WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Themenschwerpunkt

Alno

Die Alno AG ist ein ehemaliger deutscher Küchenmöbel-Hersteller, der nach einer Insolvenz im Oktober 2017 den Geschäftsbetrieb einstellte. Das 1927 gegründete Unternehmen mit Sitz in Pfullendorf in Baden-Württemberg beschäftigte 1.312 Mitarbeiter. Aus Teilen der Insolvenzmasse der Alno AG entstand die Neue Alno GmbH, die ehemalige Mitarbeiter des Küchenmöbelherstellers beschäftigt.

Mehr anzeigen

Robus Capital Umstrittener Investor schlägt bei Gerry Weber zu

Der Finanzinvestor Robus will die Kontrolle über die insolvente Damenmodekette Gerry Weber und deren frühere Tochter Hallhuber übernehmen. Doch der Investor hat nicht mit allen Beteiligungen Erfolg.
von Henryk Hielscher und Mario Brück

Küchenausstatter WMF schließt Kochtopf-Produktion am Stammsitz – 400 Jobs in Gefahr

Der französische Mutterkonzern SEB strukturiert den Küchenausstatter um. Die defizitäre Kochtopf-Produktion von WMF in Geislingen wird geschlossen.

Insolvenz TV-Hersteller Loewe bleiben vier Monate für eine Rettung

Die 400 Mitarbeiter des insolventen Fernsehherstellers Loewe stehen vor einer ungewissen Zukunft. Der Insolvenzverwalter sucht währenddessen nach einem Käufer.

Flötotto, Wellemöbel, Alno Deutschlands Möbelbranche kämpft gegen den Absturz

Premium
Möbel made in Germany sind nicht mehr so gefragt wie früher: Etliche deutsche Traditionshersteller mussten bereits Insolvenz anmelden und auch dem Handel droht Ungemach. Amazon, Wayfair und Otto mischen den Markt auf.
von Henryk Hielscher

Robus Capital Wie die Beteiligungsfirma von der Pleite von Gerry Weber profitieren will

Premium
Erst übernahm der Investor Robus den Erotikhändler Beate Uhse, jetzt folgt die taumelnde Modekette Hallhuber. Was hinter dem Kriseneinsatz steckt.
von Mario Brück und Henryk Hielscher

Küchenbauer Alno verschiebt Rückkehr in die Gewinnzone

Für 2019 hatte der Küchenbauer geplant, nach der Insolvenz wieder schwarze Zahlen zu schreiben. Doch das dauert länger als gedacht.

Möbel-Markt So schlägt ein Investor Profit aus Nachfolge-Problemen

Premium
Deutsche Möbelhersteller haben ein Nachfolgeproblem. Die Münchner Holding Vivonio Furniture macht daraus ein Geschäftsmodell – und kauft Mittelständler. So steht den mächtigen Möbelhändlern eine neue Allianz gegenüber.
von Mario Brück

WiWo-Top-Kanzleien Die besten Anwälte für Insolvenzen

Geraten Unternehmen in Schieflage, müssen Insolvenzrechtler sofort reagieren. Ein exklusives Ranking der WirtschaftsWoche zeigt die renommiertesten Anwälte und Kanzleien.
von Claudia Tödtmann

Verbraucher-Ranking Diesen Marken vertrauen die Deutschen

Unser Verbraucherranking zeigt, dass gesellschaftliche Verantwortung und Profit nicht im Widerspruch stehen müssen. Und dass selbst kleine Skandale einen guten Ruf nicht erschüttern können.
von Mario Brück und Christian Schlesiger

Familienunternehmen Küchenbauer Alno setzt große Hoffnung auf Asien

Alno will mehr Umsatz im Ausland machen. Dadurch soll der Küchenbauer profitabler werden.
Seite 1 von 10
Seite 1 von 10
WirtschaftsWoche

Nr. 38 vom 13.09.2019

Das perfekte Feindbild

Für Klimaschützer ist RWE-Chef Rolf Martin Schmitz ein Fossil. Dabei könnte ausgerechnet er Europas größten CO2-Produzenten bald zum grünen Vorzeigeunternehmen umbauen.

Folgen Sie uns