Geldanlage global
Krieg in der Ukraine: Das Ende der Friedensdividende Quelle: obs

Krieg in der Ukraine: Das Ende der Friedensdividende

Der Krieg in der Ukraine ist ein historischer Einschnitt für Europa, die Welt, aber auch die Kapitalmärkte. Wenngleich die Folgewirkungen derzeit noch nicht abschätzbar sind, so können doch die ausgelösten Verschiebungen als tektonisch bezeichnet werden.

  • Teilen per:
  • Teilen per:

Fast 33 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer vollzieht sich der nächste historische Einschnitt für Europa, diesmal zum schlechten. Der Krieg in der Ukraine ist der größte Bodenkrieg in Europa seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges, etwas, was eigentlich nicht mehr für möglich gehalten wurde. Er produziert unvorstellbares menschliches Leid, aber er wird auch in der Wirtschaft und den Kapitalmärkten nachhaltige Spuren hinterlassen.

In der jüngeren Geschichte lässt sich dieser Krieg ökonomisch am ehesten noch mit den Ölpreisschocks nach dem Jom-Kippur Krieg Mitte der 70er Jahre und dem Einmarsch Saddam Husseins in Kuwait im August 1990 vergleichen, aber er dürfte in der Breite der betroffenen Rohstoffe und Handelsketten und seinen primären und sekundären Auswirkungen weit darüber hinaus gehen.

Die deutlichsten Effekte auf Wirtschaft und Kapitalmärkte gehen aber nicht von dem Krieg selbst sondern von den verhängten Sanktionen aus. Das betrifft in erster Linie die direkten Sanktionen der westlichen Staaten gegenüber Russland, in zweiter Linie die indirekten Sanktionen, die aus Angst vor Sanktionsverletzung resultieren (Schließung von Niederlassungen, Meidung russischer Häfen und Schiffe, fehlender Versicherungsschutz von speziellen russischen Unternehmungen, etc.), die Sorge vor möglichen russischen Gegensanktionen oder einer weiteren Drehung der Sanktionsspirale, die mit Sekundärsanktionen all diejenigen sanktioniert, die gegen die westlichen Sanktionen verstoßen.

von Malte Fischer, Julian Heißler, Bert Losse, Jörn Petring, Christian Ramthun

Die direkten Sanktionen betreffen das Einfrieren eines großen Teils der Auslandsvermögen der russischen Notenbank, das Abschneiden vieler russischer Banken vom globalen Zahlungssystem SWIFT und der globalen Zahlungsarchitektur (zum Beispiel: Visa, Mastercard), beidseitige Überflugverbote, Exportverbote für eine Vielzahl von Waren, Ankündigung der Reduktion russischer Energieimporte, um nur die wichtigsten zu nennen.

Die stärksten Einflussfaktoren für die Volkswirtschaften und Kapitalmärkte lassen sich auf acht Bereiche konzentrieren, davon fünf, die bereits jetzt aktiv sind, und von Verhandlungslösungen entschärft werden könnten und dreien, die unabhängig davon auch nach Ende des Krieges längerfristig wirken werden. Zu den fünf zentralen, akuten Punkten zähle ich: die direkten Preiseffekte, die daraus resultierenden ökonomischen Impulse, die absehbaren Lieferkettenstörungen, der ausgelöste finanzielle Stress an den Kapitalmärkten sowie der Druck von potenziellen Eskalationsszenarien auf die Märkte. Auf diese fünf werde ich mich hier konzentrieren. Derzeit sehe ich eine Segmentierung und Verlagerung des internationalen Handels, die langfristige Schwächung des US-Dollars als Weltreservewährung und die Neuinterpretation des Begriffes Diversifikation als zentrale Themen.

Beginnen wir mit den Preiseffekten, die in erster Linie durch die deutlichen Rohstoffpreisanstiege getrieben werden. Da sind zum einen die Sanktionen gegen russische Unternehmen, die Unsicherheit, wie lange russisches Öl und Gas aufgrund der Finanzsanktionen bezahlbar bleibt, der angekündigte Verzicht einzelner Länder (USA und Großbritannien um die wichtigsten zu nennen), keine russische Energie mehr zu importieren, aber auch die Sorge vor Gegensanktionen. Hinzu kommt, und das registriert die Öffentlichkeit erst langsam, dass der Krieg zu einem signifikanten Nahrungsmittelpreisanstieg geführt hat und weiter führen wird, und zwar gar nicht aufgrund von Sanktionen, sondern aufgrund von Knappheiten.

Lesen Sie auch: Wirtschaft von oben – An diesen Orten entscheidet sich, ob die Welt hungert

Russland und Ukraine zusammen stehen für über 20 Prozent der weltweiten Weizen und Maisexporte. In einem Kriegsgebiet kann eine Ernte nicht normal eingebracht werden, die Häfen der Ukraine sind blockiert. Wie stark die Ernte in Russland beeinträchtigt ist, ist offen, aber auch hier stellt sich die Frage nach dem Willen zum Export und ob es genug Schiffseigner gibt, die Transportkapazität bereitstellen können und wollen. Dies wird insbesondere die Inflation in vielen Schwellenländern treiben, denn dort ist der Anteil von Nahrungsmitteln am Konsumentenpreisindex oft um ein Vielfaches höher als bei uns.

Das bei zahlreichen Metallen ebenfalls mit Preissprüngen zu rechnen ist, ergibt sich von selbst. Wir müssen also mit signifikant höheren Inflationsraten rechnen, und das auf ohnehin schon, auch ohne Krieg, deutlich erhöhten Niveaus. Wir rechnen für die Eurozone mit einer um nahezu 1,5 Prozentpunkte höheren Inflation für das Gesamtjahr 2022 als vormals geschätzt, und damit einer durchschnittlichen Inflationsrate für das Jahr 2022, die sich der Sechs-Prozent-Marke nähert, falls der Konflikt und die Sanktionen bis Jahresende andauern.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%