WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Landtagswahlkampf Drohungen gegen Grünen-Chef Habeck: Polizei durchsucht Wohnung

Das Landeskriminalamt Thüringen ermittelt gegen einen Mann, der im Internet zu schweren Straftaten gegen den Grünen-Chef aufgerufen haben soll.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der Grünen-Chef ist auf Wahlkampf-Tour in Thüringen unterwegs. Quelle: dpa

Nach Drohungen gegen Grünen-Chef Robert Habeck im Thüringer Landtagswahlkampf hat die Polizei am Freitag die Wohnung eines Mannes in Nordthüringen durchsucht. Der 27-Jährige soll in einem sozialen Netzwerk öffentlich zu schweren Straftaten gegen Habeck während dessen Wahlkampftour durch Thüringen aufgerufen haben, wie das Landeskriminalamt mitteilte.

Der Hinweis darauf sei von der Partei gekommen, sagte eine Sprecherin. Der Spitzenkandidat der Thüringer Grünen für die Landtagswahl, Dirk Adams, sagte der Deutschen Presse-Agentur, er habe den Eintrag am vergangenen Montag entdeckt. Habeck ist am Wochenende unter anderem im nordthüringischen Bleicherode unterwegs.

In Thüringen wird am 27. Oktober ein neuer Landtag gewählt. Die rot-rot-grüne Landesregierung hat zwei Umfragen zufolge keine Mehrheit mehr. Bei einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage von Infratest Dimap kam die Linke von Ministerpräsident Bodo Ramelow auf 29 Prozent als stärkste Partei. Sie verbesserte sich im Vergleich zu September um einen Punkt. Bei einer Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF-Politbarometer landete die Linke ebenfalls als stärkste Partei bei 27 Prozent.

Hinter ihr lagen die CDU und die AfD bei infratest dimap gleichauf bei 24 Prozent. Bei der Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen erreichte die CDU, die vor fünf Jahren aus der Regierung fiel, aber die größte Landtagsfraktion stellt, 26 Prozent.

Die AfD mit ihrem umstrittenen Spitzenkandidaten und Parteichef Björn Höcke landete bei der Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen bei 20 Prozent. Die beiden Regierungsparteien SPD und Grüne lagen in beiden Umfragen unter der Marke von zehn Prozent. Die SPD kam auf 8 bis 9 Prozent, die Grünen auf 7 bis 8 Prozent. Die FDP, die seit 2014 nicht im Landtag ist, schwankte zwischen 4 und 5 Prozent.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%