WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Chemieriese vor dem Umbruch Wie BASF den Ruf des "Unantastbaren" verliert

BASF gilt als deutscher Vorzeigekonzern. Ausruhen darf sich der weltgrößte Chemieriese aber nicht: Der niedrige Ölpreis, ein neuer Megakonkurrent und eigene Versäumnisse bedrohen den Nimbus aus Ludwigshafen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
BASF-Werk in der Dämmerung. Quelle: AP

Jahrzehntelang schien es, als könnten all die Erschütterungen in der Chemieindustrie dem Branchenprimus BASF nie etwas anhaben. Der Hoechst-Konzern in Frankfurt wurde zerschlagen, ein Opfer rigoroser Shareholder-Value-Ideologie, die kurzfristig das Maximale für die Aktionäre herausholen will. Degussa ging im Essener Spezialchemiekonzern Evonik unter. Und Bayer verstieß seine Chemiesparte als Lanxess und Covestro aus dem Konzern. Nur in Ludwigshafen am Rhein, bei der 150 Jahre alten BASF, blieb alles ruhig. Umsatz und Gewinn stiegen meist, die Aktie galt als sicherer Hafen.

Damit ist es erst mal vorbei. Der noch weltgrößte Chemiekonzern mit rund 70 Milliarden Euro Jahresumsatz und weltweit 113.000 Mitarbeitern ist dabei, den Ruf des Unantastbaren zu verlieren. Während Konkurrenten wie Evonik und der jüngste Bayer-Ableger Covestro prosperieren, schwächelt BASF. Im Gesamtjahr 2015 sackte der Umsatz um fünf Prozent und der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) um 18 Prozent ab. Die BASF-Aktie befindet sich seit dem Frühjahr auf Talfahrt. Nähere Angaben zur Bilanz macht der Konzern am 26. Februar.

Das haben die einzelnen BASF-Sparten 2015 erwirtschaftet

Der Gigant aus Ludwigshafen leidet unter dem Ölpreisverfall, der Chinakrise und eigenen Fehlern. Konzernchef Bock hat gegen absehbare Widrigkeiten nicht rechtzeitig gegengesteuert und auf Trends nicht ausreichend reagiert. Derweil haben die US-Konkurrenten Dow Chemical, unter anderem Erfinder des Plastik-Gefrierbeutels, und DuPont (Teflon, Nylon, Neopren) angekündigt, dieses Jahr zu einem Riesen mit etwa 90 Milliarden Dollar Umsatz zu fusionieren. In einem zweiten Schritt sollen sich aus diesem heraus je ein selbstständiger Pflanzenschutz-, Kunststoff- und Spezialchemiehersteller bilden.

Das BASF-Rohstoffgeschäft leidet

„Jeder dieser Teilkonzerne zielt auch auf die BASF“, sagt Oliver Schwarz, Analyst beim Bankhaus Warburg, „jedes der neuen Unternehmen ist schlagkräftiger als zuvor DuPont und Dow Chemical alleine.“ BASF-Chef Bock hat die Zeit des billigen Geldes nicht genutzt, um sich durch Zukäufe zu stärken. Nun muss er reagieren, statt agieren zu können.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Die größten Chemiekonzerne der Welt
    Platz 10 - PPG Industries (USA) Quelle: AP
    Linde Quelle: dpa
    Platz 8: Air Liquide (Frankreich) Die Erfindung von flüssiger Luft legte den Grundstein für einen Weltkonzern. Im vergangenen Jahr kam der französische Chemieriese auf einen Umsatz von 19,08 Milliarden Dollar. Quelle: obs
    Platz 7: Henkel (Deutschland)Weltweit ist der Düsseldorfer Konzern bekannt für seine Marken Persil, Pril oder Pritt. Mit einem Umsatz von 19,69 Milliarden Dollar spielt der Dax-Konzern auch unter den internationalen Chemieriesen vorne mit. Quelle: dpa
    Platz 6: Dupont (USA)Der komplette Name des amerikanischen Chemieriesens lautet „E I Du Pont de Nemours“. Das geht zurück auf die französischen Gründer, die in die USA emigriert waren und dort 1802 begannen, Sprengstoffe zu produzieren. Heute macht das Unternehmen in über 80 Ländern weltweit einen Umsatz von insgesamt 24,6 Milliarden Dollar. 2017 erfolgte die Fusion mit dem Rivalen Dow Chemical zum größten Chemiekonzern der Welt. Quelle: dpa
    LyondellBasell Industries (Niederlande) Quelle: REUTERS
    Platz 4 - Saudi Basic Industries (Saudi-Arabien) Quelle: SABIC

    Ausgerechnet mit Blick auf die US-Attacke präsentiert sich der amtierende Weltmeister in schwacher Verfassung. Besonders das Rohstoffgeschäft der Ludwigshafener leidet. „Mineralwasser ist derzeit teurer als Rohöl“, sagt Mario Mehren, Chef der BASF-Tochter Wintershall, die im Konzern für die Öl- und Gasförderung zuständig ist und jeweils gut ein Fünftel zum Jahresumsatz und -gewinn beiträgt. Ein Barrel Öl (159 Liter) ist am Weltmarkt für gut 30 Dollar zu haben – damit hat sich der Ölpreis gegenüber dem schwachen Vorjahr noch einmal halbiert.

    Lange hatten die BASF-Manager mit Ölpreisen von 60 bis 70 Dollar je Barrel kalkuliert. Inzwischen haben sie entsprechende Wertberichtigungen vorgenommen – vor allem deswegen sinkt nun im Konzern das Ebit für 2015 im Vergleich zum Vorjahr um 18 Prozent auf 6,2 Milliarden Euro. Besserung ist nicht in Sicht; 2016 sollen die Ölpreise weiter niedrig bleiben.

    Auch die Chinakrise trifft BASF mit Wucht. Hunderte Millionen Euro hat der Konzern in den vergangenen Jahren etwa an den Standorten Nanjing in Ost- und Chongqing in Zentralchina investiert. Im dritten Quartal stürzte das Ebit in der Region Asien – im Wesentlichen China – jedoch um 60 Prozent von 173 auf nur noch 70 Millionen Euro. Den Gewinnabsturz muss sich Konzernchef Bock, der seit 2011 am Ruder ist, mit anrechnen lassen. BASF habe im Reich der Mitte zu wenig auf Konsumgüter gesetzt, kritisierte kürzlich BASF-Vorstand Sanjeev Gandhi, der seit gut einem Jahr für die Region zuständig ist. „Wir müssen ein möglichst breites Spektrum von Produkten im Portfolio haben und schneller in der Lage sein, unsere Schwerpunkte zu verlagern“, fordert Gandhi.

    Konzernchef Bock hat beschränkte Optionen

    Das wird Konzernchef Bock generell schwerfallen. Vor allem im Wettbewerb mit den künftig selbstständigen Sparten von DuPont/Dow Chemical sind Bocks Optionen beschränkt. Denn die Aufspaltung der Amerikaner in starke, unabhängig voneinander agierende Einheiten kann er nicht ohne Weiteres kopieren. Kein anderer Chemiekonzern hat seine Produktionsstätten so miteinander verzahnt wie BASF. Ob in Antwerpen (Belgien), Nanjing (China), Geismar und Freeport (USA), Kuantan (Malaysia) oder Ludwigshafen, überall gilt das sogenannte Verbundprinzip: Nebenprodukte aus einer Anlage dienen als Ausgangsstoffe für andere Produktionsstätten.

    Allein im Werk Ludwigshafen sind 2800 Kilometer oberirdische Rohrleitungen verlegt, um die Stoffe zwischen den rund 110 Produktionsbetrieben und 200 Anlagen hin und her zu transportieren. Das effiziente System spart erhebliche Energie- und Logistikkosten, insgesamt rund eine Milliarde Euro pro Jahr. Eine Zerschlagung ist da schwierig.

    Bock bleibt deshalb nur, sich auf die bisherige schiere Größe zu verlassen und mit Blick auf die neue Konkurrenz Gelassenheit zu demonstrieren. „Die BASF hat in der Chemieindustrie eine starke Marktposition“, lässt er ausrichten. „In rund 70 Prozent unserer Geschäftsfelder belegen wir einen der ersten drei Plätze im Markt.“

    BASF hat Lücken im Angebot

    Wie lange das so bleibt, ist fraglich. Eines der großen Problemfelder bei BASF ist das Geschäft mit Saatgut sowie mit Pflanzenschutzmitteln. So werden DuPont und Dow Chemical nach ihrer Vereinigung in der Agrarchemie von den Rängen vier und fünf auf Platz eins springen, vor Monsanto aus den USA, Syngenta aus der Schweiz, Bayer und BASF.

    Top-Jobs des Tages

    Jetzt die besten Jobs finden und
    per E-Mail benachrichtigt werden.

    Standort erkennen

      Zugleich weisen die Ludwigshafener gegenüber dem breiten Angebot des künftigen Weltmarktführers DuPont/Dow Chemical für die Äcker rund um den Globus erhebliche Lücken auf. So fehlen der BASF weitgehend Saatgut und Mittel gegen Insektenbefall. Eine Möglichkeit, das Manko zu beseitigen, könnte ein Einstieg bei Syngenta sein. Um die buhlen gerade der chinesische Mischkonzern Chemchina und wohl auch erneut der US-Konzern Monsanto.

      Auch eine mögliche Verbindung mit Bayer stieße auf Probleme. Zwar würden die Unkrautbekämpfungsmittel von BASF gut zu den Bayer-Insektenkillern passen. Und Branchenkenner sehen dies durchaus als Option. „Wenn in den USA zwei große Unternehmen im Pflanzenschutz zusammengehen, warum sollten das nicht auch BASF und Bayer tun?“, sagt einer von ihnen. Doch in der Praxis dürfte eine solche Liaison auf Widerstand der Kartellbehörden stoßen. Bleibt im Grunde nur die Hoffnung, dass Dow Chemical und DuPont ihrerseits aus Wettbewerbsgründen noch Teile ihres Saatgutgeschäftes abgeben müssen und BASF zum Zuge kommt. Offiziell erklärt der Konzern nur, die Konsolidierung „aufmerksam zu beobachten“.

      Wenig Signale für Innovationen

      Fallen große Übernahmen aus und tritt DuPont/Dow Chemical dank niedrigerer Kosten mit aggressiven Preisen an, bleibt Bock eigentlich nur eines: stärker mit Innovationen zu punkten, so wie Bayer es in den vergangenen Jahren vormachte.

      Doch Signale in dieser Richtung blieben in letzter Zeit eher aus. So verabschiedete sich BASF vor einigen Monaten aus der Entwicklung neuartiger Solarzellen, weil die Preise auf dem umkämpften Markt weiter purzelten. Auch die Expansion ins Geschäft mit gesunder Ernährung stockt. Vor drei Jahren kaufte Konzernchef Bock einen norwegischen Hersteller von Omega-3-Fettsäuren, denen eine positive Wirkung auf Herz- und Kreislauf-Krankheiten nachgesagt wird. Seither ist aber nicht mehr viel passiert, weitere innovative Firmen zur Übernahme sind rar. Auch die Materialien für Elektroautobatterien, die BASF produziert, dürften kaum Schub bringen. Ein Umsatzpotenzial von 500 Millionen Euro aufwärts sieht Bock hier im Jahr 2020 – das wäre nicht mal ein Prozent des Konzernumsatzes 2015.

      Kommt des Geschäft nicht schleunigst in Fahrt und sinkt der Aktienkurs weiter, wächst für BASF-Chef Bock das Risiko von Attacken aus dem Kapitalmarkt. Die Fusion der lahmenden US-Konkurrenten Dow Chemical und DuPont kam auf Druck aktivistischer Investoren zustande: durch Nelson Peltz, Gründer des US-Hedgefonds Trian, der DuPont triezte, und seinen Kollegen Daniel Loeb vom Hedgefonds Third Point, der Dow Chemical einheizte. „Solche aktivistischen Investoren dürften, nachdem sie in den USA bereits erfolgreich waren, bald in Deutschland deutlich präsenter werden“, sagt Wilhelm Schmundt, Kapitalmarktexperte bei der Beratung Bain & Company.

      Für BASF wäre das nichts Neues. Einer dieser aktivistischen Investoren ist Cevian aus Schweden. Die Skandinavier mischen gerade den Bau- und Dienstleistungsriesen Bilfinger in Mannheim auf und machen beim Essener Stahl- und Technologieunternehmen ThyssenKrupp Druck. Cevian hatte vor gut zehn Jahren versucht, auch bei BASF Fuß zu fassen. Doch die Ludwigshafener wehrten den Einstieg mithilfe der Deutschen Bank ab. Sie trieben den Kurs, indem sie etwa eine höhere Dividende ankündigten.

      Top-Jobs des Tages

      Jetzt die besten Jobs finden und
      per E-Mail benachrichtigt werden.

      Standort erkennen

        Industrie



        Noch gibt es keine Indizien für einen Angriff. Die größten Einzelaktionäre, der US-Vermögensverwalter Blackrock (6,3 Prozent) und der norwegische Staatsfonds (3,3 Prozent), sind keine Aktivisten. Um nennenswert Einfluss zu erlangen, müsste ein Angreifer für fünf Prozent an der BASF rund drei Milliarden Euro aufbringen.

        Bleibt die Frage, was der dann tun würde. Den Chemieverbund könnte auch er nicht ohne Weiteres auflösen. Ein Verkauf der Öl- und Gastochter Wintershall würde des niedrigen Ölpreises wegen wenig bringen. Die Lackfertigung in Münster dagegen wäre leicht aus dem BASF-Verbund herauszubrechen und zu verkaufen. Für die größte Fantasie sorgt aber die Agrarchemie. „Ein aktivistischer Investor könnte die Agrarsparte mit einem Wettbewerber zusammenspannen“, meint ein Kenner des Unternehmens – also doch mit Bayer oder Syngenta. Für BASF wäre das dann der Beginn einer ganz großen Transformation – aufgezwungen, nicht freiwillig.

        © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
        Zur Startseite
        -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%