WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Zalando, Toyota, Siemens Gamesa Die Quartalszahlen des Tages

Siemens Gamesa, Zalando, Toyota: Die Quartalszahlen des Tages Quelle: REUTERS

Zalando leidet unter dem Sommerloch, der Gabelstapler-Hersteller Jungheinrich hebt nach Zuwächsen im dritten Quartal seine Prognose für das laufende Jahr an.

Zahlreiche Firmen veröffentlichen dieser Tage ihre aktuelle Quartalsbilanz. Es folgt in Kurzform ein Überblick über einige Ergebnisse vom Dienstag, den 6. November 2018.

Aperol-Nachfrage beflügelt Geschäfte von Campari
Der italienische Spirituosenhersteller hat den Umsatz in den ersten neun Monaten auf vergleichbarer Basis um 6,6 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro gesteigert. Dazu trug vor allem die Nachfrage nach Marken wie Aperol, Campari und Wild Turkey in den USA und Europa bei. Das bereinigte operative Ergebnis stieg um 8,7 Prozent auf 259 Millionen Euro. Damit verbesserte sich die Marge auf 21,6 (Vorjahr: 20,9) Prozent.

Gauloises-Hersteller Imperial Brands auf Wachstumskurs
Der britische Gauloises-Hersteller hat im abgelaufenen Geschäftsjahr den Umsatz leicht auf 30,5 Milliarden Pfund von zuvor 30,2 Milliarden gesteigert. Im angelaufenen Geschäftsjahr werde bei konstanten Wechselkursen ein Umsatzplus im oberen Bereich oder über der Spanne von einem bis vier Prozent erwartet. Der bereinigte Gewinn pro Aktie lag im abgelaufenen Geschäftsjahr höher als von Analysten erwartet.

Schmuckfirma Pandora stampft Umsatzprognose ein
Der dänische Schmuckhersteller hat nach einem enttäuschenden dritten Quartal seine Umsatzprognose für das Gesamtjahr gekippt und Kosteneinsparungen angekündigt. Die Gruppe erwartet 2018 nur noch ein Umsatzplus zwischen zwei und vier Prozent, statt der bisher angepeilten vier bis sieben Prozent.

Zalando schwächelt im Sommer
Der lange Sommer und höhere Kosten für Retouren haben den Online-Modehändler Zalando in die roten Zahlen gedrückt. Kunden begannen später als üblich, Herbst- und Wintermode zu bestellen. Der Umsatz im dritten Vierteljahr wuchs deshalb vergleichsweise langsam um 11,7 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro, wie das Berliner Unternehmen am Dienstag mitteilte. Unter dem Strich stand ein Verlust von 41,7 Millionen Euro, nach einem Minus von 11,1 Millionen Euro im Vorjahr. „Wir sind mit unserem finanziellen Ergebnis im dritten Quartal ganz klar nicht zufrieden“, sagte Finanzvorstand Rubin Ritter. Dazu habe auch beigetragen, dass Zalando zurückgeschickte Artikel ineffizient aufbereitete. Diese Fehler seien inzwischen aber behoben. Das Unternehmen hatte seine Jahresprognose schon gesenkt und bleibt nun dabei, im Gesamtjahr den Umsatz um 20 bis 25 Prozent steigern zu wollen. Dabei werde voraussichtlich das untere Ende der Spanne erreicht. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern werde bei 150 bis 190 Millionen Euro liegen.
Primark-Besitzer AB Foods mit höherem Gewinn
Der Besitzer der Billigmodekette Primark hat im Mitte September abgelaufenen Geschäftsjahr drei Prozent mehr Gewinn eingefahren. Mit einem bereinigten operativen Ergebnis von 1,4 Milliarden Pfund lag die Gruppe etwas über den Erwartungen von Analysten. Im angelaufenen Geschäftsjahr werde der bereinigte Gewinn pro Aktie auf Vorjahresniveau liegen.

Pfeiffer Vacuum mit abgeschwächtem Quartalsumsatz
Der Vakuumpumpenhersteller rechnet nach einer Abschwächung des Geschäfts im dritten Quartal damit, im Gesamtjahr das untere Ende der Prognose für Umsatz und Ebit-Marge zu erreichen. Schwächere Umsätze im Halbleitermarkt seien mit einer besseren Entwicklung in den übrigen Marktbereichen zum Großteil ausgeglichen worden. Im dritten Quartal ging der Umsatz um 0,7 Prozent auf rund 153 Millionen Euro zurück.

SGL Carbon rechnet 2018 mit einer Milliarde Umsatz
Der Kohlenstoff-Spezialist sieht sich weiter auf Wachstumskurs. Nach einem Umsatzplus von rund 23 Prozent auf 786 Millionen Euro in den ersten neun Monaten erwartet die Gruppe nun für das Gesamtjahr eine Milliarde Euro Umsatz. Das operative Ergebnis (Ebit) vor Sondereinflüssen legte um rund 80 Prozent auf 59 Millionen Euro zu.

Toyota erhöht Gewinnprognose
Der japanische Autobauer Toyota profitiert von einem steigenden Autoabsatz in China und Europa. Im Zeitraum Juli bis September stieg der Betriebsgewinn um elf Prozent auf umgerechnet 4,5 Milliarden Euro (579,1 Milliarden Yen), wie der Konzern am Dienstag mitteilte. Weil Toyota mit einem schwächeren Yen rechnet als bisher, hob der Autobauer seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr um gut vier Prozent an. Der VW-Rivale erwartet nun einen Betriebsgewinn von umgerechnet 18,57 Milliarden Euro (2,4 Billionen Yen). Das ist etwa genauso viel wie im vergangenen Geschäftsjahr, das im März endete. Im jüngsten Quartal konnte Toyota im Gegensatz zu einigen Wettbewerbern den Absatz in China kräftig steigern. Die Verkäufe auf dem weltgrößten Automarkt kletterten um 20 Prozent, in Asien insgesamt betrug das Absatzplus von Toyota 9,2 Prozent auf 417.000 Fahrzeuge. In Europa legten die Toyota-Verkäufe um 4,8 Prozent zu, in den USA gingen sie leicht zurück. Insgesamt kam Toyota auf ein weltweites Verkaufsplus von 1,9 Prozent.

Thomson Reuters mit Gewinnrückgang im Quartal
Der Nachrichten- und Datenanbieter hat seinen Umsatz im dritten Quartal um zwei Prozent auf 1,29 Milliarden Dollar gesteigert. Der operative Gewinn sank allerdings um 44 Prozent auf 162 Millionen Dollar, unter anderem wegen Abschreibungen und Kosten für die Positionierung des Konzerns nach der Trennung vom Geschäft mit Finanzmarktdaten. Zu dem kanadisch-britischen Konzern gehört auch die Nachrichtenagentur Reuters.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%