Flughafen Hahn Die großen Rätsel um den Ryanair-Flughafen

Die Regierung in Rheinland-Pfalz stoppt den Verkauf des Flughafens Hahn, weil der chinesische Investor SYT nicht zahlt. Doch wie konnte es überhaupt so weit kommen? Eine Spurensuche im Hunsrück und in Shanghai.

Wo Deutschland fliegt
Flughafen Frankfurt-Hahn Quelle: dpa
Flughafen Tegel (Berlin) Quelle: REUTERS
Flughafen Schönefeld (Berlin) Quelle: dpa
Flughafen Düsseldorf Quelle: dpa
Flughafen Köln-Bonn Quelle: dpa
Flughafen Hamburg Quelle: dpa
Flughafen Memmingen Quelle: imago

Die Ungewöhnlichkeiten beginnen, als das Geschäft eigentlich längst Geschichte ist. Am 6. Juni verkündet der Innenminister des Landes Rheinland-Pfalz, Roger Lewentz (SPD), den Verkauf des Flughafens Frankfurt-Hahn: „Mit der Übernahme durch einen Privatinvestor beginnt ein neues Kapitel am Hahn, das für weiteren Schub bei der Entwicklung des Flughafens sorgen wird.“

An seiner Seite hat er seinen Staatssekretär und die Vertreter der Investoren, die den Flughafen kaufen: zwei Herren mit randlosen Brillen, der eine kleiner und jünger, Kyle Wang; der andere älter und größer, Dr. Yu Tao Chou. Es wird das bis heute letzte Mal sein, dass die Öffentlichkeit die beiden zu Gesicht bekommt, Kontaktdaten oder eine Visitenkarte hinterlässt keiner von ihnen.

Zuvor waren sie der Belegschaft vorgestellt worden, bei der folgenden Veranstaltung für die Geschäftspartner am Standort sind sie schon nicht mehr anwesend. Stattdessen wird der Deal, immerhin die größte Privatisierung des Landes Rheinland-Pfalz in den vergangenen Jahren, an einem Flipchart präsentiert; drei Namen, handgeschrieben in geschwungenen Lettern. Sonst nichts.

Bester Flughafen Deutschlands

Keine geschriebenen Zahlen, keine Pläne, keine Ziele.

Die ungewöhnliche Präsentation soll Fragen überflüssig machen und wirft sie doch erst auf: Denn zu keinem der Namen finden sich im Internet nähere Informationen, die Gesellschaften sind selbst in der Branche völlig unbekannt. Dennoch will die Landesregierung von Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) das Geschäft schnell vollenden, schon im Juli solle das Parlament ein Veräußerungsgesetz beschließen, der Deal wäre dann endgültig rechtskräftig.

Hahn ist ein wirtschaftlicher Sorgenfall

Für Dreyer ist das Projekt von großer Bedeutung. Hahn ist Deutschlands größter Regionalflughafen, aber auch ein wirtschaftlicher Sorgenfall: Allein 2015 standen 15 Millionen Euro Verlust. Am Beispiel des Flughafens will das Land nun beweisen, dass es zu betriebswirtschaftlicher Vernunft fähig ist. Aus einer mit Steuermitteln am Leben gehaltenen Piste soll ein profitables Unternehmen werden, das die Region mit Arbeitsplätzen versorgt, so der Plan. Innerhalb weniger Jahre, versprechen die Investoren, werden aus den Verlusten des Flughafens Gewinne, mehr Fracht und Pauschaltouristen sollen ihn in eine profitable Zukunft führen, kein einziger Mitarbeiter soll dabei seinen Job verlieren.

Der Verkauf würde damit nicht nur zum Modell für eine neue Wirtschaftspolitik in Rheinland-Pfalz, sondern auch zum Vorbild für sieche Regionalflughäfen im ganzen Land.

Gut zwei Wochen sind vergangenen, da muss die Regierung schon die Notbremse ziehen. „Eine den Käufern gesetzte Frist zur Vorlage von prüfbaren Belegen“ in Zusammenhang mit der Zahlung des Kaufpreises sei verstrichen, schreibt Innenminister Lewentz in einem Brief an die Fraktionschefs des Landtags. Der Verkaufsprozess werde „ausgesetzt“. Man könnte jetzt aufatmen, immerhin ist der Vertrag noch nicht vollzogen.

Wer sich den Käufer, der nach wie vor über einen gültigen Kaufvertrag verfügt, ein bisschen genauer anschaut, der kann sich aber nur fragen: Wie konnte sich die Regierung überhaupt jemals auf diesen Partner einlassen?

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%