WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Rentenreform Rentenretter ohne Not

Die große Koalition steht kurz vor einer Einigung. Die letzten offenen Fragen zum Rentenreformpaket: Was kann man sich leisten? Und was sollte man sich leisten?

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
In Sachsen-Anhalt ist Ihre Rente am meisten wert
Große UnterschiedeRente ist nicht gleich Rente. Je nach Preisgefüge einer bestimmten Region sind 1000 Euro Rente in Deutschland unterschiedlich viel wert. Um bis zu 50 Prozent variiert die Kaufkraft der Ruheständler, das ergab eine Studie des Forschungsunternehmens Prognos im Auftrag der Initiative „7 Jahre länger“. Für die Analyse wurden die Lebenshaltungskosten in insgesamt 402 Landkreisen verglichen. Im Bundesdurchschnitt liegen diese bei 1000 Euro. Der statistische Warenkorb für Lebenshaltungskosten wurde dafür an die Bedürfnisse von Rentnern angepasst. Unter anderem wurden Ausgaben für Ärzte und Medikamente stärker gewichtet. Quelle: dpa
Dom Magdeburg, Sachsen-Anhalt Quelle: dpa
Saarschleife, Saarland Quelle: dpa/dpaweb
Schweriner Schloss, Mecklenburg-Vorpommern Quelle: dapd
Silhouette der Stadt Hannover, Niedersachsen Quelle: dpa
Dom Erfurt, Thüringen Quelle: dpa
Bremer Stadtmusikanten, Bremen Quelle: dpa

Zwei Stunden sprachen die Spitzen der großen Koalition am vergangenen Dienstagabend im Kanzleramt allein über die Rente − von Ost-West-Angleichung und Erwerbsminderungsrente (sehr wahrscheinlich) über Riester-Förderung und gesetzliche Haltelinien bis zur Mütterrente (in dieser Legislaturperiode eher unwahrscheinlich). Am Ende vertagte sich der Koalitionsausschuss auf den 24. November. Und Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) erklärte hoffnungsvoll, man sei einen „guten Schritt vorangekommen“.

Das Signal ist deutlich: Die große Koalition will noch in diesem Jahr ein großes Rentenpaket schnüren und vermeiden, dass Panikmacher (auch aus den eigenen Reihen) im nächsten Jahr mit Horrorszenarien einer drohenden massenhaften Verarmung im Alter in den Bundestagswahlkampf ziehen.

Klar erscheint nach dem Koalitionsgipfel, dass die Ost-West-Rentenangleichung nach langem Fingerhakeln zwischen Arbeitsministerium und Kanzleramt bald beschlossen wird. Am Dienstag ging es hauptsächlich noch um eine Frage: Ob die niedrigeren ostdeutschen Rentenansprüche (derzeit 94,1 Prozent des Westwertes) zeitlich früher angepasst werden könnten, als die Hochwertung von Ostlöhnen abgeschmolzen würde. Letzteres bereitet insbesondere Bundeskanzlerin Angela Merkel Bauchweh, da dies im Osten auf wenig Gegenliebe stößt. Denn noch profitieren Arbeitnehmer im Osten unterm Strich. In den nächsten Tagen sollen Nahles und ihr Finanzkollege Wolfgang Schäuble (CDU) durchrechnen, was eine solche versetzte Anpassung zusätzlich kosten würde.

Altersvorsorge: So viel Rente darf der Standardrentner erwarten

Reformwillig zeigte sich die Runde der schwarz-roten Spitzenpolitiker auch bei der Erwerbsminderungsrente. Nachdem die dazugehörigen Anrechnungszeiten für Invalide 2014 bereits von 60 auf 62 Jahre abgehoben worden sind, ging es am Dienstag nicht nur um eine Aufstockung auf 63, sondern möglicherweise auch auf 65 Jahre. Auch hier sollen die Experten in den nächsten Tagen ein genaues Kostentableau aufstellen.

Mehr Klärungsbedarf gibt es hingegen bei der Unterstützung von Geringverdienern. Keine Chance hatte die auch bei Nahles ungeliebte Lebensleistungsrente, die einst von ihrer Vorvorgängerin Ursula von der Leyen (CDU) ins Spiel gebracht worden war. Aber auch Nahles’ eigener Vorschlag einer Aufstockung mit Prüfung der Einkommensverhältnisse auch des Lebenspartners stieß in der Runde auf Skepsis. „Da ist noch viel Arbeit nötig“, sagt ein Teilnehmer.

Die Vorsorge stärken

Bereits beschlossene Sache ist indes, bei betrieblicher Vorsorge und der Riester-Rente für Geringverdiener nachzujustieren. Aber auch Normalverdiener dürfen auf eine Anhebung der Fördergrenzen hoffen. Schäuble hatte dies schon während der Haushaltsdebatte im Bundestag angedeutet: „Was ich heute am ehesten für vernünftig halte, ist eine Stärkung der individuellen Vorsorge.“ Und fügte hinzu: „Die Riester-Rente ist gut, und es lohnt sich, daran zu arbeiten, sie weiter zu verbessern.“ Der Arbeitsauftrag gilt zuallererst natürlich für Schäuble selbst. Er muss das nötige Geld für eine bessere Riester-Förderung lockermachen. Dringend nötig ist es ohnehin, da die Förderbedingungen seit 15 Jahren kaum an die Lohnentwicklung angepasst wurden. Würde die große Koalition die damals eingeführte Förderzielmarke von vier Prozent des versicherungspflichtigen Einkommens dynamisch an die Lohnentwicklung anpassen, müsste die Grenze von 2100 Euro auf 3048 Euro angehoben werden, sagt Peter Schwark vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

So viel Rente bekommen Sie
DurchschnittsrentenLaut den aktuellen Zahlen der Deutschen Rentenversicherung bezogen Männer Ende 2014 eine Durchschnittsrente von 1013 Euro. Frauen müssen inklusive Hinterbliebenenrente mit durchschnittlich 762 Euro pro Monat auskommen. Quellen: Deutsche Rentenversicherung; dbb, Stand: April 2016 Quelle: dpa
Ost-Berlin mit den höchsten, West-Berlin mit den niedrigsten RentenDie Höhe der Rente schwankt zwischen den Bundesländern. Männer in Ostberlin können sich mit 1147 Euro Euro über die höchste Durchschnittsrente freuen. In Westberlin liegt sie dagegen mit 980 Euro am niedrigsten. Aktuell bekommen männliche Rentner: in Baden-Württemberg durchschnittlich 1107 Euro pro Monat in Bayern durchschnittlich 1031 Euro pro Monat in Berlin (West) durchschnittlich 980 Euro pro Monat in Berlin (Ost) durchschnittlich 1147 Euro pro Monat in Brandenburg durchschnittlich 1078 Euro pro Monat in Bremen durchschnittlich 1040 Euro pro Monat in Hamburg durchschnittlich 1071 Euro pro Monat in Hessen durchschnittlich 1084 Euro pro Monat in Mecklenburg-Vorpommern durchschnittlich 1027 Euro pro Monat in Niedersachsen durchschnittlich 1051 Euro pro Monat in Nordrhein-Westfalen durchschnittlich 1127 Euro pro Monat im Saarland durchschnittlich 1115 Euro pro Monat in Sachsen-Anhalt durchschnittlich 1069 Euro pro Monat in Sachsen durchschnittlich 1098 Euro pro Monat in Schleswig-Holstein durchschnittlich 1061 Euro pro Monat in Thüringen durchschnittlich 1064 Euro pro Monat Quelle: AP
Frauen mit deutlich weniger RenteFrauen im Ruhestand bekommen gut ein Drittel weniger als Männer. Auch sie bekommen in Ostberlin mit durchschnittlich 1051 Euro die höchsten Bezüge. Am wenigsten bekommen sie mit 696 Euro in Rheinland-Pfalz. Laut Deutscher Rentenversicherungen beziehen Frauen inklusive Hinterbliebenenrente: in Baden-Württemberg durchschnittlich 772 Euro pro Monat in Bayern durchschnittlich 736 Euro pro Monat in Berlin (West) durchschnittlich 861 Euro pro Monat in Berlin (Ost) durchschnittlich 1051 Euro pro Monat in Brandenburg durchschnittlich 975 Euro pro Monat in Bremen durchschnittlich 771 Euro pro Monat in Hamburg durchschnittlich 848 Euro pro Monat in Hessen durchschnittlich 760 Euro pro Monat in Mecklenburg-Vorpommern durchschnittlich 950 Euro pro Monat in Niedersachsen durchschnittlich 727 Euro pro Monat in Nordrhein-Westfalen durchschnittlich 749 Euro pro Monat im Saarland durchschnittlich 699 Euro pro Monat in Sachsen-Anhalt durchschnittlich 964 Euro pro Monat in Sachsen durchschnittlich 983 Euro pro Monat in Schleswig-Holstein durchschnittlich 744 Euro pro Monat in Thüringen durchschnittlich 968 Euro pro Monat Quelle: dpa
Beamtenpensionen deutlich höherStaatsdienern geht es im Alter deutlich besser. Sie erhalten in Deutschland aktuell eine Pension von durchschnittlich 2730 Euro brutto. Im Vergleich zum Jahr 2000 ist das ein Zuwachs von knapp 27 Prozent. Zwischen den Bundesländern schwankt die Pensionshöhe allerdings. Während 2015 ein hessischer Staatsdiener im Ruhestand im Durchschnitt 3150 Euro ausgezahlt bekam, waren es in Sachsen-Anhalt lediglich 1940 Euro. Im Vergleich zu Bundesbeamten geht es den Landesdienern dennoch gut. Im Durchschnitt kommen sie aktuell auf eine Pension von 2970 Euro. Im Bund sind es nur 2340 Euro. Quelle: dpa
RentenerhöhungIm Vergleich zu den Pensionen stiegen die normalen Renten zwischen 2000 und 2014 deutlich geringer an. Sie wuchsen lediglich um 15,3 Prozent. Quelle: dpa
Reserven der RentenkasseDabei verfügt die deutsche Rentenversicherung über ein sattes Finanzpolster. Nach Angaben der Deutschen Rentenversicherung betrug die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage Ende 2014 genau 35 Milliarden Euro. Das sind rund drei Milliarden Euro mehr als ein Jahr zuvor. Rechnerisch reicht das Finanzpolster aus, um fast zwei Monatsausgaben zu bezahlen. Nachfolgend ein Überblick, mit welcher Rente die Deutschen im aktuell im Durchschnitt rechnen können: Quelle: dpa
Abweichungen vom StandardrentnerWer 45 Jahre in den alten Bundesländern gearbeitet hat und dabei den Durchschnittslohn verdiente, bekommt pro Monat 1314 Euro ausgezahlt. Bei 40 Arbeitsjahren verringert sich die monatliche Auszahlung auf 1168 Euro. Wer nur 35 Jahre im Job war, bekommt 1022 Euro. Quelle: Fotolia

Die Liebe zu Riester ist beim Finanzminister reines Kalkül. Über vergleichsweise überschaubare Steueranreize und Geldzuschüsse kann er beachtliche Vorsorgeanstrengungen stimulieren. Bei der gesetzlichen Rente hingegen schlüge jede Stabilisierung der Rentenansprüche gleich voll ins Kontor: Ein Prozentpunkt kostet um die 6,5 Milliarden Euro, im Zweifel aus der Bundeskasse zu zahlen. Profitieren würden davon aber nicht nur die Hilfsbedürftigen, sondern alle, auch die Besserverdiener.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%