WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Puma-Chef Björn Gulden „Jay-Z hat bestimmt ein paar Tausend Turnschuhe“

Puma-Chef Björn Gulden über Jay-Z und das Basketballgeschäft Quelle: imago images

Jay-Z ist laut „Forbes“ der erste Rap-Milliardär. Björn Gulden, Vorstandschef von Puma, verrät mehr über die Liaison der Sportmarke mit dem US-Rapper Jay-Z, erklärt Flugzeuge zum Werbevehikel und welche Chancen er für die wiederbelebte Basketballsparte sieht.

WirtschaftsWoche: Herr Gulden, Puma war früher im Basketball eine Größe, die Marke hat mit dem „Clyde“ den ersten Signature-Schuh der Branche verkauft, war dann aber seit dem Ausstieg aus dem Basketball 20 Jahre lang weg vom Fenster – warum hat es so lange gedauert bis zum Comeback?
Björn Gulden: Ganz ehrlich: Wir mussten uns hier vor fünf Jahren erst einmal um die Grundlagen des Geschäfts kümmern und die Produkte in den Kernkategorien wie Fußball, Fitness oder Laufen optimieren. So lange wir das nicht im Griff hatten, wollten wir nicht in eine neue Sportart einsteigen. Anfragen unserer Kollegen aus den USA gab es auch schon damals. Aber ich musste sie damals noch vertrösten. Allerdings haben wir die ganze Zeit parallel an Technologien gearbeitet, Marketingpläne erstellt und uns darauf vorbereitet, dass eines Tages die Zeit reif dafür sein würde. 

Was brachte die Dinge ins Rollen?
Das hängt sicher ganz eng mit Jay-Z zusammen. Er ist für uns tatsächlich eine Schlüsselfigur in den USA. 

Wie kam überhaupt die Verbindung zu Jay-Z zustande?
Die gibt es, seitdem wir vor vier Jahren Rihanna unter Vertrag genommen haben. Rihanna ist bei der Plattenfirma Roc Nation unter Vertrag, die unter anderem Jay-Z gehört. In dem Zusammenhang haben wir ihn dann auch mehrfach getroffen. Er ist ein sehr intelligenter Mensch mit einem unglaublichen Gespür für die Jugendkultur in den USA. Und für uns war auch klar: Wenn wir tatsächlich in eine US-Sportart einsteigen und erfolgreich sein wollen, dann können wir das nicht von Herzogenaurach aus tun. 

Und, wie verlief Ihr erstes Treffen mit Jay-Z?
Das war lustig - als ich ihn das erste Mal in seinem Büro in New York traf, hat er mir erstmal spontan auf seinem Telefon sein Sneaker-Archiv gezeigt. Er hat bestimmt ein paar Tausend Turnschuhe, darunter auch einige 20 Jahre alte Puma-Basketballschuhe. Jay-Z meinte schon beim ersten Treffen, dass die Kultur rund um Basketball künftig wieder eine wichtigere Rolle spielen wird. Und wenn er das sagt, ist es sehr glaubwürdig. Schließlich lebt er in dieser Szene. Er steht bei seinen Tourneen vor 40.000 Fans auf der Bühne und spricht ihre Sprache.  Auf alles, was er macht, gibt es eine Reaktion. 

Jay-Z ist ein vielbeschäftigter Mann mit vielen Interessen - was reizt ihn ausgerechnet an einer Zusammenarbeit mit Puma?
Zum einen sicher unsere Geschichte. Wir sind ja nicht irgendwer, sondern mit unseren 70 Jahren so etwas wie der Mitbegründer der Sportartikelindustrie, wie wir sie heute kennen. Das ist auch einem Jay-Z sehr bewusst. Er kennt unsere Produkte seit langer Zeit. Zum anderen können wir als Unternehmen natürlich auch aus den Ideen, die wir bei unserem ersten Treffen spontan entwickelt hatten, wirklich etwas Greifbares machen. Das ging so weit, dass Jay-Z die Schuhe selber getestet hat. Und weil bei uns Muster-Schuhe normalerweise Größe 8,5 haben, haben wir wegen ihm alle in 10,5 gefertigt. Das war ganz praktisch, weil das auch meine Größe ist und sie mir auch gepasst haben.

Wie lange zog sich das hin?
Das dauerte schon zweieinhalb Jahre, aber das Gute war: Wir hatten keinen Zeitdruck. Wir haben so lange daran gearbeitet, bis von Jay-Z das Signal kam: ‚Ich glaube, ihr seid jetzt soweit. Ihr könnt loslegen.‘ Und er hatte recht: alle wichtigen US-Medien haben über die Rückkehr von Puma in den Profi-Basketball berichtet, weil wir auch mit den jungen Spielern, die wir ausgesucht haben, goldrichtig lagen: Zwei der Jungs waren die beiden Top-Picks bei den Drafts… 

…bei denen die Profivereine sich die besten Nachwuchsspieler für ihren Kader aussuchen können…
…ja, und auch da haben wir sehr gut mit Jay-Z und seinem Netzwerk zusammengearbeitet. Tatsächlich ist kein Spieler dabei, über den Jay-Z nicht mitentschieden hat. 

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%