000 gefährdeten Jobs hier zu Lande zu Buche.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%