Kaufhof in den Niederlanden Hudson's Bay Company treibt Europa-Expansion voran

Die Hudson's Bay Company will mit Galeria Kaufhof in Europa expandieren. Ein erstes Ziel ist offenbar bereits ausgemacht: die Niederlande.

Galeria Kaufhof soll expandieren. Quelle: dpa

Kein Jahr nach der Übernahme von Galeria Kaufhof treibt die Hudson's Bay Company (HBC) die Auslands-Expansion voran. "Wir suchen nach zusätzlichen Möglichkeiten, in ganz Europa zu wachsen", sagte HBC-Chairman Richard Baker der Süddeutschen Zeitung vom Mittwoch.

Möglichkeiten sieht der kanadische Konzern in den Niederlanden. Dort stehen Warenhäuser der insolventen Kaufhauskette Vroom & Dreesmann zum Verkauf. "Wir können uns auch darauf beschränken, Objekte nur zu mieten und nicht zu kaufen", so Baker. Falls es zu einer Vereinbarung komme, würden die niederländischen Filialen von Köln aus geführt, dem Sitz von Galeria Kaufhof.


HBC hatte Kaufhof im Sommer 2015 für 2,8 Milliarden Euro  von der Metro-Gruppe gekauft. Das Nachsehen hatte damals Karstadt-Eigner Rene Benko, der ebenfalls die Fühler nach dem Konkurrenten ausgestreckt hatte. Bereits nach der Kaufhof-Übernahme hatten die HBC-Manager durchblicken lassen, dass der Zukauf eine Plattform für die Europa-Expansion werden soll.

Das kanadische Handelsunternehmen hat zudem angekündigt, in den kommenden Jahren stark in Kaufhof investieren zu wollen. Eine Milliarde Euro sollen in den nächsten fünf bis sieben Jahren unter anderem in das Online-Geschäft und die Modernisierung der Filialen fließen. HBC hatte angekündigt, bei Kaufhof die Sortimente Beauty, Schuhe und Handtaschen sowie den Service ausbauen zu wollen.

Umsatz-Sprung für HBC

Dank des Kaufhof-Deals konnte die Hudson's Bay Company seine Zahlen im vergangenen Jahr deutlich steigern. Der Umsatz bei Einzelhandel habe sich im abgelaufenen Quartal mit dem wichtigen Weihnachtsgeschäft um mehr als 70 Prozent auf 4,49 Milliarden kanadische Dollar (gut drei Milliarden Euro) erhöht, wie das Unternehmen in der Nacht zu Dienstag mitteilte.

Das ist die Hudson's Bay Company

Der Nettogewinn kletterte auf 370 (Vorjahreszeitraum: 115) Millionen kanadische Dollar. Analysten hatten dem Warenhaus-Konzern aber noch mehr zugetraut. Höhere Kosten verhinderten einen noch stärkeren Gewinnanstieg.
2016 wollen die Nordamerikaner dann weiter zulegen. Der Umsatz soll zwischen 14,9 bis 15,9 Milliarden kanadische Dollar liegen, das entspricht bis zu 10,7 Milliarden Euro – nach 11,2 Milliarden kanadische Dollar im Vorjahr. Der bereinigte operative Gewinn (Ebitda) wird bei 800 bis 950 Millionen kanadische Dollar erwartet, im Vorjahr waren es 781 Millionen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%