WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Alice Weidel Die AfD-Frontfrau mit einer Vorliebe für Döner

Die neue Hoffnungsträgerin der AfD verkauft sich als liberale Ökonomin. Trotzdem wettert sie gegen Migranten und die Eurorettung.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Alice Weidel (AfD) Quelle: dpa

Alice Weidels Profilseite im Absolventenbuch der Universität Bayreuth aus dem Jahr 2004 ist ein interessantes Fundstück. Die frisch graduierten Diplom-Kaufleute und Volkswirte antworten dort unter anderem auf die Frage nach ihrem persönlich furchtbarsten Erlebnis während der Studienzeit. Mancher beichtet von Prüfungsängsten, andere geben die Trennung vom Ex oder peinliche Saufeskapaden preis. Alice Weidel aber hat einen anderen „furchtbarsten Tag“ in Erinnerung. Sie schreibt: „Dönerbude Istanbul geschlossen.“

Von der Spitzenkandidatin einer national gesinnten Partei, die im Bundestagswahlkampf auch mal vor „Grapsch-Migranten“ warnt, würde man kein so sympathisches Bekenntnis zu der populären türkischen Grillspezialität erwarten, dem zwangsläufigen Grundnahrungsmittel vieler küchenscheuer Studenten und gestressten Arbeitnehmer. Und auch sonst deutet nichts in Weidels Lebenslauf mit bayerischer Eliteuni, Chinastudium, Promotion und Berufseinstieg bei einer globalen Investmentbank darauf hin, dass sie sich später einmal einer protektionistischen und islamkritischen Partei anschließen würde.

Da steht sie nun auf einer engen Bühne in der Mehrzweckhalle des oberpfälzischen Provinzstädtchens Schwandorf und soll mit den 250 Besuchern der dort stattfindenden AfD-Kundgebung über deren Ängste vor Überfremdung und kollabierender innerer Sicherheit reden. Unten auf den Tischen liegen Sticker der Alternative für Deutschland (AfD) und schwarz-rot-goldene Luftschlangen. Oben doziert die AfD-Spitzenkandidatin für den Bundestagswahlkampf über milliardenschwere Target-Salden, dabei geht es um die Schulden maroder Euro-Länder bei der Bundesbank.

Die Gesichter der AfD

„Da müssen Sie jetzt durch“

Weidel will das sperrige Thema so einfach wie möglich erklären, aber nach ein paar Minuten stockt sie. „Du verdrehst die Augen, ist das so langweilig?“, fragt sie einen Parteikollegen im Publikum. Weidel versichert sich bei den Zuhörern, dass sie mit ihren Target-Lektionen weitermachen darf. „Da müssen Sie jetzt einfach durch“, ruft sie. Die Euro-Rettung sei nun mal ihr Lieblingsthema. Aber als AfD-Politikerin wird sie wohl wissen, dass Angst und Schrecken beim Publikum besser ziehen als komplizierte Rechnungen: „Es kommen nachher auch noch ein paar Statistiken zur inneren Sicherheit.“

Eurocrash oder Flüchtlingsdrama? Targetsalden oder Kriminalitätsstatistik? Zwischen diesen Spannungsfeldern bewegt sich Frontfrau Weidel in der AfD. Soll die Unternehmensberaterin voll auf ihre liberale Vita setzen, samt Mitgliedschaft in der staatskritischen Hayek-Gesellschaft? Oder soll sie ihre liberalen Überzeugungen über Bord werfen und es dem national-konservativen Flügel um Björn Höcke Recht machen? Hayek oder Höcke, das ist die Frage, auf die AfD-Anhänger eine Antwort von Weidel wollen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%