WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Cloud-Geschäft Kann SAP Oracle auf Abstand halten?

Am Mittwoch legt SAP seine Zahlen fürs zweite Quartal vor: Kann der Software-Riese aus Walldorf Rivale Oracle auf Distanz halten? Bekommt Konzernchef Bill McDermott die Probleme im Stammgeschäft in den Griff?

Wolkige Aussichten am SAP-Konzernsitz im nordbadischen Walldorf. Quelle: dpa

Deutschland ruht im Sommer- und Hitzeloch – ganz Deutschland? Von wegen – zumindest im Nordbadischen dürften aktuell noch der eine oder andere ins Schwitzen geraten: Denn die SAPler geben derzeit noch den Präsentationen und Pressemitteilungen für Mittwoch den letzten Schliff: Am Vormittag werden nämlich SAP-Vorstandschef Bill McDermott und Finanzchef Luka Mucic die Zahlen des weltgrößten Anbieters von Unternehmenssoftware für das zweite Quartal 2016 vorlegen.

Wie in den Vorquartalen werden sich die Augen von Aktionären, Finanzanalysten und Marktbeobachter vor allem auf einen Aspekt konzentrieren: Bleibt die Wachstumsmaschine Cloud intakt? Oder anders ausgedrückt: Ist der Aufstieg in die Wolken des Walldorfer Konzerns auch zwischen April und Juni mit unvermittelter Geschwindigkeit weitergegangen?

Die Messlatte ist jedenfalls hoch: Allein im ersten Quartal kletterten die Erlöse mit Cloud-Anwendungen – also Software, die Unternehmen nicht selber installieren, sondern die SAP per Internet-Zugriff bereitstellt – um satte 35 Prozent auf 680 Millionen Euro. Dies entspricht immerhin bereits einem Anteil von gut 14 Prozent vom Gesamtumsatz zwischen Januar und März in Höhe von 4,7 Milliarden Euro.

Vor- und Nachteile von Cloud Computing

Wie rasant das Cloud-Geschäft der Walldorfer wächst, beweist ein Blick nur zwei Jahre zurück: In den ersten drei Monaten 2014 erlöste SAP in der Internet-Wolke erst 219 Millionen Euro – damit haben sich die Umsätze in jenem Zeitraum gut verdreifacht. Gemessen am Umsatz lag das Cloud-Geschäft im ersten Quartal 2014 erst bei gut sechs Prozent.

SAP schlägt sich in der Cloud besser als Oracle

Damit haben sich die Walldorfer beim Gang in die Cloud deutlich besser geschlagen als etwa der Konkurrent Oracle: Zwar stiegen die Erlöse des US-Konzerns mit Internet-Softwarediensten im jüngsten Geschäftsquartal mit 49 Prozent auf 859 Millionen Dollar sogar noch stärker als bei SAP.

Gemessen am Umsatz im vierten Quartal in Höhe von 10,59 Milliarden Dollar kommt die Oracle-Cloud aber erst auf einen Anteil von acht Prozent. Folglich lautet hier die wichtigste Frage: Kann McDermott seinen Erzrivalen, den Oracle-Gründer und Chairman Larry Ellison, auch weiterhin auf Abstand halten?

Mindestens ebenso spannend ist aber ein Blick auf das Stammgeschäft rund um die SAP Business Suite, ein Programmpaket zur Steuerung aller Abläufe im Unternehmen wie etwa Personalwesen, Buchhaltung und Finanzbuchhaltung. Denn hier deutete sich bereits im ersten Quartal dieses Jahres Ungemach an: Seinerzeit schrumpften die sogenannten Lizenzerlöse immerhin um 13 Prozent.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%