WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Themenschwerpunkt

Mehr anzeigen

Geldpolitik Führungsmitglied der Bank von England: Konjunkturhilfen sollen weiterlaufen

Die britischen Währungshüter sind sich uneins über die Zukunft der Konjunkturhilfen. Mehrere Notenbanker wollen an der ultralockeren Geldpolitik festhalten.

Geldpolitik Russland hebt Leitzins auf 6,5 Prozent

Hohe Inflationsraten machen der russischen Bevölkerung und der Regierung zu schaffen. Die Zentralbank will sie mit einer deutlichen Anhebung der Leitzinses drücken.

Zinspolitik Bundesbankpräsident Weidmann war wohl gegen neue EZB-Guidance

Die EZB hat erklärt, an ihrer lockeren Geldpolitik festhalten zu wollen. Führende EZB-Ratsmitglieder sehen die Entscheidung jedoch kritisch.

Geldpolitik Die EZB ist auf dem Weg in den ewigen Nullzins

Mit der Neuformulierung ihrer Leitzinsstrategie verschafft sich die EZB den Spielraum, noch länger an Null- und Negativzinsen festzuhalten. Damit wächst die Gefahr einer neuen Finanzkrise.
Kommentar von Malte Fischer

Denkfabrik Exit? Welcher Exit?

Das geplante „symmetrische“ Inflationsziel der EZB ist ein Instrument, um den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik hinauszuzögern.
Gastbeitrag von Hans-Werner Sinn

Inflation Plus von 8,5 Prozent: Erzeugerpreise steigen weiter stark an

Deutsche Produzenten erhöhen ihre Preise erneut deutlich. Nur bei der zweiten Ölkrise 1982 war der Anstieg höher. Ein Teil davon dürfte auch beim Verbraucher ankommen.

Inflation Britische Währungshüter uneins über Zukunft der Konjunkturhilfen

Hochrangige Vertreter der Bank of England haben sich in den vergangenen Tagen für ein Ende der Corona-Hilfen ausgesprochen. Doch das Vorhaben ist umstritten.

Nikkei, Topix und Co. Inflationssorgen und steigende Corona-Fälle belasten Asien-Börsen

Das Gespenst der Inflation belastet die Märkte in Asien weiterhin. Auch die steigenden Corona-Infektionszahlen drückt Stimmung der Anleger.
von Reuters

Wachstum Italiens Notenbank erwartet dieses Jahr 5,1 Prozent Wirtschaftswachstum

Für 2021 rechnet die Banca d'Italia mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um 5,1 Prozent. Die Inflation werde jedoch weiterhin verhalten bleiben.

Verbraucherpreise Inflation im Euro-Raum schwächt sich im Juni leicht ab

Im Mai hatte die Inflation noch bei 2,0 Prozent gelegen – das war die höchste Rate seit Herbst 2018. Im Juni lag sie leicht darunter.
Seite 2 von 10
Seite 2 von 10
WirtschaftsWoche

Nr. 31 vom 30.07.2021

Rente mit 68 ist erst der Anfang

Der Altersvorsorge droht der Kollaps. Vor den Wahlen mag es keiner sagen, aber: Wir werden künftig länger arbeiten müssen. Und? Viele tun es längst. Die Wirtschaft freut es.

Folgen Sie uns