WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Erfolgstipps Die wichtigsten Karrierestrategien für Frauen

Seite 7/7

Angela Hornberg - Meetings meistern

Angela Hornberg, 54, ist selbstständige Personalberaterin. Zuvor arbeitete sie zehn Jahre als Investmentbankerin, unter anderem für die Deutsche Bank. Quelle: Bert Bostelmann für WirtschaftsWoche

Eine Tatsache sollte jeder Frau immer bewusst sein: Die Arbeitswelt wird in den meisten Fällen immer noch von Männern bestimmt. Wenn Frauen zur Arbeit gehen, betreten sie also gewissermaßen kulturelles Ausland. Soll heißen: Auch eine Konferenz oder ein Meeting im Büro ist nichts anderes als ein Lehrstück in interkultureller Kommunikation.

Häufig staune ich über das Verhalten und den Kommunikationsstil von Frauen, wenn sie mir an Konferenztischen oder im Büro ihres Chefs begegnen. Was mir in diesen Situationen immer wieder auffällt: Frauen reden zu schnell, zu viel, zu unstrukturiert. Dabei müssten sie, um in solchen Dialogen oder Diskussionsrunden überzeugender auf ihr Gegenüber zu wirken, nur einige wenige zentrale Regeln beachten.

Die mächtigsten Frauen Deutschlands
Simone Bagel-Trah Quelle: dpa
Nicola Leibinger-Kammüller Quelle: AP
Hannelore Kraft Quelle: dpa
Friede Springer Quelle: AP
Maria-Elisabeth Schaeffler Quelle: AP
Anke Schäferkordt Quelle: dpa
Beate Baumann Quelle: dpa

Erstens: Ein erfolgreiches Meeting beginnt bereits vor der Tür. Deshalb sollten Sie vom ersten Augenblick an Souveränität demonstrieren. Treten Sie also bewusst an die Schwelle des Raumes, und bleiben Sie dort kurz stehen. Schauen Sie sich langsam um. Schweigen Sie. Nicken Sie freundlich. Aber quetschen Sie sich nicht einfach auf irgendeinen beliebigen freien Stuhl. Entscheiden Sie sich stattdessen bewusst, wo genau Sie sitzen wollen. Beobachten Sie daher, wer bereits im Raum anwesend ist, wer sich mit wem unterhält und welches der beste Sitzplatz ist. Und genau diesen Platz nehmen Sie dann ein.

Zweitens: Angenommen, jemand macht in der Runde einen Vorschlag. Preschen Sie jetzt nicht als Erste vor. Lassen Sie zuerst andere spontan ihre Meinung äußern. Dann wiederholen Sie, was Ihnen am Gesagten besonders gefallen hat - allerdings sehr viel langsamer, deutlicher und vor allem etwas kürzer. Sie werden erstaunt sein, wie sehr Ihre Kollegen und Vorgesetzten Ihren wertvollen Beitrag loben.

Drittens: Immer wieder kommt es vor, dass jemand Ihren Redebeitrag durch eine Zwischenbemerkung stört. Deshalb brauchen Sie eine Taktik, um unliebsame Attacken abzuwehren - und die funktioniert wortlos. Stoppen Sie dazu zunächst Ihren Redefluss. Warten Sie einige Sekunden. Wenden Sie sich dann dem Störer zu, und schauen Sie ihm in die Augen. Halten Sie es aus - den Blick, das Schweigen, die Pause. Wenden Sie sich dann dem wichtigsten Menschen im Raum zu, und setzen Sie Ihren Redebeitrag fort, als wenn nichts gewesen wäre. Ich kann Ihnen versichern, dass Ihnen der Störer so schnell nicht mehr ins Wort fällt.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%