WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Themenschwerpunkt

Sahra Wagenknecht

Die deutsche Politikerin Dr. Sahra Wagenknecht wurde 1969 im Jena geboren. Im Jahr 2009 wurde sie erstmals in den Deutschen Bundestag gewählt und ist seit Oktober 2015 Vorsitzende der Fraktion Die Linke.

Mehr anzeigen

Merkel im Bundestag „Deutsches Interesse heißt, immer auch die Anderen mitzudenken“

Die Bundeskanzlerin verteidigt in der Generaldebatte den UN-Migrationspakt mit einem Generalplädoyer für den Multilateralismus. Konkrete Wirtschaftsfragen streifte sie nur – im Gegensatz zur Opposition.

Sahra Wagenknecht Gelobt seist du, Mittelstand!

Premium
Es sind vor allem die Mittelständler, die in Deutschland produzieren, investieren und junge Menschen ausbilden. Deshalb muss jede Wirtschaftspolitik das Ziel haben, diese Firmen mit aller Macht zu fördern.
Gastbeitrag von Sahra Wagenknecht

Tauchsieder Aufhören. Neuwahlen. Jetzt.

Es reicht. Angela Merkel, Horst Seehofer und Andrea Nahles treiben politisch Desinteressierte in den Protest. Und politisch Interessierte zur Verzweiflung. Höchste Zeit für den Rückzug.
Kolumne von Dieter Schnaas

Zehn Jahre Lehman Wie die Finanzkrise der AfD den Boden bereitete

Premium
Zum langfristigen Erbe der Finanzkrise vor zehn Jahren gehört der Populismus. Ökonomen sind sicher: Ohne Bankenrettung wären die Rechten viel schwächer.
von Sven Böll, Sophie Crocoll, Yvonne Esterházy und Elisabeth Niejahr

Sahra Wagenknecht Steht auf, Unternehmer

Premium
Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht hat ihre Sammelbewegung vorgestellt. Aber warum sollte man das Bewegen eigentlich der Politik überlassen?
von Sophie Crocoll

Tauchsieder Lummerschland ist abgebrannt

Politik gegen AfD und Linke, das bedeutete in Sachsen: Politik gegen das halbe Bundesland. Daran kann auch die Wirtschaft kein Interesse haben. Was tun?
Kolumne von Dieter Schnaas

250.000 Handwerker fehlen Fachkräftemangel im Handwerk bremst Wohnungsbau

Die Auftragsbücher sind prall gefüllt. Doch viele Kunden brauchen wochenlang Geduld, bis ein Handwerker kommt. Das hat vor allem für manche Branchen Folgen.

Schlusswort Sammelbewegung „Aufstehen“: Wenigstens macht mal jemand was

Premium
Die neue Bewegung „Aufstehen“ muss nicht jedem gefallen. Aber immerhin tut mal jemand etwas gegen die politische Leere.
von Miriam Meckel

Essay Wir müssen zurück zu Keynes und rheinischem Kapitalismus

Premium
Auf dem Weg zur Industrie 4.0 wird mehr staatliche Steuerung der Wirtschaft nötig. Die Linke muss zurück zur „politischen Ökonomie“, um sie mit einem „Keynesianismus für das 21. Jahrhundert“ zu unterlegen.
Gastbeitrag von Nils Heisterhagen

Sahra Wagenknecht „Ich werfe es niemandem vor, dass er Aktienfonds kauft“

Premium
Sahra Wagenknecht, die Fraktionsvorsitzende der Partei Die Linke, verrät im Geld-Gespräch, warum sie keine Schulden macht, was sie sich gönnt und wie sie durch die Nullzinsphase kommt.
Interview von Sophie Crocoll
Seite 1 von 3
Seite 1 von 3
WirtschaftsWoche

Nr. 17 vom 18.04.2019

Wie viel Bürokratie braucht Deutschland?

Grundsteuer, Sozialstaat, Regulierung: Zu viel Verwaltung lähmt Bürger und Wirtschaft. Wie es besser ginge.

Folgen Sie uns