WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Media-Saturn-Mutter Ceconomy will profitabler arbeiten

Media Markt und Saturn: Ceconomy will profitabler arbeiten Quelle: dpa

Den Elektronikketten Media Markt und Saturn ist die neue Freiheit nach der Abspaltung von der Metro besser bekommen. Doch der Streit mit dem Minderheitsaktionär Kellerhals sorgt weiter für Ärger.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Pieter Haas könnte eigentlich zufrieden sein: Der CEO von Ceconomy steht nach der Abspaltung des Konzerns von der alten Metro besser da, als sein Kollege Olaf Koch von der neuen Metro. Der Umsatz von Ceconomy mit den Elektronikketten Media Markt und Saturn hat sich jedenfalls besser entwickelt als der des Cash&Carry- und Real-Unternehmens Metro: plus 1,9 auf 22,2 Milliarden Euro, flächenbereinigt. Koch hingegen schaffte nur ein Plus von 0,5 Prozent auf 37 Milliarden Euro.

Und und auch der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) stieg leicht um rund sechs Millionen auf 471 Millionen Euro. Bei der Metro stagnierte er hingegen bei 1,1 Milliarden Euro. „Wir liefern, was wir versprechen, und liefern, was wir angekündigt haben“, sagte denn auch Haas selbstbewusst, weil er die angekündigten Ziele für das Geschäftsjahr 2016/17 erreicht hat.

Haas könnte also eigentlich zufrieden sein im ersten Jahr der neuen Freiheit. Wäre da nicht der Streit mit dem Minderheitsaktionär der Media-Saturn-Holding (MSH), der Beteiligungsfirma Convergenta von Erich Kellerhals. Vertreter der Kellerhals-Firma hätten sich in der Media-Saturn-Gesellschafterversammlung am Donnerstag vergangene Woche geweigert, den Jahresabschluss der Gesellschaft abzuzeichnen, berichtete das Nachrichtenmagazin „Spiegel“. Insider bestätigten dies. Convergenta könne Bewertungen einiger ausländischer Tochtergesellschaften in der Bilanz nicht nachvollziehen. Dadurch sei der Jahresabschluss nicht festgestellt.

Skeptiker befürchteten, es sei nicht sicher, dass Großaktionär Ceconomy in dieser Situation eine Dividende ausschütten könne. Insider sagten jedoch, die Ausschüttungsfähigkeit von Ceconomy sei gesichert. Der nicht gefasste Beschluss zum Jahresabschluss bei Media-Saturn gefährde dies nicht. Der Abschluss habe zudem ein uneingeschränktes Testat eines Wirtschaftsprüfers. Ceconomy lässt sich davon nicht beirren und schlägt für das vergangene Geschäftsjahr eine Dividende von 0,26 Cent je Stammaktie vor.

Convergenta-Vertreter hatten auch in der Vergangenheit immer wieder Kritik an den Abschlüssen geübt. Ein Convergenta-Sprecher wollte die Angaben nicht kommentieren. „Dass Ceconomy uneingeschränkt dividendenfähig ist, haben wir immer wieder auch unseren Investoren gegenüber betont“, sagte eine Ceconomy-Sprecherin.


Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%