Panama Papers "Wir brauchen Sanktionen gegen Steueroasen"

Europa und die USA sollten Steueroasen wie Panama und die Besitzer von Briefkastenfirmen bestrafen, meint Ökonom Gabriel Zucman. Im Interview erklärt der Franzose, wie die Sanktionen ihre Wirkung erzielen können.

Quelle: Fotolia

WirtschaftsWoche Online: Herr Zucman, vor knapp drei Jahren haben Sie ein Buch veröffentlicht, in dem Sie Steueroasen auch in Europa scharf für ihre Rolle bei der Verschleierung von Steuerhinterziehung kritisieren. Welche Bedeutung haben die Panama Papers?
Gabriel Zucman: Die Dokumente zeigen, wie tief verwurzelt die Kriminalität in der Offshore-Welt tatsächlich ist. In den Dokumenten wird endlich bewiesen, dass Banken und Kanzleien in den Steueroasen bereit sind, ihre Dienstleistungen kriminellen Kunden anzubieten. Damit missachten sie grundlegendste Sorgfaltspflichten und befördern Geldwäsche.

Vita

Was haben die Abkommen, wie das zwischen Schweiz und der EU, denn in den letzten Jahren bewirkt?
Wir brauchen dringend einen neuen Ansatz bei der Regulierung von Steueroasen. Es reicht nicht, die dort ansässigen Institutionen zu bitten internationale Regeln anzuwenden. Sie tun es ja offensichtlich nicht. Das liegt an den fehlenden Anreizen.

An welche Anreize denken sie da?
Wir brauchen klare Sanktionen gegen Gebiete, die kriminelle Finanzinstitutionen walten lassen. Wieso erlauben die EU oder die USA überhaupt Finanzindustrien in Ländern wie Panama, wenn es so viele Beweise für deren kriminelle Handlungen gibt? Sanktionen sollten automatisch angewendet und nur aufgehoben werden, wenn die Staaten beweisen können, dass sie die wirtschaftlichen Eigentümer der dort ansässigen Unternehmen kennen. Das sollte mit einem Vermögensregister möglich sein, das die tatsächlichen Besitzer von Immobilien und Finanzanlagen der gesamten Welt auflistet. Aber dieses Register brauchen wir erst einmal.

Das müssen Sie zu den Panama Leaks wissen

Die Zwergstaaten sträuben sich, Auskünfte über dort ansässige Reichen zu geben. Wie kann sich das ändern?
Wir probieren bereits die Banken und Kanzleien zu regulieren, die dort ansässig sind. Jedoch sind die dort verwalteten Vermögen oft bei uns in Europa und den USA investiert. Wir sollten daher dazu übergehen, die Besitzer dieser Vermögen zu identifizieren und sie direkt zur Verantwortung zu ziehen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%