WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push
Themenschwerpunkt

Takata

Takata ist ein japanisches Unternehmen, das Sicherheitstechnologien für Fahrzeuge entwickelt und produziert. Zu den Produkten gehören unter anderem Insassenschutzsysteme wie Airbags und Sicherheitsgurte. Das international tätige Unternehmen mit Sitz in Tokio beschäftigt rund 48.000 Mitarbeiter.

Mehr anzeigen

Kartellbildung EU-Kommission verhängt Millionenstrafe gegen Autozulieferer

Mehrere Autozulieferer haben Preise bei Airbags und Sicherheitsgurten abgesprochen. Die japanische Firma Takata zeigte das Kartell an – und bekam die Strafe erlassen.

Preisabsprachen EU-Kommission verhängt Millionenstrafe gegen Autozulieferer

Autozulieferer von bekannten Marken wie BMW und Volkswagen haben untereinander Preise abgesprochen. Die EU-Kommission bestraft das mit einem Bußgeld. Das trifft auch das deutsche Unternehmen ZF Friedrichshafen.

5er und X5-Reihe BMW ruft 480.000 Autos wegen Airbag-Problemen zurück

Zu kräftig auslösende Airbags führen seit Jahren zu Rückrufaktionen. Auch Autobauer BMW ruft nun knapp 480.000 Fahrzeuge der 5er und X5-Reihe zurück.

Fehler an Airbags Toyota ruft mehr als eine Million Fahrzeuge zurück

Bei den Modellen Avensis, Corolla und Corolla Verso besteht die Möglichkeit, dass Airbags durch einen Fehler im Steuergerät deaktiviert oder während der Fahrt ausgelöst werden. Der Autohersteller reagiert.

US-Autobauer Ford einigt sich in Takata-Rechtsstreit um defekte Airbags auf Millionen-Vergleich

Nach Toyota, BMW, Mazda und Subaru schließt nun auch Ford einen Vergleich mit Sammelklägern in den USA. Knapp 300 Millionen Dollar will der Autobauer zahlen.

Shigehisa Takada Chef des insolventen Airbag-Herstellers Takata tritt nach Übernahme zurück

Der Rückruf von 100 Millionen defekten Airbags trieben Takata in die Insolvenz. Nun verlässt auch der Chef den japanischen Zulieferer.

Airbag-Probleme Toyota ruft erneut rund eine Million Autos zurück

Probleme mit den Airbags des Zulieferers Takata sorgen für die erneute Rückrufaktion des japanischen Autoherstellers:

Rückrufe Autobauer riefen 2017 weniger Fahrzeuge zurück

Seit dem Skandal um fehlerhafte Airbags im Jahr 2014 sind die Rückrufzahlen in der Autobranche förmlich explodiert. Langsam sinken die Zahlen wieder – ausgerechnet bei einem deutschen Premium-Hersteller aber nicht.

Airbag-Hersteller Takata Gericht entlässt US-Tochter aus Gläubigerschutz

Ein US-Gericht hat den Weg für die Entschädigung der Takata-Opfer freigemacht, die Vermögenswerte können nun veräußert werden. Defekte Airbags des Herstellers hatten mindestens 17 Menschen das Leben gekostet.

Airbag-Hersteller Einigung bei Airbag-Hersteller Takata in den USA

Der japanische Airbag-Hersteller Takata hat sich mit Klägern vor Gericht in den USA geeinigt. Damit ebnete sich der in den Vereinigten Staaten tätige Zweig des internationalen Konzerns einen Weg aus der Insolvenz.
Seite 1 von 3
Seite 1 von 3
WirtschaftsWoche

Nr. 26 vom 21.06.2019

Trumps größter Fehler

Washingtons Wirtschaftskrieger spalten die Welt. Den weiteren Aufstieg Chinas werden sie nicht verhindern – aber sie machen militärische Konflikte wahrscheinlicher.

Folgen Sie uns