WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

iPhone-Gigant vs. Medienkonzern Warum Apple Facebook attackiert

Apple und Facebook Quelle: Illustration: Leander Assmann

Mit Attacken auf Facebook will Apple-Chef Tim Cook seinen Konzern als verantwortungsvolles Unternehmen profilieren. Doch das kann er sich kaum leisten. Denn auch Apple wird zunehmend auf Kundendaten angewiesen sein.

Selbst als er von seiner Krebserkrankung schon schwer gezeichnet war, nahm sich Steve Jobs immer wieder Zeit für die jüngere Generation der Stars aus dem Silicon Valley. In den letzten Jahren vor seinem Tod im Oktober 2011 sahen Nachbarn den Apple-Gründer angeregt plaudernd mit Google-Gründer Sergey Brin durch Palo Alto spazieren, und auch Mark Zuckerberg wurde gelegentlich an seiner Seite gesehen. Der Facebook-Chef bewunderte Jobs und schätze seinen Rat – auch wenn er dessen Vorschlag ignorierte, zwecks geistiger Erhellung durch Indien zu pilgern.

Mit Jobs’ Nachfolger Tim Cook liegen die Dinge anders. Zwar wohnt der Apple-Chef nur wenige Straßen von Zuckerberg entfernt. Gute Nachbarn sind beide jedoch nicht. Schon früher hat Cook das Geschäftsmodell von Facebook kritisiert, weil es die Privatsphäre verletzen und sogar die Gesellschaft gefährden soll. Nun ist der Konflikt eskaliert.

Auf seiner globalen Entwicklerkonferenz stellte Apple kürzlich eine neue Version des Internetbrowsers Safari vor, die Daten nicht mehr automatisch an andere Webseiten übermittelt. Demonstriert wurde diese jüngste Errungenschaft ausgerechnet am Beispiel Facebook und des zu Facebook gehörenden Fotodienstes Instagram. Zu allem Überfluss kündigte Cook an, Apple werde seinen „News Kiosk“ ausbauen, um „echte Nachrichten“ zu präsentieren – und nicht emotional gefärbte Halbwahrheiten wie Facebook.

Cook will sein Unternehmen als gute und verantwortungsbewusste Alternative zu Facebook präsentieren, dessen Ansehen durch fahrlässigen Umgang mit Nutzerdaten zuletzt kräftig ramponiert wurde. „Ich wäre nicht in dieser Position“, erklärte er etwa auf die Frage, was er an Zuckerbergs Stelle tun würde. Die Äußerungen seien „schäbig“, schimpfte der Facebook-Chef prompt gegenüber Mitarbeitern. Apple habe selbst reichlich Probleme damit, dass Unternehmen über ihre Apps für das iPhone unbefugt Daten abgriffen. Tatsächlich geht Apple jedoch sorgsamer mit Kundeninformationen um als die meisten Wettbewerber. Der bessere Schutz sensibler Daten ist ein wichtiges Verkaufsargument für die teuren Produkte. Experten bezweifeln jedoch, dass sich diese Enthaltsamkeit dauerhaft durchhalten lässt.

Zudem verdeckt der Konflikt, wie sehr die beiden Digitalimperien aufeinander angewiesen sind. Ohne Zugang zu Facebook, Instagram und dem Kurznachrichtendienst WhatsApp wären iPhones für ihre Nutzer deutlich weniger attraktiv. Gleichzeitig sind die Apple-Kunden wegen ihrer hohen Kaufkraft für Werbekunden von Facebook besonders interessant. „Der Streit ist vor allem eine Show“, sagt Karsten Weide, Analyst des Marktforschungsunternehmens IDC.

Das sind Apples Neuankündigungen
Shortcuts für Siri: Mit dem nächsten iPhone-Betriebssystem wird man Schlüsselsätze festlegen können, die ganze Ketten von Aktionen verschiedener Apps auslösen, wenn man sie ins Gerät spricht. Quelle: AP
„Memoji“ Quelle: REUTERS
FaceTime Quelle: REUTERS
Vermessen mit „erweiterter Realität“: Auf dem iPhone-Bildschirm soll man mit einer neuen App sehr einfach Abmessungen der Gegenstände in der realen Umgebung erfahren können Quelle: REUTERS
Das gemeinsam mit dem Aminationsstudio Pixar entwickelte Format USDZ soll helfen, virtuelle Gegenstände zu verschicken und auf dem Display leichter in reale Umgebungen oder Websites einzubauen. Quelle: REUTERS
Facebooks „Like“-Buttons oder die Kommentar-Funktion sammeln auch einige Daten - Apples Webbrowser schneidet diese Übermittlung jetzt erstmal ab Quelle: REUTERS
Die Apple Watch wird nützlicher. Quelle: AP

Tatsächlich sind sich Apple und Facebook in ihrem Geschäftsgebaren bereits auffallend ähnlich: Die Ambitionen beider Unternehmen sind scheinbar grenzenlos, beide drücken ihren Kunden unerbittlich ihre Regeln auf, beide sind intern hierarchisch geführt. Und beide verschärfen die Kontrolle der Inhalte. Im Ufo-förmigen Hauptquartier in Cupertino prüfen Apple-Mitarbeiter jede App darauf, ob sie gegen die Interessen des Unternehmens oder amerikanische Sitten verstößt. 25 Kilometer weiter nördlich wacht am Firmensitz von Facebook eine wachsende Abteilung von Zensoren unter anderem darüber, dass keine Nacktfotos in dem Netzwerk auftauchen.

Beide Unternehmen sind gigantische Sammelstellen für Daten. Während Facebook-Nutzer die Informationen auf ihren Profilen selbst preisgeben, läuft der Prozess bei Apple automatisch. Über iPhones und iPads erfährt der Konzern nicht nur die Telefonnummer, sondern auch Namen, Geschlecht, Alter, Anschrift, Bankverbindung und Kreditkartennummer seiner Kunden. Abgerufene Apps, Videos und Musik dokumentieren den Medienkonsum, die Apple Watch den Puls und die tägliche Schrittzahl. Bald soll noch der Blutdruck hinzukommen.

In einer Art Zölibat hat sich Apple jedoch dazu verpflichtet, anders als Facebook oder auch Google die Daten seiner Kunden nicht auszuwerten. „Bei Apple glauben wir, dass Privatsphäre ein fundamentales Menschenrecht ist“, wirbt der Konzern für sich selbst. Ob das so bleibt? Der Markt für Smartphones scheint zunehmend ausgereizt. „Apple muss künftig mehr Geschäft mit seinen bestehenden Kunden machen“, sagt Katy Huberty von der Investmentbank Morgan Stanley. Das könnte vor allem aus der Verwertung von Kundendaten kommen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%