WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Themenschwerpunkt

Whistleblower

Facebook-Datenskandal, Panama Papers oder Luxleaks: Viele Missstände wären ohne mutige Hinweisgeber kaum enthüllt worden. Das Aufdecken von geheimen Informationen, die die Allgemeinheit warnen oder Risiken bekannt machen sollen, sollte also erwünscht sein. Dennoch müssen viele Whistleblower um ihre Karriere fürchten.

Mehr anzeigen

Steuerhinterziehung Zwei Deutsche in USA wegen „Panama Papers“ angeklagt

Im Zusammenhang mit Ermittlungen zu den sogenannten „Panama Papers“ werden Angestellte und Kunden der Anwaltskanzlei Mossack Fonseca in den USA nun vor Gericht gestellt. Zwei der Verdächtigen sind Deutsche.

Annegret Falter „Hürden für öffentliches Whistleblowing wurden gesenkt“

Das EU-Parlament hat verbesserten Schutz für Whistleblower beschlossen. Doch wird die Richtlinie überhaupt in deutsches Recht übernommen? Annegret Falter vom „Whistleblower-Netzwerk“ erklärt, was das bedeuten würde.
Interview von Martin Seiwert

Das Risiko der Hinweisgeber Deutsche Dax-Konzerne schätzen Whistleblower – offiziell

Viele Konzerne verpflichten sich, interne Hinweisgeber vor Nachteilen zu schützen. Aber nur wenige sprechen sich für einen Schutz per Gesetz aus. Whistleblower zahlen häufig noch immer einen hohen Preis.
von Melanie Bergermann

Bradley Birkenfeld „Es wird hässlich für Unternehmen, die eine Straftat begehen“

Premium
Ex-UBS-Whistleblower und Multimillionär Bradley Birkenfeld plant reihenweise kriminelle europäische Firmen und Manager vor US-Gerichte zu bringen. Dafür lockt er Tippgeber mit hohen Belohnungen.
Interview von Thomas Stölzel

Arbeitsrechtsexperte zur umstrittenen EU-Richtlinie Whistleblower sind in Deutschland bereits gut geschützt

Wer Missstände im Unternehmen anzeigt, riskiert neben der Kündigung auch eine Bestrafung. Jetzt will die EU Whistleblower noch besser schützen. Doch der Spielraum ist begrenzt, so Arbeitsrechtsexperte Michael Magotsch.
Gastbeitrag von Michael Magotsch

Vera Jourova „Niemand muss sich vor einem Bürokratiemonster fürchten“

Der Rechtsausschuss im EU-Parlament hat über eine Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern entschieden. Justizkommissarin Vera Jourova erklärt im Interview, warum dieser Schritt so wichtig ist.
Interview von Silke Wettach

Danske Bank Geldwäsche-Skandal erreicht auch Deutsche Bank

Im Geldwäscheskandal der Danske Bank ist jetzt auch die Deutsche Bank in den Fokus der Ermittler gerückt.

Umfrage 28 Dax-Unternehmen mit Meldestelle für Whistleblower

Exklusiv
Nach einer Umfrage der WirtschaftsWoche unter den 30 größten börsennotierten Konzernen in Deutschland haben 28 Unternehmen interne Meldestellen für Whistleblower eingerichtet.
von Melanie Bergermann

Dieselskandal Mitarbeiter warnte VW schon 2011 vor Abgasmanipulationen

Exklusiv
Der Dieselskandal bei Volkswagen hätte womöglich verhindert werden können, wäre der Autobauer den Warnungen eines hochrangigen, internen Whistleblowers nachgegangen.
von Melanie Bergermann

Bradley Birkenfeld UBS-Whistleblower will EU-Konzerne vor US-Strafgerichte bringen

Der Whistleblower Bradley Birkenfeld arbeitet an einer Organisation, um EU-Konzernen in den USA den Strafprozess machen zu können. In den USA zahlen Behörden millionenschwere Belohnungen an Whistleblower.
von Thomas Stölzel
Seite 1 von 6
Seite 1 von 6
WirtschaftsWoche

Nr. 52 vom 14.12.2018

Notvorrat an Gold

Brexit-Chaos, Konjunkturangst und Handelskonflikte erschüttern die Finanzmärkte. Warum Anleger jetzt das Krisenmetall brauchen.

Folgen Sie uns