WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Medienbericht Stellantis erwägt Bau von Batteriefabrik für E-Autos in Italien

Der Autohersteller Stellantis soll mit der italienischen Regierung über Konditionen zur Batteriefertigung verhandeln. Noch sei aber nichts entschieden.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Inzwischen hat Stellantis italienischen Regierungskreisen zufolge die Fühler zu Industrieminister Giancarlo Giorgetti ausgestreckt. Quelle: dpa

Der Autobauer Stellantis erwägt einem Insider zufolge den Bau einer neuen Gigafactory in Italien. Derzeit spreche der Hersteller, der aus der Fusion des italienisch-amerikanischen Fiat-Chrysler-Konzerns mit der französischen Opel-Mutter PSA Peugeot hervorgegangen ist, mit der Regierung in Rom über die grundlegenden Konditionen für eine Batteriefertigung im Land, sagte eine mit den Überlegungen vertraute Person am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters.

Es werde der Bedarf an Autobatterien für den Vorstoß von Stellantis in die Elektromobilität sondiert. Noch sei nichts entschieden. Stellantis lehnte eine Stellungnahme ab. Das Unternehmen verfolgt bereits je ein Gigafactory-Projekt in Frankreich und in Deutschland.

So will der Konzern in Kaiserslautern einen Milliardenbetrag in die Batteriefertigung stecken. Die Investitionen für die Projekte in Deutschland und Frankreich zusammen belaufen sich auf fünf Milliarden Euro. An den Produktionsstätten sollen jährlich Batterien für eine Million Elektroautos hergestellt werden. Im April hatte Stellantis angekündigt, noch in diesem Jahr über weitere Gigafactorys in Europa und den USA zu entschieden.

Inzwischen hat Stellantis italienischen Regierungskreisen zufolge die Fühler zu Industrieminister Giancarlo Giorgetti ausgestreckt. Es sei über mögliche staatliche Unterstützung für die Batteriefertigung in Italien gesprochen worden, verlautete aus Rom.

Der Minister traf sich vergangene Woche zu einer Online-Konferenz mit Stellantis-Chef Carlos Tavares und Chairman John Elkann. Italien will einen Teil des Geldes aus dem Corona-Wiederaufbaufonds der EU in erneuerbare Energien und Elektromobilität stecken. Eine Milliarde Euro sind für die Förderung der Batterie-Industrie sowie die Solar- und Windkraft-Branche vorgesehen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%