WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

Preisdruck lässt nach Deutsche Inflation im Juli leicht zurückgegangen

Die Teuerungsrate in Deutschland ist im Juli zurückgegangen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat lagen die Verbraucherpreise im Schnitt zwei Prozent niedriger. Ein Grund liegt Experten zufolge am Wetter.

BIP legt zu Deutsche Wirtschaft nimmt an Fahrt auf

Die deutsche Wirtschaft hat ihr Wachstum im zweiten Quartal trotz des Handelsstreits mit den USA gesteigert und übertrifft damit die Erwartungen vieler Ökonomen.

Ifo-Umfrage Weltwirtschaftsklima trübt sich im Sommer stark ein

Die Weltkonjunktur fährt nur noch mit angezogener Handbremse. Der eskalierende Handelsstreit drückt die Stimmung in nahezu allen Regionen.

Plus beim BIP Ökonomen erwarten trotz Schwächen mehr Wachstum

Trotz einer zuletzt geschrumpften Produktion und stagnierender Exporte hat die deutsche Wirtschaft ihr Wachstum im zweiten Quartal voraussichtlich beschleunigt – entgegen dem Trend in der Euro-Zone.

Social-Media-Ranking Das sind die beliebtesten Volkswirte bei Twitter

Premium
Immer mehr Ökonomen setzen auf Social Media, um Ideen und Forschungsergebnisse zu verbreiten. Dieses Ranking zeigt, wer bei Twitter am eifrigsten ist – und wer die größte Fangemeinde hinter sich schart.
von Bert Losse

Neugeschäft geschrumpft Deutsche Industrie verbucht größtes Auftragsminus seit 2017

Der Auftragsbestand ist weiterhin sehr hoch und das Geschäftsklima trotz Eintrübung noch deutlich im positiven Bereich – trotzdem sind der deutschen Industrie die Aufträge weggebrochen.

IWF-Chefvolkswirt warnt Deutschland provoziert höhere Krisenrisiken

Der IWF-Chefvolkswirt Maurice Obstfeld sieht Deutschland mit seinen anhaltend großen Handelsdefiziten in einer Mitschuld für wachsende Krisengefahren und Handelskonflikte in der Welt.

Umfrage zu Energiepreisen Strom und Öl werden teurer

Exklusiv
Das Forschungsinstitut ZEW hat deutsche Energie-Experten befragt. Ergebnis: 80 Prozent erwarten in den kommenden fünf Jahren weiter steigende Strompreise.
von Bert Losse

Barter-Handel Wenn Wirtschaft fast ohne Geld auskommt

Ware gegen Ware: Eine Urform des Handels spielt in Nischenbereichen, zum Beispiel in der Medienbranche, immer noch eine Rolle in der Wirtschaft.
von Fabian Ritters

DIW-Chef Fratzscher „Das große Risiko ist Italien“

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, glaubt nicht an einen Abschwung in Deutschland. Italien sieht er als größten Risikofaktor für Europa.
Interview von Bert Losse und Fabian Ritters

Türkei-USA-Konflikt Lira rutscht auf Rekordtief ab

Die türkische Lira sackte am Donnerstag auf ein Rekordtief ab. Analysten warnen bereits vor einer Zahlungskrise. Der Streit mit den USA wegen eines inhaftierten Pastors setzt der türkischen Währung zu.

Ifo-Umfrage Wirtschaftsklima in Euro-Zone trübt sich deutlich ein

Die Erwartungen für das Wirtschaftsklima in Europa fallen auf den niedrigsten Wert seit Ende 2012. Schuld an den getrübten Aussichten sind Zölle und Protektionismus der USA.

Meistgelesen

WLTP Die neue Abgasnorm könnte dem Diesel den Rest geben

Der Abgastest WLTP könnte zwei Antriebsarten, die der deutschen Autoindustrie besonders am Herzen liegen, gefährden: den Diesel und die halbelektrischen Plug-in-Hybride.

Unternehmenskultur Plötzlich per Du - und dann?

Internationalisierung, Digitalisierung und das Streben nach flachen Hierarchien veranlassen immer mehr Unternehmen zum Duzen. Wie man reagieren kann, wenn man das nicht möchte, verrät Etikette-Trainerin Isabel Schürmann.

Bürosprache „Floskeln sind ein Karriere-Pusher“

Die Sprache in Unternehmen kommt selten ohne „Synergieeffekte“ oder „Outsourcing“ aus. Warum das so ist und welche Funktionen Floskeln erfüllen, erklärt Sprachwissenschaftler Hermann Ehmann.

Immobilien-Makler Mit dem Bestellerprinzip die Kaufnebenkosten senken

Mit den steigenden Immobilienpreisen klettern auch die Kaufnebenkosten. Das Bestellerprinzip für Maklerprovision, das bei Mietwohnungen bereits gilt, wird diskutiert. Die Makler sind aufgeschreckt.

Die Investments der Flixbus-Gründer Wurst light fürs Volk

Die drei Gründer von Flixbus haben inzwischen so viel Geld verdient, dass sie selbst einen Teil davon in Start-ups investieren. Ihre Strategie: Es gibt keine. Hauptsache, die Idee klingt cool und vielversprechend.
WirtschaftsWoche

Nr. 33 vom 10.08.2018

Die Welteroberung

Flixbus hat Europas Märkte aufgerollt – und ist jetzt auf dem Weg zum globalen Giganten. Doch das wilde Wachstum fordert erste Opfer.

Stellenmarkt

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen in 36 deutschen Stellenbörsen.

Unternehmer stellen sich vor
Folgen Sie uns