WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Tesla Musk gibt Aufgabe des Modells S „Plaid+“ bekannt

Der Tesla-Chef lobt das Basismodell S Plaid. Quelle: Reuters

Das Model S Plaid+ kann eine Spitzengeschwindigkeit von 320 Stundenkilometer erreichen. Doch laut Tesla-Chef Musk, ist das Basismodell „einfach so gut“.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Der Elektroautopionier verfolgt die Hochleistungsvariante „Plaid+“ des Modells S laut Konzernchef Elon Musk nicht weiter. „Plaid+ ist ausgesetzt“, schrieb Musk auf Twitter . Es sei entbehrlich, da das Basismodell „Plaid“ „einfach so gut“ sei.

Die Auslieferung des E-Autos, das nach Angaben des Autobauers eine Spitzengeschwindigkeit von bis zu 320 Stundenkilometer erreichen kann, hatte sich um eine Woche vom 3. auf den 10. Juni verschoben, da das Fahrzeug laut Musk noch „eine weitere Woche der Feinabstimmung“ benötige. Das Modell habe eine Reichweite zwischen 630 und 660 Kilometern und beschleunige von Null auf 100 in zwei Sekunden.

Die Gerüchteküche um ein mögliches Logistiklager in Deutschland heizte Musk bereits am Sonntag an. Auf die Frage eines Twitter-Nutzers, ob es nicht ein derartiges Lager für Europa in Deutschland geben könne, antwortete Musk: „Vielleicht“.

Der weltgrößte Elektroautohersteller baut derzeit in Grünheide bei Berlin sein erstes Werk in Europa. Ursprünglich wollte Tesla die Produktion in diesem Sommer starten. Musk hat davon jüngst Abstand genommen und im Gespräch mit Reuters TV bei einem Besuch der Baustelle im Mai erklärt: „Aktuell sieht es danach aus, dass wir mit der Herstellung Ende des Jahres beginnen können.“

Das US-Unternehmen will auch eine Batteriefabrik in Brandenburg errichten und hat deswegen den Genehmigungsantrag für den Bau der Autofabrik erweitert und eingereicht, wie das zuständige Landesamt für Umwelt am Donnerstag mitteilte. In den nächsten Tagen werde entschieden, ob die Öffentlichkeit erneut beteiligt werden müsse.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Das interessiert WiWo-Leser heute besonders

    Geldanlage Das Russland-Risiko: Diese deutschen Aktien leiden besonders unter dem Ukraine-Krieg

    Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine belastet die Börsen. Welche deutschen Aktien besonders betroffen sind, zeigt unsere Analyse.

    Krisenversicherung Warum Anleger spätestens jetzt Gold kaufen sollten

    Der Krieg in der Ukraine und die Abkopplung Russlands von der Weltwirtschaft sind extreme Inflationsbeschleuniger. Mit Gold wollen Anleger sich davor schützen – und einer neuerlichen Euro-Krise entgehen.

    Flüssigerdgas Diese LNG-Aktien bieten die besten Rendite-Chancen

    Mit verflüssigtem Erdgas aus den USA und Katar will die Bundesregierung die Abhängigkeit von Gaslieferungen aus Russland mindern. Über Nacht wird das nicht klappen. Doch LNG-Aktien bieten nun gute Chancen.

     Was heute noch wichtig ist, lesen Sie hier

    Dass Tesla in der geplanten Batteriezellenfabrik eine Massenproduktion mit neuer Technologie aufbauen will, war im Januar dieses Jahres bekannt geworden. In der Fabrik soll nach Angaben aus Branchenkreisen ein neuer Zelltyp produziert werden, der eine fünfmal höhere Energie und sechsmal mehr Leistung hat.

    Mehr zum Thema: Wegen Verzögerungen im Werk in Grünheide kann Tesla die Nachfrage nicht bedienen. Aber es naht Rettung aus Texas, wo eine weitere Fabrik entsteht. Peinlich für Brandenburg: Texas hat später mit dem Bau angefangen, wird aber wohl früher fertig.

    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%