WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Insolvenz von Air Berlin Der staatliche Rettungskredit birgt Gefahren

Kurzfristig mag der Kredit der Bundesregierung an die insolvente Fluggesellschaft helfen und den Wahlkampf beruhigen. Möglich ist aber auch, dass die staatliche Hilfe Fluggäste später teuer zu stehen kommt.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

So kam es zur Insolvenz

Es sind Ferien und Insolvenz bedeutet bei einer Fluglinie, dass die Maschinen auf dem Boden bleiben. Also hat die schwarz-rote Bundesregierung in Eintracht 150 Millionen Euro gefunden, um die zahlungsunfähige Air Berlin in der Luft zu halten. Schließlich sollen die Fluggäste und potenziellen Wähler von Union und SPD bei der Bundestagswahl wieder nach Hause. Ohne zu viel Ärger.

Die Bundesregierung verteidigt die Stütze auch damit, dass sie das Geld ziemlich sicher wiederbekommt und dass deshalb ja die EU-Behörden in Brüssel keine unerlaubte Staatshilfe sehen dürften. Mag sein, dass die Start- und Landerechte so viel wert sind, die bei einer Zerschlagung von einer anderen Fluggesellschaft aufgekauft würden.

Doch der Schritt hat Folgen, die über die kurzfristige Hilfe hinausgehen. Und die dürften eher schlecht für die Fluggäste sein. Drei Gründe sprechen dagegen, die seit langem absehbare Bruchlandung von Air Berlin zu sehr abzufedern.

Der Schritt verschafft erstens einem Management Zeit, das in den vergangenen Jahren schon wiederholt versagt hat und keine klare Strategie entwickeln konnte. Nun will das gleiche Management von Air Berlin die Regie führen bei den Verhandlungen um einen Verkauf von Teilen des Unternehmens. Keine überzeugende Situation. 

Wie geht es weiter bei Air Berlin?

Die Hilfe der Bundesregierung kann zweitens einen Weg der Abwicklung vorzeichnen, der mit Marktwirtschaft wenig zu tun hat. Konkurrent Ryanair hat schon drauf hingewiesen, dass Zeit gewonnen werden könnte für die Verhandlungen mit der Lufthansa, die Teile des Air-Berlin-Geschäfts übernehmen will. Die Insolvenz könnte dafür sorgen, dass Lufthansa zudem schuldenfreie Teile des Konkurrenten übernehmen kann. Nicht nur die größere deutsche Fluglinie hat Interesse an den Resten des geschlagenen Konkurrenten, auch Billigflieger Ryanair und weitere Anbieter.

All das könnte am Ende dazu führen, dass drittens weniger Konkurrenz und Vielfalt für Fluggäste aus Deutschland zur Verfügung steht. Schlechtestenfalls steigen sogar die Preise auf bestimmten Strecken.

Die Chronik von Air Berlin

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%