WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Ranking Das sind die besten Aktien der Welt

Exklusiv

Boston Consulting hat aus 35.000 börsennotierten Firmen weltweit die Sieger ermittelt. Wir präsentieren die Top Ten der wichtigsten Branchen und zwölf Papiere, die jetzt kaufenswert sind.

Die Top-Ten-Unternehmen der wichtigsten Branchen und zwölf Papiere, die jetzt kaufenswert sind. Quelle: Presse

Wenn jemand die ganz große Show beherrscht, dann Las Vegas: Zum vierten Jahrestag der Eröffnung des Sands Hotels strömen die Gäste in Frack oder Smoking in den Ballsaal, die Damen in weißen Roben, überreichlich mit Brillanten dekoriert. Die 100 Leuchter im Saal drohen von der Last der Kristalle zu Boden gerissen zu werden. Das Programm liest sich wie das Who-is-Who des Showbiz’: Frank Sinatra spielt mit Big Band, Jerry Lewis lockert das Bankett mit Witzen auf, unter den Gästen Jayne Mansfield und Marlene Dietrich.

Das war 1956. Schnell wurde das „Sands“ zur Legende und in den USA zum Inbegriff für Glücksspiel, Glamour, Größe. In den 1970ern geriet es zunehmend in Schieflage, ging 1988, fast pleite, an den Firmenjäger und Multimilliardär Kirk Kerkorian und musste 1996 schließen. Doch sein Name lebt weiter – in einem der weltweit erfolgreichsten Konzerne überhaupt: Las Vegas Sands betreibt noch immer Luxushotels und Casinos, inzwischen außer in den USA auch in boomenden asiatischen Spieler-Hochburgen wie Singapur und Macau, setzte 2013 13,8 Milliarden Dollar um, sechs Mal so viel wie noch 2006.

Die Gewinner und Verlierer am Aktienmarkt
GewinnerBorussia Dortmund: 22 Prozent Der einzige börsennotierte Fußballklub Deutschlands ist nicht nur sportlich erfolgreich, sondern auch wirtschaftlich. Im Juni ist die Aktie in den SDax aufgerückt, nicht zuletzt, weil sich der Börsenwert in den vergangenen zwei Jahren verdoppelt hat. Quelle: dpa
RWE: 23 ProzentDie Aktie des deutschen Energieversorgers ist wieder im kommen, von dem starken Abwärtstrend um 60 Prozent zwischen Anfang 2010 und September 2013 ist fast nichts mehr zu spüren. Warum? Das Investment ist durch eine günstige Bewertung und eine gute Dividendenrendite wieder attraktiv. Allerdings ist es unklar, ob das auf Dauer so bleiben wird. Quelle: dpa
Fielmann: 25 ProzentDas Unternehmen ist der Marktführer im Bereich "Augenoptik": 578 Niederlassungen gab es 2012 in Deutschland und einen Absatzmarktanteil von 51 Prozent. Auch in Zukunft sieht es nicht schlecht für den Brillenhersteller aus - es werden nämlich immer mehr Brillen und Kontaktlinsen gebraucht. Das Geschäftsmodell ist sicher, die Dividendenrendite stark - alles gute Zeichen für Fielmann. Lediglich die Online-Versandhändler könnte die gute Bilanz vermiesen. Quelle: dpa
Xing: 27 Prozent Das Unternehmen ist seit 2006 an der Börse und seit September 2011 im TecDax notiert - es gibt nicht viele soziale Medien, die am deutschen Aktienmarkt gehandelt werden. Das Netzwerk für berufliche Kontakte hat eine relativ gute Bewertung. Quelle: dpa
Hornbach: 28 ProzentEs wird vermutet, dass die Baumarktkette ihren Geschäftsblick für das laufende Jahr noch anheben wird. Denn das Unternehmen ist gut unterwegs: Alleine im ersten Quartal 2014 konnte der Umsatz um 16 Prozent auf eine Milliarde Euro gesteigert werden. Quelle: dpa
Sixt: 32 ProzentMieten ist attraktiver als kaufen - davon profitiert das Unternehmen. Außerdem gibt es zwei weitere Punkte, warum Sixt so erfolgreich ist: Das internationale Geschäft wird wichtiger und der Limousinenservice "my Driver" soll das Wachstum antreiben. Quelle: dpa
Kuka: 33 ProzentIndustrietaugliche Roboter bescheren dem Unternehmen einen Vorsprung gegenüber den Wettbewerber. Die hohe Bewertung wird auch durch Gerüchte um den Einstieg eines anderen Unternehmens angeheizt. Quelle: dpa

„Die Bank gewinnt immer“ – das weiß jeder Spieler, und mit den Spielbanken in den Casinos von Las Vegas Sands verdienen kräftig deren Aktionäre: 71,4 Prozent an Kursgewinnen und Dividenden allein in den vergangenen fünf Jahren – pro Jahr. Kaum ein Roulettespieler dürfte eine ähnliche Strähne vorweisen.

Exklusives Ranking

Damit schaffte es das solide Glücksspiel-Papier in die Spitzengruppe der besten Aktien weltweit. 35.000 Unternehmen umfasst der Index MSCI All Country World Investable. Seit 16 Jahren ermittelt ein internationales Team der Boston Consulting Group (BCG) daraus die jeweils 10 besten Unternehmen der Welt in jeder Branche – gemessen am Ertrag für Aktionäre.

Das Ergebnis des in dieser Woche weltweit veröffentlichten Reports stellt die WirtschaftsWoche vorab auf den folgenden Seiten vor. Wir erklären, wie die Ranglisten zustande kommen, welche Informationen Anleger, die auf fundamental solide Aktien Wert legen, aus ihnen ziehen können, und was die Daten über die aktuelle Lage an der Börse aussagen. Auf Basis der BCG-Analysen stellen wir zwölf besonders interessante Papiere vor.

Die BCG-Analysten interessiert nicht nur, welche Papiere Anlegern am meisten einbrachten; um Rückschlüsse auf das weitere Potenzial der Aktien ziehen zu können, wollen sie vor allem wissen, welche Faktoren für den Börsenerfolg von Aktiengesellschaften verantwortlich sind.

Sechs Aktien mit Aufhol-Potential

„Es gibt Erfolgsfaktoren an der Börse, die für alle Branchen, Regionen und Geschäftsmodelle gelten“, sagt Frank Plaschke, BCG-Partner in München und einer der Autoren der Studie. Um sie herauszufiltern, zerlegen die Berater den Börsenerfolg der Besten in Einzelteile. Sechs Werttreiber kristallisieren sich dabei heraus:

• Umsatzwachstum

• Ausweitung der Gewinnmarge (Anteil des Gewinns am Umsatz)

• Schuldenabbau

• Veränderung der Aktienanzahl

• Veränderung der Börsenbewertung

• Dividende.

Dahinter steht eine fundamentale Aktienphilosophie, so wie sie Star-Investor Warren Buffett beherzigt: Verdoppelt sich – bei sonst gleichen Bedingungen – der Umsatz eines Unternehmens, müsste es an der Börse auch doppelt so viel kosten; dasselbe gilt bei einer Verdoppelung der Gewinnmarge. In der Praxis aber hinken Aktien zeitweise ihrem fundamentalen Wert hinterher – oder sie enteilen ihm.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%