WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Themenschwerpunkt

Märklin

Der deutsche Spielwarenhersteller Märklin ist vor allem für seine Modelleisenbahnen bekannt. Das 1859 gegründete Traditionsunternehmen sitzt in Göppingen in Baden-Württemberg.

Mehr anzeigen

WiWo-Top-Kanzleien Die besten Anwälte für Insolvenzen

Geraten Unternehmen in Schieflage, müssen Insolvenzrechtler sofort reagieren. Ein exklusives Ranking der WirtschaftsWoche zeigt die renommiertesten Anwälte und Kanzleien.
von Claudia Tödtmann

Standortfrage Die Republik der Selbstzufriedenen

Premium
Deutschland geht es gut, daher wird wirtschaftspolitisch wenig getan. Was aber, wenn in die sedierte Republik doch noch einmal die Wirklichkeit einzieht? Report aus einer wohlstandsbetäubten Nation.
von Simon Book, Konrad Fischer, Max Haerder, Thomas Schmelzer und Dieter Schnaas

Einkaufstour der Finanzinvestoren Die Firmenjäger stürzen sich auf den Mittelstand

Finanzinvestoren sind auf Einkaufstour. Doch Unternehmen sehen ihren Einstieg skeptisch. Die Firmenjäger stürzen sich nun auf neue Branchen.
von Cornelius Welp

Inhalt WirtschaftsWoche Ausgabe 02/2016

Aldis Milliardenplan: Der Lebensmitteldiscounter will seine Marktführerschaft gegen Lidl verteidigen. Dafür rüstet das zweigeteilte Unternehmen mächtig auf. Kann der Kurswechsel gelingen?

Märklin Modelleisenbahnen verkaufen sich schlechter als erwartet

Exklusiv
Enttäuschendes Geschäftsjahr für Märklin: Das angepeilte Umsatzwachstum wird der Modelleisenbahn-Hersteller nicht erreichen, sagte Unternehmens-Chef Florian Sieber der WirtschaftsWoche. Eine Exklusivmeldung.
von Rebecca Eisert

Kinderlinie tut sich schwer Märklin braucht 2016 mehr Dampf im Kessel

Das Geschäft mit Märklins Kinderlinie MyWorld läuft schleppend. Der Modelleisenbahnproduzent bleibt hinter seinen Erwartungen zurück. Warum Märklin-Chef Michael Sieber trotzdem voller Hoffnung ist.
von Rebecca Eisert und Niklas Dummer

Von Lego bis Märklin Der Papa will doch nur spielen

Erwachsene Spielkinder werden oft belächelt. Dabei ist Spielen der schönste Weg, sich die Zeit zu vertreiben – und dazu noch nützlich. Warum wir mehr spielen sollten - und wie die Industrie damit ein Geschäft macht.
von Niklas Dummer

Spielwaren Märklin blickt optimistisch in die Zukunft

Nach dem Insolvenzverfahren vor zwei Jahren sieht sich der traditionsreiche Modelleisenbahn-Hersteller Märklin gut gerüstet für die Zukunft. Die Mutter Simba Dickie leidet derweil unter schlechten Russland-Geschäften.

Kaffeemaschinen und Besteck Finanzinvestor droht WMF kaputt zu sparen

Die US-Heuschrecke KKR bringt das Städtchen Geislingen mit Massenentlassungen beim Topf- und Besteck-Hersteller WMF zum Kochen. Geht die Traditionsmarke aus Gier vor die Hunde? Oder beweisen die Investoren Weitblick?
von Rebecca Eisert

Kreativer Zuschnitt Wie Strenesse aus der Krise kommen will

Für das insolvente Modeunternehmen Strenesse zeichnet sich jetzt ein Rettungsplan ab. Dafür muss sich bei dem Modehersteller einiges ändern.
von Nele Hansen und Henryk Hielscher
Seite 1 von 6
Seite 1 von 6
WirtschaftsWoche

Nr. 52 vom 14.12.2018

Notvorrat an Gold

Brexit-Chaos, Konjunkturangst und Handelskonflikte erschüttern die Finanzmärkte. Warum Anleger jetzt das Krisenmetall brauchen.

Folgen Sie uns