WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Themenschwerpunkt

Richard Lutz

Richard Lutz ist seit März 2017 Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn AG.

Mehr anzeigen

Rekordverlust Deutsche Bahn macht größten Verlust ihrer Geschichte

Die Bahn hatte trotz des Passagier-Einbruchs in der Krise auch auf Wunsch der Bundesregierung bis zu 90 Prozent ihrer Züge weitergefahren. Nun rechnet die Bahn für 2020 im laufenden Geschäft mit einem Rekordverlust.

Coronakrise Bahn macht im ersten Halbjahr größten Verlust ihrer Geschichte

Leere Züge sorgen bei der Deutschen Bahn für einen historischen Verlust. Die Auslandstochter Arriva beschert dem Staatskonzern weiter Probleme.

Mobilität Bahnbranche braucht schnell wieder Kunden

Doppelt so viele Fahrgäste im Bahnverkehr bis 2030 – das ist die Vorgabe der Bundesregierung. Doch in der Coronakrise ist die Nachfrage eingebrochen.

Vorwürfe aus den eigenen Reihen Dieses Papier sorgt für Aufregung bei der Deutschen Bahn

Premium
Ein Mitarbeiter berichtet über schlimme Zustände bei der Netztochter der Deutschen Bahn. Sein Schreiben ist heikel für die Bahn – aber auch merkwürdig.
von Christian Schlesiger

Flottenoffensive Deutsche Bahn Der neue ICE, der gar nicht neu ist

Die Deutsche Bahn investiert eine Milliarde Euro in 30 „neue ICE“-Züge. Doch so neu ist der Schnellzug gar nicht. Eine gute Idee ist er trotzdem. Was der „Neue“ kann – und was nicht.
von Christian Schlesiger

Staatskonzern Bahn bestellt 30 neue ICE bei Siemens für eine Milliarde Euro

Die ersten Züge der neu bestellten ICE-3-Reihe sollen 2022 starten. Die Bahn will sie zunächst zwischen Nordrhein-Westfalen und München einsetzen.

Lohnkampf 2020 Der Druck auf die Löhne steigt in der Krise massiv

Premium
Wegen der Coronarezession müssen Unternehmen die Personalkosten drücken. Der Verteilungskonflikt läuft schon – und Arbeitnehmer könnten ihn verlieren.
von Max Haerder, Henryk Hielscher, Bert Losse, Annina Reimann, Christian Schlesiger und Tina Zeinlinger

Luftfahrt nach Corona Angriff der Billigflieger

Premium
Die Coronakrise zerstört das Wachstumsdogma der Airlines. Kunden können kurzfristig mit Sonderangeboten rechnen – langfristig mit Abstrichen beim Service. Profitieren dürften Billigflieger und britische Linien.
von Rüdiger Kiani-Kreß

Staatshilfe für die Deutsche Bahn Warum ein einziger Satz Bahnchef Lutz unter Druck setzt

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn beschäftigt sich heute mit der Corona-Rechnung. Die Krise verursache einen Schaden von zehn Milliarden Euro. Der Staat soll einen Großteil ausgleichen. Doch ist die Summe belastbar?
von Christian Schlesiger

Coronakrise Bahn braucht wegen einbrechender Fahrgastzahlen bis zu zehn Milliarden Euro

Die befördert nur noch einen Bruchteil der erwarteten Fahrgäste und braucht Hilfe vom Bund. An geplanten Investitionen soll dennoch nicht gerüttelt werden.
Seite 1 von 10
Seite 1 von 10
WirtschaftsWoche

Nr. 33 vom 07.08.2020

Daimlers Luxuswette

Mitten in der größten Krise der Automobilindustrie soll der Mythos S-Klasse Daimler retten: Nische statt Breite, Marge statt Stückzahl, Asien statt Europa – und sehr viel Risiko.

Folgen Sie uns