WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Trump und Putin Ein Gipfel im Schatten der Russland-Affäre

Welchen Einfluss hatte Russland auf die US-Präsidentenwahl? Diese Frage schwebt über dem Treffen in Helsinki. Quelle: REUTERS

Die eigene Justiz hat Donald Trump die große Gipfelshow mit Wladimir Putin schon vor dem Start in Helsinki versalzen. Und Russlands Einmischung in US-Wahlen ist nur einer von vielen Konfliktpunkten.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Helsinki - die friedliche Hauptstadt des neutralen Finnlands war sorgfältig als Ort des Treffens von Wladimir Putin und Donald Trump in höchst aufgeladenen Zeit ausgesucht worden. Doch mit dem Frieden ist es nicht weit her: Der Gipfel zwischen den beiden mächtigsten Männern der Welt wird überschattet von jüngsten Anklagen in den Russland-Untersuchungen der US-Justiz.

Als Präsident Trump außer Landes war, legte das Justizministerium in Washington am Freitag neue Untersuchungsergebnisse auf den Tisch: Hinter den Hackerangriffen auf die US-Demokraten im Wahlkampf 2016 steckte demnach Russland - und nicht irgendwelche Computerfreaks, sondern der Militärgeheimdienst GRU. Es ist ein weiteres, fast untrügliches Zeichen, dass Wladimir Putin mit seinem langen Arm das Herz der US-Demokratie erreicht haben könnte.

Doch auch ohne die neuesten Erkenntnisse von Sonderermittler Robert Mueller war die Besorgnis vor dem Gipfel schon groß - unter anderem wegen der besonderen Persönlichkeiten, die da an der Spitze der beiden größten Atommächte der Welt aufeinandertreffen.

Die Konflikte zwischen Trump und Putin

Trump, der schon eine ganze Europa-Reise lang die Nato und die EU schlecht gemacht und unter Druck gesetzt hat. Und der trifft den russischen Präsidenten, für den die Nato der Feind und die EU allenfalls eine lästige Größe ist. Was ist, wenn die beiden mächtigen Männer Vereinbarungen zu Lasten Dritter treffen? Aber nein, um einen Handel gehe es nicht, versuchte Putins Sprecher Dmitri Peskow die Befürchtungen zu dämpfen. Das Wort sei „absolut unangebracht“.

Zu den Chancen von Helsinki zählt, dass überhaupt wieder ein Gesprächsfaden zwischen den USA und Russland geknüpft wird. Das Verhältnis ist so schlecht wie seit Jahrzehnten nicht mehr. „Moskau will eine Eskalation des Drucks der USA verhindern“, schrieb der Außenpolitik-Experte Wladimir Frolow in der Zeitung „Moscow Times“. Dass die Demokraten nach den Enthüllungen von Vize-Justizminister Rod Rosenstein eine Absage des Treffens forderten, passt in dieses Bild.

Zu den Risiken des Treffens gehört das Gefälle zwischen den Teilnehmern. Trump, notorisch sprunghaft, außenpolitisch ein Neuling, ein Mann mit einer großen und nicht ganz erklärbaren Vorliebe für Putin. Der Milliardär, dessen unklare Verbindungen zu Russland ebenfalls von Sonderermittler Mueller durchleuchtet werden. Und da ist Putin, der erfahrene Agentenführer, der Menschen zu lenken versteht. Zu welchen bedachten oder unbedachten Zugeständnissen kann er Trump bringen?

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%