WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Themenschwerpunkt

Bank of China

Die Bank of China ist ein chinesisches Finanzunternehmen mit Hauptsitz in Peking und eine der größten staatlichen Banken in China.

Mehr anzeigen

Ether (ETH) Lohnt ein Investment in Ethereum?

Ethereum hat sich innerhalb weniger Jahre zu einer veritablen Alternative zum Bitcoin entwickelt. Dabei geht es um weit mehr als nur um digitale Vermögenswerte. Was Anleger über den Kryptohype wissen sollten.
von Tobias Gürtler

Bitcoin in der Kurs-Historie Der Kurs der ältesten Kryptowährung in der Chronologie

Der Bitcoin ist die älteste und gleichzeitig auch die teuerste Kryptowährung der Welt. Seit seiner Gründung im Jahr 2008 hat die Kryptowährung eine rasante Wertsteigerung erlebt. Ein aktueller Überblick.

Immobilienkonzern Zitterpartie um Evergrande-Zahlungen geht in die nächste Runde

Mit einem Anteilsverkauf hat sich der strauchelnde Immobilienkonzern Evergrande erst einmal etwas Luft verschafft. Dennoch bangen Auslandsinvestoren weiter.

Regulierung China schickt Insiderberichten zufolge Aufpasser in Devisen-Handelsräume

Kontrolleure sollen den Händlern monatelang über die Schulter geschaut und die Banker auch zur Änderung ihrer Strategien gedrängt haben.

Immobilienkonzern Chinesische Zentralbank signalisiert Hilfen für Evergrande

Anleger zeigen sich nach der Mitteilung der Notenbank erleichtert. Dabei äußert sich die People's Bank of China nicht konkret zu den Schuldenproblemen von Evergrande.

Immobilienkonzern Evergrande: Stadt Shenzhen nimmt Vermögensverwaltung ins Visier

Die Krise von Evergrande zieht weitere Kreise innerhalb des Konzerns. Die Behörden am Hauptsitz nehmen sich nun die Vermögensverwaltungssparte vor.

Immobilienkonzern Hoffnung auf geordnete Abwicklung von China Evergrande steigt

Die Stimmung rund um den in Schulden geratenen Immobilienkonzern hebt sich. Analysten erwarten Unterstützung der Regierung. An der Börse greifen Investoren folglich wieder zu Evergrande-Aktien.

Kryptowährungen Chinas Krypto-Verbot kann Bitcoin und Co. langfristig nichts anhaben

China versucht, Kryptowährungen den Todesstoß zu geben. Doch selbst das generelle Krypto-Verbot wirkt sich nicht größer auf die Kurse aus als Tweets von Elon Musk.
Kommentar von Philipp Frohn

Evergrande in der Krise Chinas Immobiliengigant lässt Zahlungsfrist verstreichen

Daher ebben die Sorgen vor einem Zusammenbruch des Immobilienkonzerns nicht ab. Auch die Aktie brach ein. Europas Währungshüter halten indes die Auswirkungen der Krise für Europa derzeit für begrenzt.

Verschuldeter Immobilienriese Chinas Krisenkonzern Evergrande will Investoren mit Immobilien auszahlen

Mehr als fünf Milliarden Euro an Vermögensverwaltungsprodukten stehen bei dem Konzern aus. Jetzt bietet Evergrande den Kleinanlegern offenbar Wohnungen oder Parkplätze an.
Seite 1 von 10
Seite 1 von 10
WirtschaftsWoche

Nr. 42 vom 15.10.2021

Die China-Falle

Dax-Konzerne sind vom chinesischen Markt abhängig wie nie. Jetzt zwingt Peking sie zu immer mehr Wertschöpfung im Inland – und reguliert die Wirtschaft mit ungekannter Härte. Dahinter steht ein Plan.

Folgen Sie uns