WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Richtig sparen Sparplan für Geldgeschenke zum Fest

Seite 4/4

Alte Bausparverträge sind wertvoll

Ein schönes Geldgeschenk kann auch der bereits angesparte Bausparvertrag sein. Ältere Verträge bieten dabei noch attraktive Guthabenzinsen. Derzeit kündigen einige Bausparkassen alte, voll angesparte Bausparverträge, wenn die Kreditsumme für den Immobilienkauf nach zehn Jahren nicht abgerufen wurde, denn diese Verträge bringen auf die Ersparnisse nicht selten 3,5 Prozent Zinsen oder mehr. Angesichts der aktuell rekordniedrigen Zinsen wird das für die Bausparkassen allmählich zu teuer.

Wer so einen Vertrag bekommt und damit noch ein paar Jahre Zeit hat, bis es zur Vertragsauflösung oder zur Immobilienfinanzierung kommt, kann sich daher glücklich schätzen und sollte daran festhalten, solange es geht. Derartige Konditionen wird es so schnell nicht wieder geben.

Neue Verträge sind hinsichtlich der Verzinsung uninteressant und nur sinnvoll, wenn wirklich in ferner Zukunft ein Haus oder eine Wohnung gekauft oder modernisiert werden soll, aber schon jetzt der niedrige Bauzins dauerhaft gesichert werden soll. Geht es jedoch primär um die Verzinsung und einen langen Anlagehorizont, sind kostengünstigere Sparpläne der Banken oder noch renditeträchtigere Aktien- und Fondssparpläne die bessere Wahl.

Bessere Chancen mit Wertpapieren

Aktien, Anleihen oder Fonds bieten derzeit noch die besten Renditechancen für Anleger. Interessant sind sie für Beschenkte, die langfristig investieren möchten und auf das Geld bis auf weiteres nicht angewiesen sind. Denn je länger der Anlagehorizont – mindestens drei Jahre sollte es schon sein – umso größer die Wahrscheinlichkeit, dass auch Verluste an der Börse wieder ausgeglichen werden. Empfehlenswert sind seit Ausbruch der Staatsschuldenkrise vor allem solide Aktiengesellschaften mit regelmäßiger hoher Dividendenausschüttung, die unabhängig von der Kursentwicklung erfolgt. Die dividendenstärksten Dax-Unternehmen schaffen etwa eine Dividendenrendite von mehr als vier Prozent – und sind damit viel einträglicher als garantierte Bankprodukte.

Superman-Comic bringt eine Million Dollar
Superman-Comic Quelle: AP
HandtascheEine Handtasche kann gut und gerne mal so teuer sein wie ein Einfamilienhaus. Erst im vergangenen Jahr wurde bei Christie's eine Handtasche von Hermés aus Krokodilleder mit Beschlägen aus diamantbesetztem Gelbgold für 223.000 Dollar versteigert. Dabei war das nicht mal das teuerste Exemplar: Eine Secondhand-Tasche aus rotem Krokodilleder wurde nur wenige Monate später für 298.000 Dollar nach Los Angeles verkauft. Quelle: dpa
Teekanne Quelle: dpa
Dinosaurierknochen Quelle: AP
FossilienFossilien zu sammeln hat einen eigenen Charme, denn die Funde sind Millionen von Jahren alt. Es gibt allerdings viele nahezu wertlose, weil häufig vorkommende Fossilien. Hinzu kommt, dass derlei Versteinerungen in manchen Bundesländern per Gesetz dem Land ganz oder zur Hälfte gehören. Hohe Fachkenntnis der Paläontologie ist ratsam. Auf Messen oder Fachtagungen werden Fossilien auch gehandelt. Generelle Aussagen zur Rendite sind kaum möglich und es gibt sogar Fälschungen. Quelle: Fotolia
PorzellanJahrhundertelang hüteten die Chinesen das Geheimnis der Porzellanherstellung und drohten Verrätern mit Strafe. Marco Polo brachte es erstmals nach Europa. Erst im 18. Jahrhundert lüfteten die Sachsen das Produktionsgeheimnis. Meißener Porzellan hat seitdem eine herausragende Stellung unter Sammlern in Europa. Viele Stücke erschienen in streng limitierter Auflage. Generell steigt der Wert um acht bis zehn Prozent jährlich, besonders begehrte und seltene Stücke auch deutlich mehr. Quelle: Gerald Pilz, "Ungewöhnliche Wertanlagen - 25 Alternativen zu Festgeld und Co.", UVK Verlag Konstanz, erschienen am 16. Juli 2014 Quelle: dpa
RumAnders als Whisky, Wein oder Cognac findet Rum erst seit kurzem immer mehr Fans unter Anlegern. Dabei ist die Vielfalt enorm und in den vergangenen Jahren erzielten kundige Rum-Sammler beachtliche Wertsteigerungen mit Flaschenpreisen von bis zu 1000 Euro. Ausgewählte Sorten verzeichneten seit 2008 Preissteigerungen um mehr als 300 Prozent. Besonders geeignet als Wertanlage sind ausgesuchte, lang gereifte Sorten und alte Abfüllungen von den karibischen Inseln. Quelle: Fotolia

Wer ein ganzes Aktiendepot geschenkt bekommt, muss volljährig sein und der Depotbank sein Risikoprofil mitteilen, aus dem hervorgeht, ob und wie viel Verlust der Anleger aushält. Wie bei allen Geldanlagen gehen dabei höhere Renditechancen auch mit höheren Verlustrisiken einher. Oberstes Gebot bei der Wertpapieranlage ist daher eine Streuung der Risiken über Anlageklassen, Branchen und Länder. Sinnvoll möglich ist das aber erst mit einem Depotvolumen von mindestens 10.000 Euro. Die WirtschaftsWoche empfiehlt dafür eine Depotstruktur aus Aktien, Anleihen, Bargeld und Gold, die sich in den vergangenen Jahren bewährt hat und sich auch für den Aufbau einer Altersvorsorge eignet.

Zuerst Schulden tilgen

Wer zu den Festtagen Geld geschenkt bekommt, aber noch Kreditschulden hat, sollte das Geld nicht anlegen. Er erzielt den besten Effekt für sein Vermögen, wenn er die Summe zur Schuldentilgung nutzt. Schließlich liegen die Kreditzinsen deutlich über der Verzinsung von Guthaben und eine vorzeitige Rückzahlung schafft neue finanzielle Spielräume für Sparvorhaben.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Viele Raten- und Baukredite bieten die Möglichkeit der kostenlosen Sondertilgung. Gerade bei Hypothekenkrediten mit langen Laufzeiten macht sich eine einmalige Tilgungszahlung sehr positiv bemerkbar. Wer zum Beispiel einen Immobilienkredit über 200.000 Euro mit 20 Jahren Zinsbindung, einem Zinssatz von 3,5 Prozent und eine Anfangstilgung von zwei Prozent hat, kann mit einer einmaligen Sondertilgung über 2500 Euro viel bewirken.

Die Schuldentilgung spart nach Berechnungen des Vergleichsportals Biallo 21.000 Euro an Zinszahlungen bis zum Laufzeitende und verkürzt die Rückzahlungsdauer auf einen Schlag um acht Jahre. Besser lässt sich das Weihnachtsgeld nicht anlegen.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%