WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Weltwirtschaft Neue Weltwährung Yuan

Seite 4/10

Jean Claude Trichet und Zhou Quelle: dapd

An den Finanzmärkten schwindet denn auch das Vertrauen in den Dollar. Sein Wechselkurs gegenüber den wichtigsten Handelspartnerwährungen sinkt, obwohl sich die Konjunktur erholt. „Für eine Leitwährung ist das kein gutes Zeichen“, urteilt Thomas Mayer, Chefvolkswirt der Deutschen Bank. Barry Eichengreen, Professor an der University of California in Berkeley, schließt sogar einen Dollar-Crash nicht aus. Ausländische Investoren, so fürchtet er, könnten sich wegen der hohen Staatsschulden bald vom Dollar abwenden.

Die US-Bürger tun es schon jetzt. Umfragen zufolge wollen 16 Prozent der Amerikaner die Fed am liebsten abschaffen. Das Misstrauen in die US-Notenbank und den Dollar ist so groß, dass das Parlament im US-Bundesstaat Utah vor Kurzem beschloss, Gold- und Silbermünzen als konkurrierende gesetzliche Zahlungsmittel zuzulassen. Es fehlt nur noch die Unterschrift des Gouverneurs.

Trauerspiel um den Euro

Kaum besser ist es um den Euro bestellt. Einst als Symbol eines prosperierenden Europas gestartet, ist sein Ruf durch die Finanz- und Schuldenkrise schwer ramponiert. Der Einheitszins der Europäischen Zentralbank (EZB) hat die Länder der Euro-Zone wirtschaftlich auseinanderdividiert, statt sie zusammenzuschweißen.

Den Krisenländern Griechenland und Portugal mangelt es weiter an einem funktionierenden Geschäftsmodell, in Irland drohen marode Zombiebanken den Staat in die Pleite zu treiben, und Spaniens Banken sitzen auf einem Pulverfass uneinbringlicher Immobilienkredite.

Die Euro-Regierungen haben mit dem Geld der Steuerzahler milliardenschwere Rettungsschirme aufgespannt, die vor allem den Gläubigern der Krisenländer, in erster Linie Banken und Versicherungen, nutzen. Unter ihrem Chef Jean-Claude Trichet kauft die EZB Staatsanleihen der Krisenländer an und gibt ihnen so Anreize, sich noch mehr zu verschulden. Die Währungsunion ist zu einer Transfer- und Schuldenunion mutiert.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%