Reisekollaps an Pfingsten Das aktuelle Flugchaos kam mit Ansage – und hat 5 Gründe

Rund ums Pfingstwochenende kam es an vielen Flughäfen zu Überlastung Quelle: imago images

Die unerwartet schnelle Erholung des Reisegeschäfts begleitet ein rekordverdächtiges Chaos. Schuld an dem Mix aus Flugabsagen und schier endlosen Warteschlangen sind alle Beteiligten – von den Airlines über die Abfertigungsfirmen bis zu den regulierenden Behörden und auch den Reisenden selbst.

  • Teilen per:
  • Teilen per:

Wie immer sich Manager von Fluglinien und Reiseveranstalter in den vergangenen zwei Jahren der Pandemie die Rückkehr zur Normalität vorgestellt haben, es war bestimmt nicht so. Wer an diesem Wochenende in die Ferien starten wollte, musste etwa in Düsseldorf oft gleich mehrfach mehr als eine Stunde dicht gedrängt anstehen: Zuerst vor der Kofferabgabe und dann an den Sicherheitskontrollen.

Dabei hatten die Betroffenen noch Glück. Denn in der Woche vor Pfingsten war es noch deutlich schlimmer. So musste die Lufthansabilligtochter Eurowings an manchen Tagen 40 Flüge und mehr absagen. Noch mehr Verbindungen waren teilweise mehrere Stunden verspätet. Und wer flog, musste statt der gebuchten direkten Reise teilweise umsteigen und kam somit deutlich später an. Wessen Flug regulär ging, stand vor der Kofferabgabe oder Sicherheitskontrolle oft in einer mehrere hundert Meter langen Warteschlange. Und waren die Passagiere nach bis zu gut zwei Stunden endlich am Flugsteig, war oft die Maschine weg. 

Nach der Landung war es kaum besser. In Hamburg, Düsseldorf oder Köln warteten die Kunden häufig bis zu gut zwei Stunden auf ihren Koffer. An manchen Tagen hatten Rückkehrer erst nach zwei Uhr morgens ihr Gepäck zurück. „Ich habe schon ja viel harte Zeiten erlebt, aber so ein Chaos gab es noch nie“, sagt eine führender Manager eines Flughafens. Der Grund war überall der gleiche: „In allen Bereichen herrscht Personalmangel“, so Ralf Beisel, der Chef des Flughafenverbands ADV. Er schätzt den Mangel auf bis zu 20 Prozent. „Und das Schlimmste ist: es war ein Chaos mit Ankündigung, denn alle Beteiligten von den Airlines bis zu den Behörden wussten was kommt, aber nicht alle haben sich darauf eingestellt.“

Dabei ist es ein schwacher Trost, dass es im europäischen Ausland noch schlimmer war. Nachdem etwa in Manchester oder Amsterdam die Warteschlangen teilweise bis in die Parkhäuser vor den Terminals reichten, sagten British Airways und Easyjet teilweise mehr als 100 Flüge pro Tag ab. Die niederländische KLM stellte gar für manche Reiseorte tageweise den Ticketverkauf komplett ein. Ryanair-Chef Michael O’Leary rief gar danach, die Personallücken an den Flughäfen mit Hilfe der irischen Armee zu schließen. 

Weil das Chaos Urlaubern die Ferien und Geschäftsreisenden die Terminplanung störte, beschimpften sich vor allem in Großbritannien die Flugunternehmen und die Behörden gegenseitig. „Wir haben den Unternehmen monatelang gesagt, sie sollen sich vorbereiten“, keilte der britische Staatssekretär Lord Stephen Parkinson. Der Branchenverband Airlines UK ätzte in landestypischer Konfliktfreude zurück, statt hinterher guter Ratschläge hätte die Regierung besser mal frühzeitig einen Plan geben sollen, wann und wie sie die Corona-Restriktionen aufzuheben gedenkt. 

Lesen Sie auch: Im Flugverkehr liefert der Staat schlechte Qualität zu steigenden Preisen. Zeit für Reformen.

In Deutschland hingegen hielten sich alle Beteiligten mit gegenseitigen Vorwürfen auffällig zurück. Aus gutem Grund: „Im Nachhinein ist klar: Von den Flughäfen über die Abfertigungsdienstleister und die Behörden bis zu den Passagieren hat jeder seinen Teil dazu beigetragen“, so ein Manager der Branche. Dazu hängt jeder in der Wertschöpfungskette Flug vom anderen ab und wenn einer überlastet ist, hängt der ganze Prozess. Doch weil die Coronakrise alle Beteiligten finanziell geschwächt hat, wollte keiner in Reserven investieren. „Darum kann anders als noch 2019 keiner mehr die Defizite der anderen in der Kette ausgleichen und das System kommt früher an seine Grenzen“, so ein Manager der Branche. 

So sagte etwa Eurowings in dieser Woche ungewöhnlich viele Flüge ab. Das lag jedoch nur zu einem geringen Teil daran, dass die Linie zu wenig Personal hatte. Vielmehr wollte die Linie eine Überlastung des Systems verhindern. „Weder die Sicherheitskontrollen noch Dienstleister wie Kofferverlader oder die Fluglotsen hätten die geplante Menge an Flüge bewältigen können“, so ein Insider. „Als uns das klar wurde, haben wir sicherheitshalber lieber gleich Verbindungen gestrichen. Sonst hätte es sonst nicht nur ein paar Dutzend Verzögerungen gegeben, sondern wahrscheinlich eine tagelange kaum noch zu kontrollierende Verspätungswelle.“
Trotzdem sind auch die Airlines nicht schuldlos. Das sind die fünf Gründe für das Reisechaos:

1.    Die Fluglinien haben den Buchungsboom unterschätzt

Lufthansa & Co. hatten bereits vor zwei Jahren auf dem Tiefpunkt der Krise eine deutliche Erholung für den Sommer 2022 vorhergesagt. Dass sie nun trotzdem teilweise zu wenig Leute hatten, lag zum einen an den umfangreichen Entlassungswellen, die sich jetzt als übertrieben herausstellen. Dazu haben die Airlines zwar früh ihr Angebot hochgefahren aber erst deutlich später auch genug Personal und Flugzeuge eingeplant. Für die im Nachhinein übertriebene Vorsicht sorgte zum einen, dass die Unternehmen angesichts ihrer Coronaschulden sich jede Investition in einen Ausbau gut überlegen mussten. Dazu lehrte sie die Erfahrungen in der Pandemie Vorsicht. Mehrmals hatte die Branche auf ein Abflauen der Pandemie und ein Ende der Reisebeschränkungen gesetzt – und musste dann reihenweise Reisen absagen, als es dann doch einen neuen Lockdown gab. „Weil wir dafür teils heftig kritisiert wurden, haben wir uns trotz vieler Buchungen beim Kapazitätsaufbau erstmal zurückgehalten als mit der Omikron-Variante des Virus die Inzidenzen in die Höhe schossen“, so ein Airliner. 

Lesen Sie auch: „Viele werden bei der Kreditkartenabrechnung nach dem Urlaub einen Schock erleben“

Erst als ab März klar war, dass trotz der Rekordzahl an Infektionen die Einschränkungen fallen und sich die Kunden auch von Reisewarnungen nicht mehr bremsen lassen, holten alle im großen Stil Mitarbeiter zurück vor allem aus der Kurzarbeit und entmotteten die Flugzeuge. „Doch die drei Monate waren unterm Strich ein wenig knapp“, so ein Airlinemanager. Denn viele ihrer Angestellten hatten sich neue Jobs gesucht. Dazu zogen sich mitunter neben den gesetzlich vorgeschriebenen Auffrischungskursen auch die behördliche Überprüfung neuer Mitarbeiter länger hin. So hat Eurowings zwar im vergangenen Jahr knapp 800 neue Mitarbeiter eingestellt und will in diesem Jahr ähnlich zulegen. „Doch bislang sind leider ein paar hundert noch nicht einsatzbereit“, sagt ein Unternehmenskenner. 

Gesetzliche Krankenkasse Wie komme ich in die Krankenversicherung der Rentner?

Die Beiträge in der Krankenversicherung der Rentner sind häufig sehr niedrig. Doch manchmal ist die Aufnahme dort schwierig. Der WiWo Coach gibt Tipps.

Immobilienverwaltung So funktioniert die Mietverwaltung in Eigenregie

Gute Hausverwalter sind schwer zu finden. Eigentümer und Vermieter können alternativ digitale Angebote nutzen. Die aber haben auch ihre Tücken. Vom Service bis zu den Kosten – das müssen Sie jetzt wissen.

Chinas Billigshops So will die Bundesregierung Temu und Co. kontrollieren

Chinesische Billig-Plattformen wie Temu und Co. werben aggressiv um Kunden. Oft verkaufen sie Waren, die hierzulande eigentlich verboten sind. Nun wollen Berlin und Brüssel Gegenmaßnahmen ergreifen.

 Weitere Plus-Artikel lesen Sie hier

2.    Die Branche hat für viele Arbeitnehmer ihren Reiz verloren 

Vor der Covidkrise interessierten sich viele Arbeitnehmer für die Luftfahrt. Es gibt relativ viele Jobs für un- und angelernte Arbeitnehmer. Dazu bieten die Airports dank der großen Flugzeuge und dem Hauch von Fernweh etwas Glamour. Und weil die Passagierzahlen über Jahrzehnte auch in Krisen kräftig weiterwuchsen, erschienen die Jobs extrem sicher. 

Das Image hat in der Coronazeit gelitten. Weil das Geschäft so stark wie nie einbrach und eine Besserung nicht absehbar war, entließen die Unternehmen viele Mitarbeiter. Wer bleiben durfte, kam mit Kurzarbeitergeld oft nur schwer über die Runden. Gleichzeitig war unklar, ob und wie stark die Branche nach dem Ende der Pandemie zulegen würde. Dafür sorgen die Nachhaltigkeitsdebatte und die Unsicherheit, in welchem Umfang die Globalisierung und damit der Langstreckenverkehr zurückkommt. „Darum zieht es derzeit nicht nur weniger Arbeitnehmerin die Branche“, so ein Luftfahrtmanager. „Viele langjährig Beschäftigte am Flughafen haben in der Krise entdeckt, dass es nicht zuletzt in der Logistik Jobs gibt, die besser bezahlt sind und von den Anforderungen wie Schichtarbeit angenehmere Bedingungen bieten.“

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%