WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Bedenken ausräumen „Souveräne Cloud“ für Deutschland: Google und T-Systems schließen sich zusammen

Google und T-Systems bauen eine „souveräne Cloud“ für Deutschland. Quelle: imago images

Die Clouddienste von Google werden von Behörden wegen Datenschutzbedenken bislang gemieden. Nun soll durch eine Kooperation mit T-Systems eine „souveräne Cloud“ entstehen. Das dürfte ein Rückschlag für Gaia-X sein.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

T-Systems und Google haben eine strategische Zusammenarbeit für Deutschland vereinbart, die dem öffentlichen Sektor eine rechtlich einwandfreie und sichere Nutzung der Clouddienste des US-Konzerns ermöglichen soll. Das gaben die beiden Unternehmen am Mittwoch im Rahmen der Digitalisierungsinitiative Digital X in Köln bekannt.

Bei dem neuen Angebot, das ab Mitte 2022 zur Verfügung stehen soll, betreibt T-Systems eine spezielle Version der Google Cloud, in der die Daten Ende-zu-Ende verschlüsselt werden. T-Systems werde die Verantwortung für eine Reihe von operativen Maßnahmen und Kontrollmechanismen übernehmen, um die Souveränität zu wahren, hieß es. Dazu gehöre auch die Verschlüsselung und das Identitätsmanagement.

Darüber hinaus soll T-Systems relevante Teile der deutschen Google-Cloud-Infrastruktur kontrollieren. „Jeder physische oder virtuelle Zugriff auf Einrichtungen in Deutschland – beispielsweise bei routinemäßiger Wartung und Upgrades – wird unter der Aufsicht von T-Systems und Google Cloud gemeinsam erfolgen.“

Google und T-Systems reagieren mit diesem Konstrukt auf Vorbehalte, die insbesondere im öffentlichen Sektor in Europa gegen die so genannten Hyperscaler aus den USA vorgetragen werden. Spätestens mit den Enthüllungen des US-Whistleblowers Edward Snowden wurde bekannt, dass US-Geheimdienste wie die NSA auf technisch verfügbare Daten auch aus Europa zugreifen, ohne dafür europäische Gerichte anzurufen.

Technisch gelöst wird diese Herausforderung bei der neuen Kooperation durch einen umfassenden Einsatz von Verschlüsselungstechnik. Dabei verwahrt T-Systems die Schlüssel für die Kunden, um Sicherheit und Kontrolle über Datenzugriffe zu gewährleisten. T-Systems werde das „souveräne Cloud-Angebot“ zunächst für deutsche Unternehmen aus verschiedenen Branchen wie dem Gesundheitswesen, der Automobilindustrie, dem öffentlichen Nahverkehr und dem öffentlichen Sektor bereitstellen. Dabei würden bestehende europäische Richtlinien für souveräne Clouds, einschließlich der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) eingehalten.

Die Allianz dürfte ein Rückschlag für das Projekt Gaia-X sein, das von der Bundesregierung gefördert wird und eigentlich eine europäische Antwort auf die amerikanischen Hyperscaler entwickeln soll. Mehr als 300 Unternehmen arbeiten an der Initiative inzwischen mit, auch Google und die Telekom sind dabei. Doch zwei Jahre nach dem Start ist der große Durchbruch bisher ausgeblieben, mache Teilnehmer kritisieren, dass sich die Initiative im „Bullshit-Bingo“ verläuft – darauf wollen Google und T-Systems offensichtlich nicht mehr warten.



Google steht beim Cloud-Computing weltweit im harten Wettbewerb vor allem mit Amazon AWS und Microsoft. Alle drei US-Konzerne bemühen sich, auch in Europa bei Ausschreibungen von öffentlichen Einrichtungen zum Zuge zu kommen.

Mehr zum Thema: Die Nutzung von Cloud Computing durch deutsche Unternehmen hat im vergangenen Jahr einen regelrechten Sprung im Vergleich zu 2018 gemacht. Im europäischen Vergleich verharrt Deutschland aber im unteren Mittelfeld.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%