WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Themenschwerpunkt

Emmanuel Macron

Seit Mai 2017 ist Emmanuel Macron Staatspräsident von Frankreich. Mit der von ihm gegründeten Partei En Marche vertritt er liberale und europafreundliche Positionen.

Mehr anzeigen

Wiederaufbau Luxus-Unternehmer versprechen 300 Millionen Euro für Notre-Dame

Ein stundenlang wütendes Feuer verwüstet die Kathedrale Notre-Dame. Die Flammen sind nun vollständig gelöscht und schon wird der Wiederaufbau avisiert. Mit finanzieller Unterstützung französischer Milliardäre.

IWF-Frühjahrstagung Scholz wirbt für Mindeststeuer für Google & Co.

Große Konzerne sollen ihre Gewinne nicht durch internationale Schlupflöcher am Fiskus vorbeischleusen – dafür sucht der SPD-Minister beim Frühjahrstreffen der Finanzminister in Washington Verbündete. Es könnte klappen.
von Christian Ramthun

Zermürbung auf beiden Seiten Willkommen im Brexit-Fegefeuer

Großbritannien soll bis Ende Oktober Mitglied der EU mit allen Rechten und Pflichten bleiben. Aber wie wollen die EU-Staaten vermeiden, dass die Briten den Betrieb in Brüssel in den kommenden Monaten stören?
von Silke Wettach

EU-Gipfel entscheidet Merkel für längeren Brexit-Aufschub

Wieder ein Krisengipfel. Zum zweiten Mal binnen drei Wochen müssen die EU-Staats- und Regierungschefs beraten, ob sie dem innerlich zerrissenen Großbritannien mehr Zeit für den Austritt geben.

EZB Wie Mario Draghi die Banken frustriert

EZB-Präsident Mario Draghi hat bei den Banken Hoffnungen geweckt, die Negativzinsen zu entschärfen. Doch das Vorgehen ist umstritten. Die Banken müssen noch warten.
von Stefan Reccius

EU für Aufschub Merkel hält Brexit-Termin Ende 2019 für möglich

Die Zeichen verdichten sich: Brüssel könnte Premierministerin May doch noch einen weiteren Aufschub für den EU-Austritt ihres Landes gewähren. Aber wie lange – und unter welchen Bedingungen?

Ende Juni oder 2020? London und EU uneins über Brexit-Aufschub

Eine Woche vor dem geplanten Brexit-Tag wird klar: Es braucht wohl noch einmal mehr Zeit. Wieviel genau, ist umstritten. Zudem herrscht in Europa Skepsis, ob ein erneuter Aufschub das Gezerre nicht nur verlängert.

Bundesregierung Ein überfälliges Lob für die deutsche Politik

Wir verzweifeln an lahmem Internet und analoger Verwaltung. Doch im Vergleich zum Brexit-Chaos sind das wahre Mini-Probleme. Alles in allem wurden und werden wir gut regiert.
Kommentar von Sven Böll

Glücksfall Brexit Das Briten-Chaos hat die Europäer geeint

Premium
Der Brexit markiert den Anfang vom Ende der EU – so die Befürchtung. Nun zeigt sich: Das absurde Chaos in Großbritannien hat die Europäer zusammengeschweißt. Aber entsteht daraus auch ein echter Aufbruch?
von Sven Böll, Karin Finkenzeller, Silke Wettach und Sascha Zastiral

Vierergipfel in Paris Trump lässt EU und China näher zusammenrücken

Bei ihrem Vierergipfel demonstrieren Chinas Präsident Xi Jinping, Kanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker demonstrativ enge Zusammenarbeit.
Seite 1 von 10
Seite 1 von 10
WirtschaftsWoche

Nr. 17 vom 18.04.2019

Wie viel Bürokratie braucht Deutschland?

Grundsteuer, Sozialstaat, Regulierung: Zu viel Verwaltung lähmt Bürger und Wirtschaft. Wie es besser ginge.

Folgen Sie uns