WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Softwareriese Microsoft baut um – Windows-Chef geht

Microsoft Aufspaltung Quelle: REUTERS

Microsoft steht vor einem umfangreichen Konzernumbau und spaltet sich intern in zwei Teile auf. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Der Software- und Hardware-Riese Microsoft hat am Donnerstag einen weitreichenden Konzernumbau angekündigt. Der Konzern soll intern in zwei Teile aufgespalten werden. Ein Unternehmensteil soll sich künftig auf Geräte und Nutzererlebnis fokussieren, während sich der andere Unternehmensteil auf Cloud-Dienste und Künstliche Intelligenz (KI) spezialisieren soll.

Das teilte Microsoft-CEO Satya Nadella in einer E-Mail an die Mitarbeiter mit. Der US-Sender CNBC hatte zuerst darüber berichtet. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Microsoft-Konzernumbau:

Wer soll die neuen Unternehmenseinheiten leiten?

Rajesh Jha soll den Unternehmensteil Geräte und Nutzererlebnis leiten. Die Leitung des Cloud- und KI-Teils soll Scott Guthrie übernehmen.

Wie begründet Microsoft-CEO Satya Nadella den Schritt?

„Wir können nicht zulassen, dass organisatorische Grenzen Innovationen für unsere Kunden behindern. Deshalb ist eine Kultur des Wachstumsdenkens wichtig“, begründete Nadella die interne Aufspaltung des Konzerns. Nadella arbeitete in den vergangenen Jahren daran, das Geschäft von Microsoft stärker über das Windows-Betriebssystem hinaus auszubauen, das einst den Grundstein für den Software-Konzern legte.

Eine zentrale Marschrichtung dabei waren Cloud-Dienste, bei denen Software, Daten und Rechenkapazität aus der Internet-„Wolke“ bereitgestellt werden. Eine intelligente Cloud und intelligente Geräte würden die nächste Phase der Innovationen bestimmen, schrieb Nadella jetzt in seiner E-Mail an die Mitarbeiter.

Was passiert mit dem Microsoft-Chef nach dem Konzernumbau?

Nadella bleibt auch nach dem Umbau CEO des Gesamtkonzerns.

Welche Top-Manager müssen gehen?

Der langjährige Windows-Chef Terry Myerson verlässt Microsoft im Zuge des Unternehmensumbaus. Myerson, der mehr als 20 Jahre bei Microsoft war, hatte bisher die große Sparte geleitet, die für Windows und die Geräte von Microsoft wie die Surface-Tablets zuständig war.

Myerson habe Nadella die Trendwende nicht zugetraut, sagt Gartner-Analyst Werner Goertz. „Er war nicht im Unternehmen nicht beliebt. Ihm fehlte die große strategische Vision und die Fähigkeit, einen relativ großen Mitarbeiterstab zu führen.“

Wie beurteilen Analysten den Microsoft-Konzernumbau?

Nach Ansicht des Gartner-Analysten Werner Goertz steht die Umstrukturierung für den neuen Kurs, den Konzernchef Satya Nadella Microsoft verordnet hat: „Das Unternehmen sieht seine Zukunft bei Cloud-Produkten, künstlicher Intelligenz und Quantum Computing. Das sind die strategischen Schwerpunkte, auf die sich Microsoft künftig ausrichtet.“

Das Betriebssystem Windows löse sich vom PC-Rechner, werde zur übergreifenden Plattform, das Enterprisegeschäft von Microsoft wandere in die Cloud. „Nadella hat relativ schnell eingesehen, dass das Hardware- und Konsumentengeschäft zweitrangig ist.“

Die Entscheidung stehe für eine grundsätzliche Neuausrichtung des Unternehmens. „Microsoft verabschiedet sich von der Hardware“, so der Gartner-Analyst. Der Prozess habe sich abgezeichnet, besonders im Verkauf der Mobilsparte Nokia. Auch der Tablet-Rechner Surface sei zwar gut gestartet, doch es gebe immer weniger Grund für Microsoft, sich weiter auf das Gerät zu konzentrieren. „Das Hardware-Massengeschäft liegt nicht in Microsofts Kernkompetenz.“

Der Schritt könnte Microsoft zu neuem Wachstum verhelfen, glaubt Goertz. „Das Cloudgeschäft und die Geschäftsmodelle rund um neue Technologien wie Künstliche Intelligenz sind noch sehr jung. Im Vergleich zum klassischen Office-Geschäft, das es seit den 70er-Jahren gibt, ist der Markt bislang noch weniger hart umkämpft.“

Große Konkurrenz im Geschäftskundengeschäft drohe Nadella jedoch von Amazon und dem Cloud-Dienst Amazon Web Services (AWS). „Die Produkte von Amazon sind viel flexibler. Das macht sie vor allem für kleinere und mittelständische Firmen interessant.“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%