WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Themenschwerpunkt

McKesson

Die McKesson Corporation ist nach Umsatz das größte Unternehmen der Welt im Bereich Gesundheitswesen. Der US-amerikanische Konzern mit Sitz in San Francisco beschäftigt etwa 70.000 Mitarbeiter an zahlreichen Standorten in Nordamerika, Europa und Australien.

Mehr anzeigen

Thomas Schweppe Goldman-Dealmaker startet deutsche Investmentfirma

Thomas Schweppe verlässt Goldman Sachs. Der langjährige Dealmaker gründet in Frankfurt eine Investmentgesellschaft, die Investoren mit Bezug zu deutschen Börsenkonzernen beraten soll.

Pharmahändler Celesio heißt jetzt McKesson Europe

Der Pharmahändler Celesio heißt ab sofort McKesson Europe AG. Seine Eigenständigkeit hatte Celesio 2014 verloren, als es von McKesson übernommen wurde. Nun wird das Tochterunternehmen auch namentlich integriert.

Bain und Cinven US-Hedgefonds bereiten neue Stada-Offerte vor

Die US-Investoren Bain und Cinven nehmen einen neuen Anlauf, um den Pharmakonzern Stada zu übernehmen. Damit die Offerte nicht noch einmal scheitert, senken sie die Übernahmebedingungen. Doch eine Unsicherheit bleibt.

Geplatzte Übernahme Bei Stada wird der Alptraum der Finanzinvestoren wahr

Lange haben Finanzinvestoren gezögert, ein Übernahmeangebot für Stada abzugeben. Zu groß war die Angst, dass ihnen Hedgefonds dazwischen funken könnten. Genauso ist es nun gekommen.
von Jürgen Salz

Stada-Zukunft ungewiss „Wir sind noch nicht da“

Die Übernahme des Arzneimittelherstellers Stada droht zu scheitern. Noch immer haben die Finanzinvestoren keinen Zugriff auf eine ausreichende Zahl der Aktien, um die Annahmeschwelle von 67,5 Prozent zu überschreiten.

Stada-Übernahme Investoren Cinven und Bain warten auf Entscheidung der Aktionäre

Bain und Cinven müssen bis zur letzten Minute um die Übernahme des Arzneimittelherstellers Stada zittern. Können die Finanzinvestoren die nötige Anzahl an Aktien einsammeln?

Pharmakonzerne gegen Todesstrafe „Unsere Arzneimittel sollen das Leben verlängern“

Weil die Haltbarkeit des Giftcocktails abläuft, will der US-Bundesstaat Arkansas noch im April gleich eine ganze Reihe von Hinrichtungen vollstrecken. Das stößt auf erbitterten Widerstand – auch bei Firmen wie Fresenius.
von Maike Freund und Maike Telgheder

Juristisches Tauziehen in den USA Arkansas kassiert erneut Rückschlag bei geplanten Hinrichtungen

Der US-Bundesstaat Arkansas hat eine Hinrichtungswelle geplant - weil die Haltbarkeit eines Mittels für die Giftcocktails sonst abläuft. Gerichte haben dies vorerst gestoppt. Das juristische Tauziehen geht aber weiter.

Proteste in den USA Gerichte verhindern Hinrichtungen in Arkansas

Die Proteste scheinen gewirkt zu haben. Gerichte im US-Bundesstaat Arkansas verhindern, dass dort innerhalb weniger Tage sieben Menschen hingerichtet werden. Deren Schicksal bleibt aber ungewiss.

USA Hinrichtungen in Arkansas zunächst verschoben

Die geplanten Hinrichtungen in Arkansas werden verschoben dies setzte der Oberste Gerichtshof des Bundesstaates fest. Da das Haltbarkeitsdatum der notwendigen Medikamente auslaufe, war eine Hinrichtungswelle geplant.
Seite 1 von 3
Seite 1 von 3
WirtschaftsWoche

Nr. 51 vom 07.12.2018

Der Fall Nestlé

Zu süß, zu fett, zu böse? Wie der größte Lebensmittelhersteller der Welt mit Investoren, Kunden und Politikern um sein Geschäftsmodell ringt.

Folgen Sie uns