WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Themenschwerpunkt

Cardinal Health

Das US-amerikanische Pharmazieunternehmen Cardinal Health vertreibt Medikamente sowie medizinische Geräte und stattet Krankenhäuser und Arztpraxen aus. Der international tätige Konzern ist an 350 Standorten weltweit vertreten und beschäftigt dort etwa 37.000 Mitarbeiter.

Mehr anzeigen

Pharmaunternehmen Duato soll Gorsky als J&J-Vorstandsvorsitzender ablösen

Gorsky will sich aus „gesundheitlichen Gründen“ mehr auf seine Familie konzentrieren. Auch für das Unternehmen sei der richtige Zeitpunkt für den Wechsel gekommen.

Arzneimittelgroßhändler Vier große US-Pharmakonzerne stimmen milliardenschwerem Opioid-Vergleich zu

McKesson, AmerisourceBergen und Cardinal Health sowie Johnson & Johnson könnten bis zu 26 Milliarden Dollar zahlen. Bislang handelt es sich aber nur um einen Vergleich.

Arzneimittelhersteller US-Pharmafirmen zahlen 26 Milliarden Dollar für Opioid-Krise

Johnson & Johnson, sowie drei Arzneimittelhändler sollen opioidhaltige Schmerzmittel vertrieben haben. Mehr als 3000 Kläger werden entschädigt.

„Amazon Pharmacy“ Amazon setzt mit einer Online-Apotheke die US-Arzneihändler unter Druck

Für die Arzneimittelhändler in den USA wird es ungemütlich: Der Internet-Koloss Amazon startet eine eigene Online-Apotheke. Und knöpft sich damit mitten in der Coronapandemie den nächsten Milliardenmarkt vor.

E-Commerce „Amazon Pharmacy“: Online-Riese startet eigenen Apothekendienst

Der Konzern will in den USA künftig verschreibungspflichtige Medikamente verschicken. Aktien der großen Pharmahändler geraten kräftig unter Druck.

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Wall Street eröffnet im Plus – S&P 500 erreicht neues Rekordhoch

Kaum ein Tag vergeht, an dem an der Wall Street keine neue Rekorde gefeiert werden. Am Dienstag war das wichtigste US-Auswahlbarometer an der Reihe.

Opioid-Krise US-Bundesstaaten fordern angeblich 26 Milliarden Dollar von Arzneimittelfirmen

Die Industrie wird beschuldigt, die Risiken der Schmerzmittel heruntergespielt zu haben. Vier Konzerne sollen eine Milliardensumme zahlen.

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Trump schürt Hoffnungen auf baldiges Handelsabkommen – US-Börsen auf Rekordhoch

US-Präsident Trump zeigt sich zuversichtlich über die Handelsgespräche mit China. Das stärkt die Wall Street. Disneys Papiere steigen nach neuen Nutzerzahlen für Streamingdienst.

Schmerzmittel Vier Pharmakonzerne schließen Vergleich vor wichtigem Opioid-Prozess

In letzter Minute haben vier Konzerne um den Hersteller Teva im Opioid-Skandal einen Vergleich geschlossen. Der Prozess sollte am Montag beginnen.

Opioid-Krise in den USA Pharmakonzerne streben offenbar Vergleich in Milliardenhöhe an

Die Pharmaindustrie sieht sich in den USA mit Tausenden Klagen konfrontiert. Fünf Pharmakonzerne und Arzneimittelgroßhändler peilen laut Insider einen Vergleich an.
Seite 1 von 3
Seite 1 von 3
WirtschaftsWoche

Nr. 04 vom 21.01.2022

Deutschlands Dealer

Mitten in der Ukrainekrise steckt Berlin in der Putin-Falle fest. Die gewaltige Abhängigkeit von Russlands Öl und Gas zwingt zu fragwürdigen Zugeständnissen.

Folgen Sie uns