WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Umbau bei Tui Sebastian Ebel übernimmt das Finanzressort

Vorstandsmitglied Sebastian Ebel übernimmt zum Jahreswechsel das Finanzressort von Tui. Quelle: imago images

Tui bekommt zum Jahreswechsel einen neuen Chef für das Finanzressort: Sebastian Ebel übernimmt den Posten von Birgit Conix, die das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlässt.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Der vom Staat gestützte Reisekonzern Tui baut mitten in der Coronakrise sein Führungsteam um. Vorstandsmitglied Sebastian Ebel übernimmt zum Jahreswechsel das Finanzressort von Birgit Conix, die das Unternehmen nach gut zwei Jahren auf dem Posten auf eigenen Wunsch verlässt, wie Tui am Mittwoch in Hannover mitteilte.

Ebels bisherige Aufgaben bei den Hotel-Beteiligungen wie Riu und den Kreuzfahrten verantwortet künftig der bisherige Strategie-Chef Peter Krüger, der weiterhin für Fusionen und Übernahmen zuständig bleibt. Zu seinem Ressort gehören dann zusätzlich auch die Fluggesellschaften der Tui.

Außerdem verteilt Tui die Aufgaben im erweiterten Führungsteam - dem Group Executive Committee - neu. Aufsichtsratschef Dieter Zetsche zeigte sich überzeugt, dass der Konzern unter der Führung von Vorstandschef Fritz Joussen und dem neu organisierten Leitungsteam bestens positioniert ist, die Folgen der Pandemie zu meistern und wieder erfolgreich zu sein. Zetsche und Joussen dankten Conix für ihren Beitrag zur Entwicklung des Konzerns: „Vom Flugverbot für die Boeing 737 Max bis zur Pandemie waren es keine leichten Jahre“, sagte der Aufsichtsratschef.


Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


Douglas ist kein Einzelfall

So schummels sich Ikea, Karstadt & Co. am Lockdown vorbei


„Doppelt so lang schwätzen, halb so viel verdienen“

Warum VW-Händler keine E-Autos verkaufen wollen


Curevac-Gründer Ingmar Hoerr

„Ich dachte, der KGB hätte mich entführt“


Was heute wichtig ist, lesen Sie hier



Auch Tui-Chef Fritz Joussen warnt: „Der gesamte Tourismussektor befindet sich weiter in einer ungekannten Krise – nach der Pandemie wird sich vieles verändert haben.“ Mit der neuen Führungsmannschaft wolle man nach der Virus-Krise durchstarten. Das Unternehmen aus Hannover muss mit rund drei Milliarden Euro an Staatshilfen gestützt werden. Um sein Finanzpolster in der Corona-Krise zu stärken, prüft TUI verschiedene Möglichkeiten – unter anderem eine Kapitalerhöhung.

Mehr zum Thema: Die Staatshilfe für Tui rettet auch das Geld von schwerreichen Großinvestoren aus dem Ausland.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%