WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push
Themenschwerpunkt

Eurozone

Die Eurozone besteht derzeit aus 19 Mitgliedstaaten, die den Euro als offizielle Währung haben. Die Europäische Zentralbank gewährleistet die Preisstabilität und den Werterhalt des Euro.

Mehr anzeigen

Soziale Marktwirtschaft auf Chinesisch „Die Chinesen wollen von Ludwig Erhard lernen“

Unternehmer Peter Jungen und der Wirtschaftsweise Lars Feld wollen Chinas Elite die Soziale Marktwirtschaft nahebringen. Im Interview spricht Jungen über chinesische Herausforderungen und deutsche Naivität.
Interview von Stefan Reccius

EZB Draghi bereit zu weiterer Lockerung der Geldpolitik – Trump protestiert

Legt die EZB noch einmal nach? Trübe Konjunkturaussichten und schwache Inflation alarmieren die Währungshüter. Die Märkte sollten auf alles vorbereitet sein. Scharfe Kritik kommt aus Washington.

Nie mehr Zins Wie sich Sparer auf japanische Verhältnisse einstellen

Premium
Sichere Anlagen versprechen kaum oder keine Zinsen mehr – und viel spricht dafür, dass sich ihre Rendite noch weiter verschlechtert. Anlegern bleiben da nur wenige Optionen, um ihr Erspartes risikoarm zu vermehren.
von Christof Schürmann

Freytags-Frage Kocht die Eurokrise wieder hoch?

Die italienische Regierung und die Europäische Kommission stehen vor einer Krise – Innenminister Salvini droht mit der Einführung einer Parallelwährung. Das hätte jedoch gravierende Folgen.
Kolumne von Andreas Freytag

Anders gesagt Das Defizitverfahren gegen Italien ist eine Farce

Das von Brüssel geforderte Defizitverfahren gegen die populistische Regierung Italiens kann nur eine Farce werden, weil die Sanktionen absurd wären.
Kolumne von Ferdinand Knauß

EZB Auf dem Weg in den ewigen Nullzins

Die Europäische Zentralbank zerstört alle Hoffnungen auf ein Ende der ultralockeren Geldpolitik. Die Schäden für die Wirtschaft werden immer größer.
Kommentar von Malte Fischer

Europäische Zentralbank EZB verschiebt Zinserhöhung bis Mitte 2020

Sparer müssen sich gedulden: Auf ihrer Sitzung in Vilnius beschließt der EZB-Rat, dass die Zinsen frühestens in einem Jahr wieder steigen. Die Konjunkturaussichten seien durch Handelskonflikte und den Brexit belastet.

„Alle starren auf die Zinsen“ Risiken für Immobilieninvestoren steigen

Gut zehn Jahre ist es her, dass die Immobilienblase in den USA platzte. Die Schockwellen gingen um die ganze Welt. Eine Studie untersucht für Deutschland die Risiken, die nach langem Aufschwung nun wieder drohen.

Staatsschulden Oettinger kritisiert spätes Eingreifen der EU-Kommission bei Italien

Exklusiv
EU-Kommissar Oettinger kritisiert das zögerliche Eingreifen der EU-Kommission bei Ländern wie Italien. „Wir hätten früher eingreifen müssen. Nun ist es bei Italien eher fünf nach zwölf“, sagte er der WirtschaftsWoche.
von Silke Wettach

Hohe Staatsverschuldung EU-Kommission treibt Schuldenverfahren gegen Italien voran

Wegen der hohen Staatsverschuldung des Landes empfiehlt die EU-Kommission ein Defizitverfahren gegen Italien. Die Regierung habe 2018 keine ausreichenden Gegenmaßnahmen getroffen.
Seite 1 von 6
Seite 1 von 6
WirtschaftsWoche

Nr. 26 vom 21.06.2019

Trumps größter Fehler

Washingtons Wirtschaftskrieger spalten die Welt. Den weiteren Aufstieg Chinas werden sie nicht verhindern – aber sie machen militärische Konflikte wahrscheinlicher.

Folgen Sie uns