WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Elektronikhersteller Xiaomi verdrängt Apple beim Smartphone-Absatz von Platz drei

Der leichte Rückgang bei den Absätzen von Apples iPhone ist laut Gartner auch auf Verzögerungen bei der Auslieferung der neuen iPhone-Generation zurückzuführen. Quelle: imago images

Es ist ein Trend, der nicht erst gestern einsetzte, aber immer deutlicher wird: Apple ist weit weg vom Titel „weltgrößter Smartphonekonzern“. Nun reicht es nicht mal mehr für die Top drei. In die steigt nun laut dem Marktforscher Gartner der chinesische Konzern Xiaomi auf.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Der chinesische Xiaomi-Konzern hat im dritten Quartal den Marktbeobachtern von Gartner zufolge mehr Smartphones als Apple verkauft und den iPhone-Hersteller damit vom Podest der drei größten Smartphone-Anbieter verstoßen. Während Xiaomi – vor allem bekannt für seine Mi-Reihe – 44,4 Millionen Geräte verkaufte, kam Apple auf knapp 40,6 Millionen iPhones im Zeitraum Juli bis September, wie Gartner am Montag unter Berufung auf eigene Erhebungen bekanntgab. Das entspricht einem Marktanteil von 12,1 versus 11,1 Prozent und damit in beiden Fällen mehr als im Vorjahreszeitraum.

Trotz eines geringeren Marktanteils residiert Samsung Electronics unangefochten an der Spitze mit rund 80,8 Millionen verkauften Alleskönner-Handys. Damit haben die Südkoreaner einen Marktanteil von 22 Prozent. An zweiter Stelle steht weiterhin Huawei.

Xiaomi-Erfolg keine Überraschung

Experten der Boston Consulting Group (BCG) haben erst kürzlich in einer Studie, die der WirtschaftsWoche exklusiv vorliegt, aus tausenden Kandidaten die vielversprechendsten Unternehmen gekürt, die das Potenzial haben, ein ernst zunehmender Apple-Konkurrent zu werden. Unter den möglichen Technologie-Stars von morgen ist auch Xiaomi. Der Erfolg bei den Verkaufszahlen zeigt: Vor allem Asien entwickelt sich zum neuen Zentrum der Techindustrie.

War China bisher vor allem Zulieferer für das Silicon Valley, so entstehen dort jetzt eigene Elektronik-Marken, die ihre Produkte mit neusten Komponenten und künstlicher Intelligenz ausstatten. Neben Samsung konnte nur Xiaomi im dritten Quartal Wachstum verzeichnen. Laut Gartner profitiert das Unternehmen dabei aber auch von den Problemen des Konkurrenten Huaweis – der chinesische Konzern litt unter den schärferen US-Sanktionen.



Der leichte Rückgang bei den Absätzen von Apples iPhone ist laut Annette Zimmermann, Research Vice President bei Gartner, auch auf Verzögerungen bei der Auslieferung der neuen iPhone-Generation zurückzuführen. „In diesem Jahr begannen die Eröffnungsveranstaltung und der Auslieferungsbeginn vier Wochen später als üblich“, so Zimmermann.

Die Absatzrekorde für Apples neues Flaggschiff iPhone 12 werden vermutlich noch kommen. Nicht nur wegen ihrer größeren OLED-Displays, dem laut Apple bis zu 50 Prozent schnelleren Prozessor als der von Wettbewerben und gefälligem Design. Das Wichtigste an einem Smartphone ist seit vielen Jahren die Güte der Kamera. Und da hat Apple beim iPhone 12 erheblich nachgelegt. Auch bei der sogenannten „computational photography“, also der mit künstlicher Intelligenz unterstützten Fotografie, macht der Konzern Fortschritte. Sie soll laut Apple das herausholen, was ausgewachsene Profikameras derzeit leisten und diese sogar noch übertreffen.

Dafür hat Apple ein neues Standardobjektiv mit einer weit offenen Blende entwickelt, die bis zu 27 Prozent mehr Licht auf den Sensor fallen lässt, der ebenfalls vergrößert wurde. Möglich sind damit bessere Aufnahmen unter schwierigen Lichtverhältnissen, also nachts oder in dunklen Räumen. Dieser Nachtmodus war bislang den teuersten Varianten vorbehalten. Mit dem iPhone 12 ist er in allen Modellen verfügbar, um den Konkurrenten Samsung und Google Paroli zu bieten, die ihn ebenfalls in günstigen Modellen offerieren.

Kein neues Handy wegen Corona

Weltweit wurden im dritten Quartal, als vielerorts Corona-Auflagen gelockert wurden, erneut weniger Smartphones verkauft. Insgesamt fanden 366 Millionen Geräte einen Käufer und damit 5,7 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Das Minus fiel damit deutlich geringer aus als in den beiden Vorquartalen, als die Coronapandemie die Verkäufe um rund ein Fünftel drückte. Wirtschaftliche Unsicherheiten und die anhaltende Furcht vor der nächsten Pandemiewelle üben auch bis Ende 2020 weiterhin Druck auf nicht lebensnotwendige Ausgaben aus.


Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


Douglas ist kein Einzelfall

So schummels sich Ikea, Karstadt & Co. am Lockdown vorbei


„Doppelt so lang schwätzen, halb so viel verdienen“

Warum VW-Händler keine E-Autos verkaufen wollen


Curevac-Gründer Ingmar Hoerr

„Ich dachte, der KGB hätte mich entführt“


Was heute wichtig ist, lesen Sie hier



Dazu kommt, dass die Verzögerung bei der Aufrüstung des 5G-Netzes die Möglichkeiten für Smartphone-Hersteller eingeschränkt hat. Denn 5G ist ein fragmentierter Markt, viel stärker in China vorangeschritten als etwa in Nordamerika und Europa. Auch wenn der Netzausbau in Deutschland schneller läuft als bei der Vorgängergeneration LTE, ist die Erfahrung mit 5G durchwachsen. „Ich höre von enttäuschten Konsumenten, die vereinzelt ihren 5G-Dienst wieder abbestellen, weil sich das Geld dafür nicht lohnt“, sagt etwa Annette Zimmermann.

Von den sogenannten Killer-Apps, die 5G beflügeln sollen, hört sie derzeit auch wenig. Immerhin in einigen Märkten gebe es schon Anzeichen einer Erholung, sagte Gartner-Analyst Anshul Gupta. Dazu gehören Teile des asiatisch-pazifischen Raums und Lateinamerikas. „Nahezu normale Bedingungen in China verbesserten die Smartphone-Produktion, um die Angebotslücke im dritten Quartal zu schließen, was den Verkäufen bis zu einem gewissen Grad zugute kam“, sagte Gupta.

Mehr zum Thema: Eine exklusive Studie kürt die Top 100 der aufstrebenden Technologieunternehmen. Wetten? Einer dieser Tech-Konzerne wird das nächste Apple

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%