WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Saskia Eversloh Freie Mitarbeiterin

Saskia Eversloh schreibt seit 2018 für WirtschaftsWoche online über die schöne neue Arbeitswelt. Zuvor war sie Redakteurin bei karriere.de, dem Portal von Handelsblatt und Wirtschaftswoche, und hat auch für den Tagesspiegel und die Absatzwirtschaft geschrieben.

Sie hat Publizistik, Osteuropastudien und Romanistik in Paris, Sankt Petersburg, Bochum und Berlin studiert. Nach Stationen als Reporterin bei Radio Moskau in Russland und Volontärin bei der Märkischen Oderzeitung in Frankfurt an der Oder/Slubice hat sie als Redakteurin der Stiftung Warentest die ersten Beruf- und Karriere-Publikationen für test und Finanztest konzipiert.

Mit dem Wechsel von Berlin ins heimatliche Nordrhein-Westfalen hat sie als Presseverantwortliche der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" und leitende Redakteurin der Deutschen Welle Akademie verschiedene digitale und internationale Medienentwicklungsprojekte verantwortet. Ihr jüngst absolvierter Master of Business Administration hat sie wieder zu Themen wie Management, Leadership und Erfolg inspiriert.

Mehr anzeigen
Saskia Eversloh - Freie Mitarbeiterin

Lange nicht gesehen? Wagen Sie den Weihnachtsbesuch in der Heimat

Neben Karriere, Familiengründung und der ersten Scheidung verlieren wir allzu oft die alten Freunde aus den Augen. Es lohnt sich, sie wiederzutreffen – auch wenn Sie meinen, noch nicht genug Erfolge vorweisen zu können.
von Saskia Eversloh

Die Beschäftigungskluft Was tun zwischen später Arbeitslosigkeit und Rente?

Zwei Drittel der Arbeitskräfte über 55 Jahren finden keine neue sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mehr. Der Grund: Unternehmen haben massive Vorurteile gegenüber „Älteren“, wie eine aktuelle Studie zeigt.
von Saskia Eversloh

Jobsuche jenseits der 50 Scholz: „Die Unternehmen müssen umdenken“

Premium
Zwei Drittel der 55- bis 65-Jährigen finden keine neue Anstellung. Finanzminister Olaf Scholz spricht als einer von wenigen Politikern das Problem häufiger an. Es seien aber die Unternehmen, die umdenken müssten.
Interview von Saskia Eversloh

Demografischer Wandel in Unternehmen „Das tatsächliche Alter spielt für Leistungsfähigkeit keine Rolle“

Paradigmenwechsel in der Altersforschung: Leistung, Motivation und Fehlzeiten hängen nicht von den Lebensjahren, sondern vom gefühlten Alter ab, zeigt eine Studie. Was das für Angestellte und Unternehmen bedeutet.
Interview von Saskia Eversloh

Junge Chefs Hilfe, meine Mitarbeiter sind älter als ich!

Zwei Drittel der Teams akzeptieren keine jüngeren Chefs. Dabei füllt die Generation Y trotz anderer Ansprüche die Führungsrolle gar nicht so viel anders aus als ihre Vorgänger aus der Babyboomer-Generation.
von Saskia Eversloh

Altersdiskriminierung „In jeder Lebensphase haben wir Kompetenzen“

Mit 40 Jahren bereits als Arbeitnehmer „schwer vermittelbar“? Die Plattform „Grow Wisr“ setzt sich für mehr Wertschätzung älterer Arbeitnehmer ein. Gründerin Klaudia Bachinger, selbst erst 32, kam durch ihre Oma darauf.
Interview von Saskia Eversloh

Unternehmenskultur Plötzlich per Du - und dann?

Internationalisierung, Digitalisierung und das Streben nach flachen Hierarchien veranlassen immer mehr Unternehmen zum Duzen. Wie man reagieren kann, wenn man das nicht möchte, verrät Etikette-Trainerin Isabel Schürmann.
Interview von Saskia Eversloh

Bewerbungen Anschreiben überflüssig? Von wegen!

Bewerbungen ohne Anschreiben und Ein-Klick-Lebensläufe suggerieren einen unkomplizierten Jobeinstieg. Doch das Gegenteil ist der Fall: Fach- und Führungskräfte müssen sich immer mehr Auswahlrunden und Methoden stellen.
von Saskia Eversloh

Stellenanzeigen Bei Bewerbung: Keine Antwort

Vollbeschäftigung, die Wirtschaft brummt, Kandidaten sind angeblich heiß umworben – doch immer mehr Bewerbungen bleiben unbeantwortet. Woran liegt das?
von Saskia Eversloh

Elektroauto Chinesisches Start-up Nio setzt auf den Standort Deutschland

In Deutschland wird noch viel über E-Mobility und Autonomes Fahren diskutiert. Chinesische Start-ups wie Nio bauen derzeit internationale Teams auf, um an deutschen Autoherstellern vorbeizuziehen – etwa in München.
von Saskia Eversloh
Seite 1 von 2
Seite 1 von 2