WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Kaiser’s Tengelmann vor der Zerschlagung "Die Mitarbeiter fühlen sich verraten"

Tengelmann-Eigentümer Karl-Erivan Haub lehnt das Angebot von Rewe-Chef Alain Caparros ab – jetzt läuft alles auf eine Zerschlagung der Supermarktkette hinaus. Was der bayerische Betriebsratschef Manfred Schick erwartet.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Angestellte der Kaiser's Tengelmann GmbH bei einer Betriebsversammlung Quelle: dpa

Tengelmann-Eigentümer Karl-Erivan Haub erteilt der erneuerten und erweiterten Übernahmeofferte von Rewe-Chef Alain Caparros eine Absage. Letztgenannter wollte die angeschlagene Supermarktkette Kaiser's Tengelmann als Ganzes übernehmen – samt der Verwaltung, der Logistik, der Läger und den Fleischwerke. Dabei wolle er alle Arbeitsplätze erhalten und die Konditionen, die Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) vorgegeben hatte, erfüllen.

Rewe hätte ab sofort alle Verluste der Kette auf sich nehmen – obwohl das Bundeskartellamt erst langwierig prüfen würde. Schließlich war es die Bonner Behörde, die den Verkauf zunächst gestoppt hatte.

Rewe ist zwar kleiner als Edeka, aber als Marktzweiter immer noch eine Macht. Laut aktuellen Studien gäbe es auch bei dem Kölner Händler Kartellprobleme – vor allem in NRW.

Und auf diesen Punkt wies auch eine Tengelmann-Sprecherin am Freitag hin: „Das Angebot ist unseriös wie alle bisherigen Angebote von Rewe.“ Die Offerte lasse sich nicht umsetzen: „Auch Rewe kommt nicht am Kartellamt vorbei“, betonte sie. Für Tengelmann brächte eine Transaktion keine rechtliche Sicherheit.

Die Tengelmann-Sprecherin warf Rewe indes vor, bei den Verhandlungen zur Rettung von Kaiser's Tengelmann versucht zu haben, an Datenmaterial der Kette zu gelangen, um Informationen für eine Übernahme einzelner Teile zu sammeln. Rewe hatte die Kritik zurückgewiesen. Tengelmann appelliere zudem an Rewe, Markant und Norma, ihrer sozialen Verantwortung nachzukommen und die Klagen gegen die Ministererlaubnis für eine Übernahme von Kaiser's Tengelmann durch Edeka zurückzuziehen. Nur so ließen sich die Arbeitsplätze bei der defizitären Kette erhalten.

Die Hängepartie bei Kaiser's Tengelmann

Während die Zerschlagung einer der traditionsreichsten deutschen Supermarktketten nun doch besiegelt scheint, gibt Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) den Kampf um ein Fortbestehen von Kaiser's Tengelmann noch nicht verloren. Nach „Tagesspiegel“-Informationen aus Verdi-Kreisen will Gabriel am Freitag alle Beteiligten eindringlich bitten, einen erneuten Einigungsversuch zu unternehmen. Das sei mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) abgesprochen.

Auch die Betriebsräte hoffen noch auf eine Einigung. So wie der Betriebsratschef der Region Bayern, Manfred Schick im Interview.

„Die Geschäftsführung trägt eine gehörige Mitschuld“


Herr Schick, wie haben die Mitarbeiter die Ankündigung der Zerschlagung aufgenommen?
Manfred Schick: Die Mitarbeiter sind schockiert und wütend. Und sie sind zornig – auch auf die Geschäftsführung. Die Achterbahnfahrt, die sie in den vergangenen Wochen erlebt haben, war schrecklich. Die Mitarbeiter haben alles gegeben, sie waren über Jahre treu und loyal. Jetzt fühlen sie sich vom Unternehmen verraten.

Was werfen sie denn der Geschäftsführung vor?
Die Mitarbeiter hatten einen Sanierungstarifvertrag akzeptiert. Sie haben drei Jahre lang auf viel Geld verzichtet bei Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Und dann kam ohne Vorwarnung der Verkauf. Dabei hatten wir doch noch eine Perspektive.

Gab es denn wirklich eine Alternative zum Verkauf?
Wir hatten ein Fortführungskonzept, wir waren auf einem guten Weg und dann wurde immer alles wieder abgebrochen. Die Geschäftsführung trägt eine gehörige Mitschuld, die kann sich doch in der Krise nicht einfach wegducken.

Warum haben die Gespräche der Firmenchefs am runden Tisch nichts gebracht?
Der Zeitdruck war zu hoch. Wie soll denn in zwei Wochen eine Lösung gefunden werden, die man vorher in zwei Jahren nicht zustande gebracht hat?

Diese Händler dominieren den Lebensmittelhandel
Platz 5: MetroMit weitem Abstand auf die vier Großen folgt die Metro-Gruppe, zu der die Real-Märkte gehören. Auch wenn die Gruppe laut Kartellamt den Anschluss an die Spitzengruppe verliert, liegt sie in ihrer Bedeutung weit vor den regionale Ketten wie Kaisers Tengelmann oder Tegut, Coop oder Globus, die jeweils weniger als drei Prozent Anteil am Markt haben. Umsatz: unter 10 Milliarden Euro Umsatzanteil am Gesamtmarkt: 5-10 Prozent Verkaufsfläche: 2-3 Millionen Quadratmeter Standorte: 300-400 Quelle: dpa
Platz 4: AldiDie Aldi Gruppe ist mit mehr als 4.000 betriebenen Standorten die führende Discounter-Größe in Deutschland. Bei Handelsmarken nimmt das Unternehmen eine herausragende Stellung ein. Hersteller dieser Produkte sind auf das Unternehmen angewiesen. Umsatz: 15-20 Milliarden Euro Umsatzanteil am Gesamtmarkt: 15-20 Prozent Verkaufsfläche: 3-4 Millionen Quadratmeter Standorte: 4.000-5.000 Quelle: dpa
Platz 3: Rewe/Rewe DortmundZur Gruppe gehört neben den Rewe-Märkten auch der Discounter Penny. Insbesondere bei den Herstellermarken hat Rewe eine starke Position inne. Umsatz: 20-25 Milliarden Euro Umsatzanteil am Gesamtmarkt: 15-20 Prozent Verkaufsfläche: 4-5 Millionen Quadratmeter Standorte: 6.000-7.000 Quelle: dpa
Platz 2: Schwarz Gruppe (Lidl und Kaufland)Die Schwarz Gruppe besteht aus den beiden Stiftungen Kaufland und Lidl, deren Kapital bei der Dachgesellschaft Schwarz Beteiligung GmbH liegt. Zusammen kommen die beiden Ketten auf ganz erhebliche Marktanteile. Umsatz: 25-30 Milliarden Euro Umsatzanteil am Gesamtmarkt: 20-25 Prozent Verkaufsfläche: 5-6 Millionen Quadratmeter Standorte: 3.500-4.650 Quelle: dpa
Platz 1: Edeka GruppeObwohl die Umsätze von Edeka vorwiegend von den selbständigen Einzelhändlern erzielt werden und zur Gruppe auch der Filialist Netto Marken-Discount gehört, betrachtet das Kartellamt die Gruppe als Ganzes. Besonders Markenhersteller sind auf Edeka aber auch Rewe und die Schwarz-Gruppe angewiesen. Diese Drei werden vom Kartellamt als „Nadelöhr für die deutschlandweite Verbreitung“ von Marken-Produkten bezeichnet und haben besonders viel Macht. Umsatz: Edeka 30-35 Milliarden Euro Umsatzanteil am Gesamtmarkt: 25-30 Prozent Verkaufsfläche: 9-10 Millionen Quadratmeter Standorte: 11.000–12.000 Quelle: Bundeskartellamt // Bezugsjahr: 2010 Quelle: dpa

Waren die Verhandlungen damit nicht ohnehin von Anfang an zum Scheitern verurteilt?
In den Verhandlungen am runden Tisch ist aus unserer Sicht nicht alles versucht worden. Da standen die finanziellen Interessen im Vordergrund und nicht die Mitarbeiter. Ich habe das Gefühl, dass jetzt erst die Verlustbringer verwertet werden, damit man anschließend die Filetstücke gewinnbringend verkaufen kann.

Ist der Kampf nun vorbei?
Wir kämpfen weiter, das sind wir auch unseren Kunden schuldig. In Bayern sehen wir immer noch einen Hoffnungsschimmer. Es wäre auch jetzt noch möglich, eine Lösung zu finden und eine Zerschlagung zu vermeiden.

Vielen Dank, Herr Schick.

Das Interview führte Florian Kolf

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%