WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Umstrittener Leasinganbieter Wegen Corona: Gewinn von Grenke geht zurück

Der Leasinganbieter Grenke hat mit den Vorwürfen des Leerverkäufers Fraser Perring zu kämpfen. Quelle: dpa

Der Leasinganbieter Grenke ist Bilanzmanipulationsvorwürfen ausgesetzt, der Kurs brach ein. Zusätzlich sinkt der Gewinn im ersten Quartal deutlich. Doch das Unternehmen gibt sich optimistisch für das zweite Halbjahr.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Der Leasinganbieter Grenke will die Folgen der Corona-Pandemie und die Bilanzmanipulationsvorwürfe möglichst bald hinter sich lassen. „Wir haben wesentliche Meilensteine erreicht und schauen mit großer Zuversicht nach vorne“, sagte Grenke-Chefin Antje Leminsky am Montag bei der Präsentation der Quartalszahlen. Im Laufe des Jahres werde das auf Leasing für IT-Ausrüstung und Büromaschinen fokussierte Unternehmen die Ergebnisse aus den Sonderprüfungen durch Wirtschaftsprüfer und die BaFin umsetzen.

Auch das zuletzt gelittene Neugeschäft soll im zweiten Halbjahr wieder zulegen. „Wir gehen davon aus, mit dem Ende der Pandemie in eine Wachstumsphase einzutreten“, sagte Leminsky. Im ersten Quartal war das Neugeschäft um 39 Prozent auf 536 Millionen Euro eingebrochen. Der Gewinn fiel um 18 Prozent auf 14 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr erwartet Grenke einen Überschuss zwischen 50 und 70 Millionen Euro nach 88,4 Millionen Euro im Jahr 2020. Belastend wirken sich auch die Kosten für diverse Sonderprüfungen aus.

Grenke wurde im vergangenen Jahr von dem Leerverkäufer Fraser Perring mit Vorwürfen der Bilanzfälschung, Geldwäsche und des Betrugs überzogen. Gleichzeitig mit der Veröffentlichung des Berichts im Internet wettete Perring auf einen Kurssturz. Grenke hat eigene Prüfungen eingeleitet, außerdem schaut sich die BaFin den Vorfall an. Mögliche rechtliche Schritte gegen Perring prüfe der Vorstand nach wie vor, sagte Leminsky. „Wir haben Chancen und Risiken einer Klage noch nicht abgewogen, sondern uns erst einmal auf die Aufarbeitung der Vorwürfe fokussiert.“

Das interessiert WiWo-Leser heute besonders

Geldanlage Das Russland-Risiko: Diese deutschen Aktien leiden besonders unter dem Ukraine-Krieg

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine belastet die Börsen. Welche deutschen Aktien besonders betroffen sind, zeigt unsere Analyse.

Krisenversicherung Warum Anleger spätestens jetzt Gold kaufen sollten

Der Krieg in der Ukraine und die Abkopplung Russlands von der Weltwirtschaft sind extreme Inflationsbeschleuniger. Mit Gold wollen Anleger sich davor schützen – und einer neuerlichen Euro-Krise entgehen.

Flüssigerdgas Diese LNG-Aktien bieten die besten Rendite-Chancen

Mit verflüssigtem Erdgas aus den USA und Katar will die Bundesregierung die Abhängigkeit von Gaslieferungen aus Russland mindern. Über Nacht wird das nicht klappen. Doch LNG-Aktien bieten nun gute Chancen.

 Was heute noch wichtig ist, lesen Sie hier

Grenke geht fest davon aus, Anfang Juni bei der nächsten Indexüberprüfung wieder in den SDax aufgenommen zu werden. Weil der Geschäftsbericht verspätet vorgelegt wurde, hatte die Deutsche Börse Grenke aus dem Kleinwerteindex ausgeschlossen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr zum Thema: Der Kurs des Leasinganbieters Grenke ist abgestürzt, weil das Unternehmen kaum Transparenz zeigt. Das könnte einen simplen Grund haben: Einen großen Teil des Gewinns verdankt Grenke der Nachlässigkeit seiner Kunden.

    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%