WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Stelter strategisch

Wenn Notenbank-Helikopter Geld abwerfen - außer in Europa

Daniel Stelter Quelle: Presse
Daniel Stelter Unternehmensberater, Gründer Beyond the Obvious, Kolumnist Zur Kolumnen-Übersicht: Stelter strategisch

Die Rotoren starten, die Laderäume werden mit Geldscheinen gefüllt. Das Helikoptergeld der Notenbanken befindet sich auf der Startbahn. Doch was, wenn die Europäische Zentralbank erst später mitmachen darf?

Was Analysten für das Anlagejahr 2016 erwarten
Deutsche Bank Quelle: REUTERS
Deka BankDie Fondsspezialisten der Sparkassen erwarten, dass der Goldpreis im kommenden Jahr deutlich unter die kritische Marke von 1000 Dollar fallen wird. S&P 500: 2000 Punkte Nikkei: 17000 Punkte Gold: 960 Dollar Öl: 57 Dollar Euro/Dollar: 1 Dollar Bundesanleihen 10 Jahre: 1 Prozent US-Treasury Rendite 10 Jahre: 2,9 Prozent Quelle: dpa
PostbankIm Gegensatz zur Deka Bank ist die Postbank beim Goldpreis etwas optimistischer. Ein möglicher Impuls kommt von der Schmucknachfrage, da die Konjunktur in Indien zuletzt deutlich besser lief als erwartet. S&P 500: 2250 Punkte Nikkei: 21750 Punkte Gold: 1100 Dollar Öl: 57 Dollar Euro/Dollar: 1 Dollar Bundesanleihen Rendite 10 Jahre: 1,0 Prozent US-Treasury Rendite 10 Jahre: 2,75 Prozent Quelle: dpa
Berenberg BankDeutschlands älteste Privatbank ist im Vergleich zur Konkurrenz vergleichsweise optimistisch, was den Euro angeht. S&P 500: 2200 Punkte Gold: 1150 Dollar Öl: 55 Dollar Euro/Dollar: 1,15 Dollar Bundesanleihen 10 Jahre Rendite: 1,1 Prozent US-Treasury Rendite 10 Jahre: 2,8 Prozent Quelle: obs
SantanderS&P 500: 2250 Punkte Gold: 1050 Dollar Öl: 55 Dollar Euro/Dollar: 1 Dollar Bundesanleihen Rendite 10-jährige: 0,9 Prozent US-Treasury Rendite 10-jährige: 2,75 Prozent Quelle: AP
Credit Suisse Quelle: REUTERS
Commerzbank Quelle: dpa

Die Forderungen nach weiteren aggressiven Maßnahmen der Notenbanken werden immer lauter. Ich befürchte, dass es bei noch negativeren Zinsen und damit einhergehenden Einschränkungen der Bargeldnutzung nicht bleiben wird. Zu sehr ist die Welt in der Eiszeit gefangen, wie ich – so viel Eigenwerbung sei gestattet - auch in meinem neuen Buch "Eiszeit in der Weltwirtschaft" beschreibe.

Besonders aktiv mit der Forderung nach neuen Instrumenten der Geldpolitik ist der erfolgreichste Hedgefonds-Manager aller Zeiten, Ray Dalio von Bridgewater. Nachdem er bereits im Januar bei CNBC und in der Financial Times nach den Helikoptern gerufen hatte, legte er vergangene Woche nach.

Zum Autor

Die Geldpolitik über den Vermögenseffekt wirkt demnach nicht mehr, weil die Assets schon so teuer sind, dass künftige Renditen nicht mehr attraktiv sein können. Eine Tatsache, die mehr als einmal Gegenstand dieser Kolumne war. Damit wird Bargeldhaltung immer attraktiver, bietet es doch sicheren nominellen Null-Ertrag, der bei Deflation sogar positiv ist. Bei allen anderen Assets sind die Risiken asymmetrisch nach unten ausgerichtet, wie auch in der vergangenen Woche an dieser Stelle erläutert (Wer es verpasst hat, sollte es unbedingt nachlesen. Höhere Risiken führen zu überproportionalen Kursrückgängen). An einem Tag kann man eine Jahresrendite verlieren. Das Aufwärtspotenzial dagegen ist begrenzt. Gold und Goldminen würde ich trotz der jüngsten Kursgewinne davon ausnehmen.

Laut Dalio ist damit zwangsläufig auch die Volatilität der Wechselkurse höher, weil bei tiefen Zinsen und geringen Zinsdifferenzen die Anpassungen zwischen den Währungen abrupter und stärker ausfallen. Fehle die Flexibilität der Wechselkurse – wie etwa in der Eurozone – seien die realwirtschaftlichen Anpassungen umso schmerzvoller. Die Folge sind laut Dalio zunehmende „Währungskriege“, bei denen man durch die Schwächung der eigenen Währung versucht, einen – kurzfristigen – Vorteil zu erlangen.

Nach dieser bekannten Beschreibung der Situation kommt Dalio zu dem Fazit, dass nun die dritte Phase der Geldpolitik beginne, „(...) which will more directly and forcefully encourage spending“. Gemeint sind Staatsfinanzierung und Geld für Haushalte direkt von der Notenbank (da sind sie wieder, die 10.000 Euro aus dem Notenbank-Helikopter für jeden...). Natürlich betont er, dass er das nicht empfehle und auch nicht erwarte, dass es rasch geschieht. Er sieht es nur als Notwendigkeit, weil sonst die Wirtschaft nicht wieder auf die Beine komme.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%