WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

Genügt das im Wettkampf mit Apple und Huawei? Samsung präsentiert das faltbare 2000-Dollar-Handy

Samsung Fold Galaxy Smartphone Quelle: dpa

Der südkoreanische Handy-Weltmarktführer startet mit gleich vier neuen Geräten die aktuelle Smartphone-Saison. Doch der Knüller ist ein Zwitter aus Smartphone und Tablet – den selbst Samsung als Luxus bezeichnet.

Die Bill Graham Konferenzhalle, schräg gegenüber von San Franciscos Rathaus, hat in ihrer hundertjährigen Geschichte viele Kämpfe erlebt. Früher ging es ums Boxen, in jüngster Zeit um Hightech. Audi stellte hier im vergangenen Jahr seine Elektroautostrategie vor. Apple-Chef Tim Cook präsentierte im November 2016 mit dem iPhone 7 die zehnte Smartphone-Generation des Silicon Valley Konzerns.

Am Mittwoch war die Halle in den Farben von Samsung beflaggt. Wieder drehte es sich um Smartphones und die Zahl 10. Die Südkoreaner präsentierten mit dem Galaxy S10 ihre neue Smartphone Flotte für dieses Jahr. Inklusive des ersten Handys, das die nächste Mobilfunkgeneration 5G beherrscht.

Es ging darum, gleich zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Nämlich den Erzkonkurrenten und Lokalmatador Apple mit einer perfekt inszenierten Show direkt in dessen Vorgarten kräftig zu ärgern. Und Huawei die Show zu stehlen. Der neue Angstgegner aus dem Reich der Mitte wird seine neuen Produkte erst in ein paar Tagen auf dem Mobilfunkweltkongress in Barcelona zeigen.

Mehr noch: Geht es nach den vollmundigen Ankündigungen von DJ Koh, dem Chef von Samsungs Mobilfunksparte, dann hat sein Konzern am Mittwoch Geschichte geschrieben und eine „neue Smartphone-Kategorie“ geschaffen, die das Antlitz der Geräte in der nächsten Dekade grundlegend ändern und die Branche zu neuen Höhen führen wird.

Koh meint damit das Galaxy Fold, den eigentlichen Star der Präsentation. So heißt das erste serienmäßige Smartphone eines namhaften Herstellers, das sich zu einem Tablet auseinanderfaltet. Auf der Vorderseite wirkt das Fold wie ein - zumindest für derzeitige Standards- etwas klobiges Smartphone mit einem zu klein geratenen Display. Klappt man das 17 Millimeter dicke Gerät jedoch auseinander, so setzt sich ein Bildschirm mit einer Diagonale von 18,5 Zentimeter zusammen, dank einer speziellen Polymerschicht und einem ausgeklügelten Scharnier ganz ohne Bruchstelle. Das ist nur etwas kleiner als Apples iPad Mini, das eine Bildschirmdiagonale von 20,1 Zentimetern hat. Der Samsung Falter ist mit allem gespickt, was von modernen Smartphones erwartet wird und gleich mit sechs Kameras versehen, damit aus allen Positionen heraus fotografiert und gefilmt werden kann. Hinter den zusammengefügten Displays sind gleich zwei Akkus verbaut, die gemeinsam eine Kapazität von 4380 mAh offerieren.

Wie lange sich damit das Doppel-Display betreiben lässt, darüber schwieg Samsung am Mittwoch, ebenso über das Gewicht. Das Gerät wurde nur auf der Bühne gezeigt. Dafür steht sein Preis fest, dessen Höhe ein Raunen im Publikum auslöste. Denn der ist mehr als üppig. In den USA wird das Fold am 26. April zum Preis von 1980 Dollar auf den Markt kommen, der Start in Europa ist für den 3. Mai geplant. Das sind Dimensionen, in die sich noch kein Smartphone-Hersteller gewagt hat. Samsung selbst bezeichnet das Fold deshalb lieber als Luxus.

Hoffnungsträger fürs kommende Jahrzehnt

Als großer Umsatzträger ist es ohnehin nicht gedacht, dafür als Trendsetter fürs nächste Jahrzehnt. Es ist Kohs Antwort auf „Skeptiker, die meinen, dass schon längst alles ausgereizt ist und die Ära der Smartphone-Innovation vorbei.“ Mit anderen Worten: Noch ist es ein Statussymbol, doch mit steigenden Stückzahlen und damit wachsender Popularität werden die Preise fallen. Zumal auch Konkurrenten wie Huawei und LG auf faltbare Displays setzen oder das mit sechs Milliarden Dollar Wagniskapital ausgestattete chinesisch-amerikanische Start-up Royole.

„Wie sich der Markt für faltbare Displays entwickelt, wird sehr stark vom Engagement von App-Entwicklern abhängen“, meint Technologieanalyst Avi Greengart vom Beratungsunternehmen Techsponential. Google, Microsoft und Facebook sind beim Fold schon mal an Bord, für die Präsentation am Mittwoch wurden vor allem die Vorteile von Google Maps auf dem größeren Display gepriesen.

Bis faltbare Smartphones florieren, müssen jedoch erstmal die klassischen Geräte die Käufer begeistern und das Geld für die neuen Innovationen heranschaffen. Zwei Milliarden seiner Galaxy-Smartphones, so enthüllte Koh, hat Samsung seit Start vor zehn Jahren weltweit abgesetzt. Zudem verdienen die Südkoreaner auch bei Wettbewerbern wie Apple mit, für die sie Komponenten fertigen. Apple mag die Smartphone-Revolution ins Rollen gebracht haben, doch Samsung ist mit ihr zum Weltmarktführer aufgestiegen. Und damit eine feste Größe in einer der raren Kategorien von teuren Produkten, die relativ regelmäßig nachgekauft werden.

Laut Erhebungen des Beratungsunternehmens Gartner kam im dritten Quartal 2018 fast jedes fünfte Smartphone aus dem Hause Samsung, mit 13,4 Prozent ging Platz 2 an Huawei und der dritte Rang mit 11,8 Prozent an Apple.
Doch das Geschäft läuft nicht mehr so prächtig. Im vierten Quartal hatte Samsung wegen einer schwächeren Nachfrage nach Speicherchips und Smartphones einen Umsatzrückgang von zehn Prozent vermelden müssen, der Gewinn fiel sogar um 31 Prozent. Auch Apple setzte im Weihnachtsquartal weit weniger Smartphone ab als ursprünglich prognostiziert

Das Beratungsunternehmen Strategy Analytics schätzt, dass Marktführer Samsung im vergangenen Jahr rund 291 Millionen Smartphones verkauft hat – 8,3 Prozent weniger als im Vorjahr.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%