WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Themenschwerpunkt

Alno

Die Alno AG ist ein ehemaliger deutscher Küchenmöbel-Hersteller, der nach einer Insolvenz im Oktober 2017 den Geschäftsbetrieb einstellte. Das 1927 gegründete Unternehmen mit Sitz in Pfullendorf in Baden-Württemberg beschäftigte 1.312 Mitarbeiter. Aus Teilen der Insolvenzmasse der Alno AG entstand die Neue Alno GmbH, die ehemalige Mitarbeiter des Küchenmöbelherstellers beschäftigt.

Mehr anzeigen

230 Mitarbeiter betroffen Küchenbauer Alno meldet erneut Insolvenz an

2017 legte der Küchenhersteller Alno eine spektakuläre Pleite hin. Aus dem Kern der havarierten Firma entstand die Neue Alno GmbH, die nun Insolvenz angemeldet hat. Dabei klangen die Chefs zuletzt noch optimistisch.
von Henryk Hielscher

Küchenhersteller Insolvenzverwalter verklagt frühere Vorstände des Küchenbauers Alno

2017 meldete die Alno AG Insolvenz an. Laut Insolvenzverwalter könnte das Unternehmen aber schon Jahre vorher pleite gewesen sein. Nun landet der Streit vor Gericht.

Alno-Insolvenz Bauknecht weiß, was Insolvenzverwalter wünschen

Im Sommer 2017 meldete der Küchenbauer Alno Insolvenz an. Jetzt hat die Pleite auch ein Nachspiel für die Bauknecht-Mutter Whirlpool.
von Melanie Bergermann und Henryk Hielscher

BörsenWoche 240 So nimmt Finanzminister Olaf Scholz Anleger aus

Der Gesetzgeber beschränkt die Anrechenbarkeit von Verlusten aus wertlos gewordenen Wertpapieren – während Gewinne unbegrenzt steuerpflichtig bleiben. Damit greift der Finanzminister nicht nur Investoren in die Tasche.
von Hauke Reimer

Verbraucher-Ranking Welchen Unternehmen die Deutschen am meisten vertrauen

Das Vertrauen in Marken hängt auch vom Zeitgeist ab. Viele Unternehmen versuchen, mit transparenten und nachhaltigen Produkten zu punkten. Doch nicht jeder Imagewandel kommt beim Kunden an.
von Claudia Tödtmann

Robus Capital Umstrittener Investor schlägt bei Gerry Weber zu

Der Finanzinvestor Robus will die Kontrolle über die insolvente Damenmodekette Gerry Weber und deren frühere Tochter Hallhuber übernehmen. Doch der Investor hat nicht mit allen Beteiligungen Erfolg.
von Henryk Hielscher und Mario Brück

Küchenausstatter WMF schließt Kochtopf-Produktion am Stammsitz – 400 Jobs in Gefahr

Der französische Mutterkonzern SEB strukturiert den Küchenausstatter um. Die defizitäre Kochtopf-Produktion von WMF in Geislingen wird geschlossen.

Insolvenz TV-Hersteller Loewe bleiben vier Monate für eine Rettung

Die 400 Mitarbeiter des insolventen Fernsehherstellers Loewe stehen vor einer ungewissen Zukunft. Der Insolvenzverwalter sucht währenddessen nach einem Käufer.

Flötotto, Wellemöbel, Alno Deutschlands Möbelbranche kämpft gegen den Absturz

Möbel made in Germany sind nicht mehr so gefragt wie früher: Etliche deutsche Traditionshersteller mussten bereits Insolvenz anmelden und auch dem Handel droht Ungemach. Amazon, Wayfair und Otto mischen den Markt auf.
von Henryk Hielscher

Robus Capital Wie die Beteiligungsfirma von der Pleite von Gerry Weber profitieren will

Erst übernahm der Investor Robus den Erotikhändler Beate Uhse, jetzt folgt die taumelnde Modekette Hallhuber. Was hinter dem Kriseneinsatz steckt.
von Mario Brück und Henryk Hielscher
Seite 1 von 10
Seite 1 von 10
WirtschaftsWoche

Nr. 49 vom 03.12.2021

Affäre Wirecard: Dr. Ahnungslos

Die absurde Verteidigungsstrategie von Exchef Markus Braun.

Folgen Sie uns