Weltbank Fonds für Frauen: Mit Merkel, ohne Ivanka

Exklusiv

Der von US-Präsidententochter Ivanka Trump angekündigte Fonds zur Förderung von Unternehmerinnen in aller Welt muss ohne die Unterstützung der „First Daughter“ auskommen.

Angela Merkel (l), Ivanka Trump (r) Quelle: REUTERS

Am 30. Juni wird das Exekutivdirektorium der Weltbank, bei der der Fonds angesiedelt sein soll, über die Leitung des Projekts entscheiden, das Ivanka Trump beim W20-Gipfel in Berlin Ende April im Beisein von Kanzlerin Angela Merkel und IWF-Chefin Christine Lagarde vorgestellt hatte.

Schon jetzt stehe aber fest, dass Ivanka Trump bei dem Fonds keinen Posten bekleiden werde, heißt es aus der Weltbank. Bis zum Start des Fonds sollen mindestens 200 Millionen Euro eingeworben werden.

Saudi-Arabien hatte anlässlich des Besuchs von Donald Trump Anfang der Woche die ersten 100 Millionen Dollar zugesagt. Für den Rest hofft die Weltbank unter anderem auf Millionen aus Deutschland. Eine Regierungssprecherin bestätigte der WirtschaftsWoche, dass Deutschland sich finanziell beteiligen werde. Zur Höhe der deutschen Beteiligung laufen innerhalb der Regierung noch Gespräche.

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%